Col de Jaman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Col de Jaman
Blick vom Col de Jaman nach Westen auf den Genfersee

Blick vom Col de Jaman nach Westen auf den Genfersee

Himmelsrichtung Westen Osten
Passhöhe 1'512 m ü. M.
Kanton Waadt Waadt
Wasserscheide Baye de Montreux Saane
Talorte Les Avants Montbovon
Ausbau Fahrstrasse Fahrweg (KFZ Sperre)
Wintersperre November–April
Profil
Ø-Steigung 18,1 % (544 m / 3 km) 10,2 % (715 m / 7 km)
Karte
Col de Jaman (Schweiz)
Col de Jaman
x
Koordinaten 564539 / 14459046.45176.977111512Koordinaten: 46° 27′ 6″ N, 6° 58′ 38″ O; CH1903: 564539 / 144590

Der Col de Jaman (1'512 m) ist ein Alpenpass in der Schweiz und führt vom westlich davon gelegenen Genfersee von der Ortschaft Les Avants oberhalb von Montreux in die Region Gruyères. Über ihn verläuft die Wasserscheide zwischen Rhein (via Saane) und Rhone. Der Pass liegt auf Waadtländer Kantonsgebiet, die Kantonsgrenze zu Freiburg liegt rund ein Kilometer östlich auf 1300 Metern Höhe.

Südlich des Passes befindet sich die zu den Waadtländer Voralpen gehörende Dent de Jaman (1'875 m), nördlich die Cape au Moine als Teil der Freiburger Voralpen. Der Pass, an dem sich ein Bergrestaurant sowie eine Hütte des Schweizer Alpen-Clubs befindet, stellt die Grenze zwischen den Gebirgsgruppen dar.

Verkehr[Bearbeiten]

Früher diente der Saumpfad über den Pass zum Transport von Greyerzer aus Intyamon und Pays-d’Enhaut zu den Ufern des Genfer Sees. Für die Strecke von Montbovon nach Vevey wurden etwa 10 Stunden benötigt.[1] Heute ist der Col de Jaman nicht wintersicher, die mit Schwarzbelag versehene befahrbare Strasse führt auf der Westseite bis auf die Passhöhe. Die nicht mit Schwarzbelag versehene befahrbare Strasse auf der Ostseite ist mit einem Fahrverbot für Motorfahrzeuge belegt. Die Bahnstrecke Montreux–Lenk im Simmental durchquert die Bergkette etwa 300m unterhalb der Passhöhe im 2424m langen Jaman-Tunnel zwischen Les Avants und Les Cases.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Route des Schweizer Gruyère AOC (PDF; 243 kB), abgerufen am 9. September 2011