Codex Nanianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 030
Codex Nanianus Mark 5,18.JPG
Markus 5,18 (facsimile)
Name Nanianus
Zeichen U
Text Evangelien
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Biblioteca Marciana
Größe 22,5 x 16,7 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie V

Der Codex Nanianus (Gregory-Aland no. U oder 030; von Soden ε 90) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird. Die Handschrift ist vollständig.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Handschrift besteht aus den vier Evangelien auf 291 Pergamentblättern (22,5 x 16,7 cm).[1]

Der Text steht in zwei Spalten mit 21 Zeilen. Die Handschrift enthält Epistula ad Carpianum, Eusebischen Tabellen, Tabellen der κεφαλαια, τιτλοι, κεφαλαια, Bilder, und Unterschriften. Spiritus asper, Spiritus lenis und Akzente sind da. Pergament ist fein, die Tinte ist braun.[2]

Text

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Texttyp und wird der Kategorie V zugeordnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name des Kodexes kam nach seinem letzten Eigentümer Giovanni Nanni (1432-1502).

Der Codex wird in der Biblioteca Marciana (1397 (1, 8)) in Venedig verwahrt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kurt und Barbara Aland, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, S. 122. ISBN 3-438-06011-6.
  2. C. R. Gregory, Textkritik des Neuen Testaments, Leipzig 1900, Bd. 1, S. 75.

Literatur[Bearbeiten]

  • Russell Champlin, Family E and Its Allies in Matthew (Studies and Documents, XXIII; Salt Lake City, UT, 1967).
  • J. Greelings, Family E and Its Allies in Mark (Studies and Documents, XXXI; Salt Lake City, UT, 1968).
  • J. Greelings, Family E and Its Allies in Luke (Studies and Documents, XXXV; Salt Lake City, UT, 1968).
  • F. Wisse, Family E and the Profile Method, Biblica 51, (1970), S. 67-75.

Weblinks[Bearbeiten]