Codex Mosquensis I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 018
Codex Mosquensis K 018.JPG
Codex Mosquensis
Name Mosquensis
Zeichen Kap
Text Apostelgeschichte, Paulusbriefe
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Staatliches Historisches Museum Moskau
Größe 33,5 x 24,2 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie V

Der Codex Mosquensis I (Gregory-Aland no. Kap oder 018) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird.[1] Die Handschrift ist nicht vollständig.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Handschrift besteht aus der Apostelgeschichte und den Paulusbriefen auf 288 Pergamentblättern (33,8 x 24,2 cm), allerdings fehlen dem Codex einige Teile der Paulusbriefe (Rom. 10,18 bis 1 Kor. 6,13; 1 Kor. 8,8–11).[2]

Der Text steht in zwei Spalten mit 27 Zeilen.[1] Er enthält Spiritus asper, Spiritus lenis und Akzente.[2]

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Text und wird der Kategorie V zugeordnet.[1]

Die Handschrift wurde durch Scholz untersucht und durch Matthäi kollationiert.[3]

Der Codex wird im Staatlichen Historischen Museum (V. 93) in Moskau verwahrt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kurt und Barbara Aland, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, S. 122. ISBN 3-438-06011-6.
  2. a b  Gregory, Caspar René: Textkritik des Neuen Testaments, Bd. 1. Leipzig 1900, S. 101-102.
  3. C. F. Matthaei, Novum Testamentum Graece et Latine (Riga, 1782-1788). (as g)

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Leroy, „Un témoin ancien des petits catéchèses de Théodore Studite“, Scriptorium 15 (1961), S. 36-60.
  • Kurt Treu, Die Griechischen Handschriften des Neuen Testaments in der UdSSR; eine systematische Auswertung des Texthandschriften in Leningrad, Moskau, Kiev, Odessa, Tbilisi und Erevan, T & U 91 (Berlin, 1966), S. 280-283.

Weblinks[Bearbeiten]