Col de la Bonette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Col de la Bonette
Der Passübergang mit der Schleife  um die Cime de la Bonette

Der Passübergang mit der Schleife
um die Cime de la Bonette

Himmelsrichtung Nord Südost
Passhöhe 2715 m
Departement Alpes-de- Haute-Provence, Frankreich Alpes-Maritimes, Frankreich
Wasserscheide Ubaye Tinée
Talorte Jausiers Saint-Étienne
Ausbau Passstraße
Erbaut 1960 – 1961
Wintersperre 1. Oktober – 15. Juni
Gebirge Seealpen
Profil
Ø-Steigung 6,8 % (1502 m / 22 km) 6,5 % (1565 m / 24 km)
Max. Steigung 9.0 % (auf km 14) 15.0 % (auf km 12)
Profil Bonette.png
Karte
Col de la Bonette (Alpen)
Col de la Bonette
x
Koordinaten 44° 19′ 36″ N, 6° 48′ 26″ O44.3266666666676.80722222222222715Koordinaten: 44° 19′ 36″ N, 6° 48′ 26″ O

Der Col de la Bonette ist ein 2715 m hoher Gebirgspass in den französischen Seealpen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur nahe der italienischen Grenze.

Die Passhöhe bildet die Grenze zwischen den Départements Alpes-de-Haute-Provence und Alpes-Maritimes. Die schmale, aber durchgehend asphaltierte Straße (SG 3) verbindet das Tal der Ubaye bei Jausiers (1240 m) mit dem Tal der Tinée bei Saint-Étienne-de-Tinée (1144 m). Die Straße wurde in den letzten Jahren durchgehend zweispurig ausgebaut, nachdem noch bis vor rund 15 Jahren einige Passagen einspurig waren und zwei Bachfurten passiert werden mussten. Die Cime de la Bonette (2860 m) und die Cime des Trois Serrières (2753 m) sind die den Pass bildenden Gipfel.

„Höchste Straße Europas“[Bearbeiten]

Die an der Passhöhe beginnende etwa zwei Kilometer lange Ringstraße um die Cime de la Bonette führt auf 2802 m und ist damit die zweithöchste asphaltierte Straße der Alpen. Noch höher ist nur die auf 2829 m ü. A. führende Ötztaler Gletscherstraße in Österreich (wenngleich diese anders als die hier behandelte Straße eine Sackgasse ist).

Ausgeschildert ist die Passauffahrt unter anderem mit „Plus haute route d’Europe“ (deutsch „Höchste Straße Europas“).[1]

Der heutige Straßenverlauf wurde über die Passhöhe des Col de la Bonette anstelle des benachbarten, aber einige hundert Meter tiefer liegenden Col de la Moutière (2454 m) gewählt. Die Passstraße über den Col de Restefond und den Col de la Bonette ist 49,1 km lang, die kürzere Verbindung über den teilweise bis heute nur als Naturstraße ausgebauten Col de la Moutière 45,7 km. Dieser längere und höhere Verlauf wurde vermutlich ausgewählt, um den prestigeträchtigen Titel „Höchste Straße der Alpen / Europas“ zu erlangen und dem Reisenden imposantere Eindrücke bieten zu können. Ein weiterer und wichtigerer Grund, der in der Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg diese Wahl begünstigte, lag in der militärischen und strategischen Bedeutung des Bonette-Restefond-Grats. Die Überwachung dieses Sektors war essenziell für die Kontrolle des Grenzgebietes im höheren Tinée-Tal gegenüber dem damals feindlichen und faschistischen Italien.

Verlauf[Bearbeiten]

Übersichtskarte der Passstraße

In Jausiers beginnt die nördliche Auffahrt zum Pass. Kurvenreich windet sich die Straße durch das enger werdende Tal nach oben. Nach rund zwanzig Kilometern erreicht man auf einer Höhe von rund 2600 m die Überreste der Casernes de Restefond. Bis zum zwischengelagerten Col de Restefond auf 2680 m sind es dann noch zwei Kilometer. Er bildet auch die Grenze zum Parc National du Mercantour, den die Passstraße im weiteren Verlauf durchquert. Vom Col de Restefond aus führt die Straße weiter zum Col de la Bonette, der den eigentlichen Kulminationspunkt dieser Bergstrecke bildet.

Auf der Passhöhe hat man die Möglichkeit, entweder durch einen kurzen Felsdurchbruch direkt zur Südostrampe des Passes zu gelangen oder im Zuge einer ringförmigen Straße den 2862 m hohen Gipfel Cime de la Bonette zu umrunden. Im Verlauf dieser circa zwei Kilometer langen Ringstraße erreicht man auf 2802 m einen der höchsten Punkte, der in den Alpen auf asphaltierter Straße anzufahren ist. Von hier ist die Cime de la Bonette in etwa zehn Minuten zu Fuß zu erreichen, von dort hat man einen Rundumblick über den Nationalpark Mercantour mit seiner eindrucksvollen Geröllwüste.

Von der Passhöhe führt die Südostrampe nach gut zwei Kilometern über den Col de Raspaillon (2513 m) und nach weiteren gut zwei Kilometern durch das auf 2271 m Höhe liegende kleine Militärcamp Camp des Fourches. Der untere Bereich der Straße führt durch das Tinée-Tal, bevor dann Saint-Étienne erreicht wird.

Genaugenommen führt die Passstraße nicht über die eigentlich etwas nördlicher liegende Passhöhe des Col de Restefond, sondern tangiert diese im Abstand von nur etwa 20 Metern. Die kleine etwa 2 Kilometer lange und für KFZ gesperrte Straße über die Passhöhe zweigt kurz vorher von der Hauptstraße ab und verläuft nördlich der Cime des Trois Serrières (2753 m) und Tête de Brague (2693 m). Beim Col de Raspaillon trifft diese dann wieder auf die Hauptstraße.

Als Alternative zur Straße über die Passhöhe des Col de la Bonette führt der Col de la Moutière südwestlich an der Cime de la Bonette vorbei. Der nördliche Abzweig beim Col de Restefond führt als Naturstraße nach wenigen Kilometern zur Passhöhe auf 2454 m und von dort asphaltiert zur wesentlich weiter südöstlich liegenden Einmündung bei Saint-Dalmas-le-Selvage.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1890 an wurden im Bereich von Restefond und Bonette mehrere militärische Bauwerke errichtet, zwei davon liegen direkt an der heutigen Straße. Die Nordrampe führt um die befestigten Casernes de Restefond herum, die Ruinen sind noch relativ gut erhalten. Auf der Südostrampe führt die Straße durch das Camp des Fourches auf 2271 m[2], ein ehemaliges Militärcamp, dessen Häuser heute nur noch aus Ruinen bestehen.

1913 wurde auf der Südostseite die Piste du haut bis zum Camp des Fourches fertiggestellt.[3]

1931–1940 wurden Bunkeranlagen der Maginot-Linie erbaut,[4] sichtbar z. B. oberhalb der Straße zwischen den Passhöhen von Restefond und Bonette.

1960–1961 wurde die heutige Straße errichtet, wie dem Gedenkstein am höchsten Punkt zu entnehmen ist.

Verkehrstechnisch hat die Verbindung bis heute nur geringe Bedeutung.

Tour de France[Bearbeiten]

Der Pass wurde in der Geschichte der Tour de France viermal überquert (1962, 1964, 1993, 2008). 1962 und 1964 wurde die Etappe über den Gipfel von Federico Bahamontes geführt und näherte sich vom Süden 1962 und vom Norden 1964. Robert Millar führte über den Gipfel 1993 (von Norden). 2008 führte John-Lee Augustyn über den Berg, bevor er auf der Abfahrt nach Jausiers stürzte.

Galerie[Bearbeiten]

Rundum-Panorama am Aussichtspunkt der Cime de la Bonette

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Col de la Bonette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Plus haute route d'Europe“
  2. Grenzstein am Camp des Fourches
  3. Infotafel am Camp des Fourches
  4. Infotafeln an den Casernes de Restefond