Coffy – die Raubkatze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Coffy – die Raubkatze
Originaltitel Coffy
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jack Hill
Drehbuch Jack Hill
Produktion Robert Papazian
Musik Roy Ayers
Kamera Paul Lohmann
Schnitt Chuck McClelland
Besetzung

Coffy – die Raubkatze ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1973. Er wird dem Blaxploitation-Genre zugerechnet und handelt vom Rachefeldzug der durch Pam Grier verkörperten Afroamerikanerin Coffy.

Handlung[Bearbeiten]

Die Krankenschwester "Coffy" Coffin will für ihre abhängige Schwester Rache nehmen an der Drogenmafia, die ihre Stadt im Griff hällt. Sie nutzt ihre Attraktivität um Drogendealer in ihre Wohnungen zu locken und dort zu töten. Coffy hat eine Beziehung mit Howard Brunswick, einem Anwalt in Diensten der Stadt, den sie bewundert, weil er soziale Probleme mit den Mitteln des Gesetzes zu lösen versucht.

Das nächste Ziel sollen der Zuhälter "King George" und der Mafiaboss Arturo Vitroni sein. Um Informationen über King George zu bekommen, befragt sie eine Drogenabhängige, die sie als ehemalige Patientin kennt. Diese wird von ihr äußerst brutal behandelt, was Coffy damit rechtfertigt, dass sie weiterhin Drogen nimmt.

Coffy gibt sich als Jamaikanerin aus, wodurch es ihr gelingt, King Georges Interesse zu erregen. Eine der Prostituierten wird dadurch eifersüchtig und es kommt zu einer Schlägerei zwischen den beiden Frauen. Dies erregt wiederum die Aufmerksamkeit des Mobsters Arturo Vitroni, der sie für die nächste Nacht einlädt. Coffy will diese Gelegenheit nutzen, um den Gangster zu ermorden, wird aber durch dessen Männer im letzten Moment überwältigt. Sie behauptet, King George hätte sie mit dem Mord beauftragt, woraufhin dieser von Vitronis Männern brutal getötet wird. Als Coffy Howard Brunswick bei einem Treffen mit einigen Gangstern vorgeführt wird, findet sie heraus das ihr Freund von der Mafia gekauft wurde. Er leugnet, sie zu kennen, woraufhin Coffy fortgebracht wird, um getötet zu werden. Sie nutzt aber wiederum ihre Reize um ihre Mörder zu überwältigen und mit einer Glasscherbe zu töten.

Anschließend ermordet sie den Boss Vitroni in seinem Haus und fährt zu Brunswick, um auch ihn umzubringen. Er bettelt um Vergebung und kann Coffy zunächst überzeugen, ihn zu verschonen. Als aber eine nackte weiße Frau aus seinem Schlafzimmer kommt, schießt Coffy Brunswick in den Unterleib, womit sie ihre Rache vollendet.

Kritik[Bearbeiten]

„Sehr bedenkliches Action-Drama, das Selbstjustiz und das Recht des Stärkeren propagiert.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Regisseur Jack Hill erzählte, dass die Idee für das Projekt entstand, als American International Pictures die Rechte an dem Film Cleopatra Jones verlor. Larry Gordon, der Produktionschef des Unternehmens beauftragte Hill, einen Film über eine starke afroamerikanische Frau zu drehen, um Cleopatra Jones vom Markt zu drängen. Hill wollte mit Pam Grier arbeiten, die er von früheren Dreharbeiten kanne (The Big Doll House, 1971). Coffy wurde für 2 Mio. US-Dollar realisiert[2][3] und spielte mehr Geld ein als Cleopatra Jones.

Wegen der zu dieser Zeit sehr ungewöhnlichen starken weiblichen (und farbigen) Hauptrolle sorgte der Film für Aufsehen und machte Pam Grier wurde zu einer Ikone des Genres. 1981 wurde ein Remake mit einer komplett weißen Besetzung gedreht (Lovely But Deadly).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coffy – die Raubkatze im Lexikon des Internationalen Films
  2. Big Rental Films of 1973, Variety, 9. Januar 1974, S. 19
  3. Samuel Z. Arkoff und Richard Turbo, Flying Through Hollywood By the Seat of My Pants, Birch Lane Press, 1992, S. 202