Codex Nuttall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Codex Nuttall
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Codex Nuttall (auch Codex Zouche-Nuttall) ist eine der noch erhaltenen präkolumbischen Bilderhandschriften der Mixteken, vermutlich aus dem 14. Jahrhundert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Codex Nuttall (Seite 22)

Der Codex ist ein 96-seitiges, ca. 11 Meter langes Faltbuch (Leporello) aus Hirschleder, das mit einer polierten Gipsschicht überzogen und auf 86 Seiten mit pflanzlichen und mineralischen Pigmenten beidseitig mit Piktogrammen und Ideogrammen bemalt wurde. Die Seiten sind 25,5 cm breit und 19 cm hoch.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Codex stammt aus der Gegend des heutigen Oaxaca in Mexiko. 1519 sandte Hernán Cortés zwei Bücher der Indios („dos libros de los que tienen los yndios“) an König Karl V., von denen eins als der Codex Nuttall vermutet wird.

Der Codex wurde 1854 im Kloster San Marco in Florenz wieder aufgefunden. 1917 erwarb das British Museum in London den Codex (Add. Mss. 39671), seit 1973 der British Library unterstellt.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Codex enthält eine dynastische Geschichtsschreibung, mit der man Herrscherreihen durch Jahrhunderte verfolgen kann.

Siehe auch: Aztekencodices

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Codex Zouche-Nuttall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien