Coherent (Betriebssystem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coherent
Basisdaten
Entwickler Mark Williams Company
Aktuelle Version 4.2.10
(1995)
Abstammung / Coherent
Architekturen x86
Lizenz Proprietär
Sonstiges Entwicklung eingestellt

Coherent ist ein kommerzielles unixoides Betriebssystem der Firma Mark Williams Company und war eines der ersten unixoiden Systeme für IBM-PC-kompatible Computer.

Geschichte[Bearbeiten]

1983 wurde von der Mark Williams Company die erste Version von Coherent als eines der ersten unixoiden Systeme für IBM PC-kompatible Computer vorgestellt. Coherent lief auf den meisten Intel-basierten PCs mit 286, 386 und 486-Prozessoren und war, wie ein „echtes“ Unix, multitaskingfähig und konnte mehrere Nutzer verwalten.

Coherent enthielt eine sehr gute gedruckte Dokumentation von über 1.000 Seiten, bestehend aus Tutorien für die wichtigsten Unix-Programme und einer Kommandoreferenz (man pages). Bekannt wurde Coherent 1990 mit der Version 3.0, die erstmals großflächig vermarktet wurde. Das besondere an Coherent 3.0 war, dass es sehr preiswert war (unter 100 DM in Deutschland), und dass es auf 286er-PCs lief, obwohl deren Prozessor nur eine segmentbasierte Memory Management Unit unterstützte. Es war bis zu zehn mal schneller als das damals übliche MS-DOS 3.1.

Mit Coherent 3.0 war es somit erstmals möglich, preiswert ein leistungsfähiges unixähnliches Betriebssystem auf preiswerter Hardware zu betreiben. Coherent enthielt, wie damals auch für echte Unix-Systeme üblich, einen C-Compiler und die üblichen Unix-Entwicklungswerkzeuge wie make oder einen vi Editor-Clone. Somit konnte man mit Coherent ohne weitere Zusatzkosten Software entwickeln, die sich im Normalfall problemlos auf echte Unix-Systeme portieren ließ. In Deutschland und anderen nicht englischsprechenden Ländern erwies es sich allerdings als Nachteil, dass Coherent 3.0 keine Lokalisierung besaß. So war die Tastaturbelegung zum Beispiel fest auf amerikanische Tastaturen eingestellt.

Mit der Version 4.0, die im Mai 1992 erschien, setzte Coherent als Minimum einen 386er PC voraus. Dafür erlaubte das Binärformat nun Programme größer als 64k. Für Coherent 4.0 gab es als kostenpflichtiges Zusatzpaket eine Portierung des X Window System.

Coherent wird manchmal fälschlicherweise als „Coherent Unix“ bezeichnet. Dies ist nicht korrekt. Coherent basierte zwar auf den Spezifikationen von Unix Version 7, aber ohne die Unix-Quelltexte zu benutzen, weder von Bell Labs noch von BSD. Die Nichtverwendung der Quelltexte war eine vom Unternehmen Mark Williams vorgegebene Entwicklungsrichtlinie, deren Einhaltung u.a. durch Besuche von Dennis Ritchie im Unternehmen überprüft wurde.[1]

Ein großer Teil des Betriebssystems wurde von ehemaligen Studenten der Universität von Waterloo geschrieben: Tom Duff, Dave Conroy, Randall Howard und Johann George.[1][2]

Die Mark Williams Company ging 1995 bankrott, die letzt erschienene Version von Coherent war Version 4.2.10. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einer ist, dass Coherent 4.0 von Linux überrannt wurde. Linux benötigte ebenfalls einen 386er, war jedoch kostenlos. Linux besaß TCP/IP-Netzwerktreiber, das X Window System und viele weitere Software. Hinzu kam, dass die Weiterentwicklung bei Linux rasant vor sich ging, während MWC kaum Updates wie Treiber für aktuelle Hardware lieferte, was das System schnell rückständig werden ließ und viele Anwender verärgerte.

Versionsübersicht[Bearbeiten]

Version Datum Beschreibung / Änderungen
0.7.3 1985 Unterstützung von Zilog Z8000 Systemen
3.0 1989 Unterstützung von 80286 und 80386 Systemen
3.1 1990[3] Unterstützung von 80286 und 80386 Systemen
3.2 1991 Unterstützung von 80286 und 80386 Systemen
4.0 Mai 1992 Unterstützung von 80386 und 80486 Systemen
4.2 1994 Unterstützung von 80386 und 80486 Systemen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Randall Howard: Dennis MacAlister Ritchie (1941-2011) – My Inspiration by a Great Man Who Quietly Shaped an Industry, Bericht vom 1. Januar 2012 auf randalljhoward.com, gesehen 8. Juli 2012 (englisch)
  2. Reaction to the sad news, Posting von William Lederer am 4. April 1995 in der Newsgroup alt.folklore.computers, auf neil.franklin.ch, gesehen 8. Juli 2012 (englisch)
  3. Mark Williams Ships Coherent 3.1, In: New Products, Dr. Dobb's Journal, 1. Februar 1991, gesehen 8. Juli 2012 (englisch)