Cogema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cogema
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1976
Auflösung 2001
Sitz Paris, Frankreich
Mitarbeiter 19.000
Branche Uranwirtschaft

Das französische Unternehmen Cogema (Compagnie Générale des Matières Nucléaires) war die weltweit führende Gesellschaft auf dem Gebiet des nuklearen Brennstoffkreislaufs.

Das Unternehmen mit Sitz in Paris wurde 1976 aus einem Teil des seit 1945 bestehenden staatlichen Commissariat à l'énergie atomique (CEA) gegründet. Die Tätigkeitsfelder reichen von der Urangewinnung über die Uran-Anreicherung (Eurodif-Projekt) und Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente bis zur Rezyklierung der dabei wiedergewonnenen Kernbrennstoffe. In der Öffentlichkeit bekannt ist vor allem die von Cogema betriebene Wiederaufarbeitungsanlage La Hague. Daneben sind als Produktionsorte in Frankreich noch Cadarache, Pierrelatte, Marcoule, Annecy, Miramas und Malvési zu nennen. Cogema betreibt Uranminen in Niger und Kanada. Einschließlich der Tochtergesellschaften waren insgesamt über 19.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern für Cogema tätig.

Im September 2001 wurden die Gesellschaften Cogema, Framatome und FCI in der neuen Areva-Gruppe zusammengefasst, die nun als einzige Institution der Welt auf fast sämtlichen Gebieten der Nuklearindustrie einschließlich Reaktoren und Brennstoffkreislauf (abgesehen vom Behälterbau sowie der Endlagerung, für die die staatliche ANDRA zuständig ist) maßgeblich beteiligt ist.