Codex Peresianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kodeks paryski22.jpg

Der Pariser Kodex (Codex Peresianus) ist eine der drei erhaltenen und mit Sicherheit authentischen Handschriften der Maya-Schrift. Er wird in der Bibliotèque nationale Paris aufbewahrt und ist ein Almanach für Prophezeiungen.

Er wurde 1859 in einem Müllkorb der Bibliothèque nationale de France gefunden. Er ist mit 1,45 Metern und 22 Seiten die kürzeste und auch am schlechtesten erhaltene dieser drei Handschriften.[1] Die Beschriftung und Bemalung ist nur noch im Mittelteil der Seiten zu erkennen. Er wird auf 1300–1500 datiert.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikolai Grube: Der Dresdner Maya-Kalender: Der vollständige Codex. Verlag Herder, Freiburg, 2012, ISBN 978-345-1333323, S. 21