Col di Lana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Col di Lana
Der Col di Lana (links) und der benachbarte Monte Sief (rechts).

Der Col di Lana (links) und der benachbarte Monte Sief (rechts).

Höhe 2462 m s.l.m.
Lage Provinz Belluno, Italien
Gebirge Dolomiten, Fanesgruppe
Koordinaten 46° 29′ 48″ N, 11° 57′ 33″ O46.49666666666711.9591666666672462Koordinaten: 46° 29′ 48″ N, 11° 57′ 33″ O
Col di Lana (Italien)
Col di Lana
Normalweg Über den Valparolapass über Sief-Sattel auf den Monte Sief, dann über den Knotz zum Gipfel
Besonderheiten Die über 90 Jahre nach Kriegsende noch immer sichtbaren Spuren des Krieges
Kapelle auf dem Col di Lana

Kapelle auf dem Col di Lana

Der Col di Lana (ladinisch Col de Lana) ist ein 2462 m hoher Berg in der Fanesgruppe in den Dolomiten. Er liegt bei Livinallongo del Col di Lana (deutsch: Buchenstein) in der Provinz Belluno (Italien).

Der Berg war wie der benachbarte Monte Sief im Ersten Weltkrieg zwischen Österreichern und Italienern heftig umkämpft und ist heute ein Mahnmal des Krieges in den Dolomiten.

Kämpfe 1915/1916[Bearbeiten]

12 italienische Infanterie- und 14 Alpini-Kompanien unternahmen 1915/16 immer wieder verlustreiche Versuche, den zuerst vom deutschen Alpenkorps und dann von den Österreichern besetzten Gipfel zu stürmen, wobei allein durch Lawinen 278 Italiener ums Leben kamen. Doch nicht nur deshalb bekam der Berg von den Italienern auch den Namen „Col di Sangue“, „Blutberg“. Die italienische Armee versuchte wie alle anderen kriegführenden Parteien des Ersten Weltkriegs, durch den Einsatz von verhältnismäßig vielen Soldaten den Gipfel zu erobern, wobei große eigene Verluste in Kauf genommen wurden.

Der als Pionier eingesetzte italienische Leutnant Caetani entwarf schließlich den Plan für eine Unterminierung des Berges, die geräuscharm mit Handbohrmaschinen und Meißeln erfolgte. Anfang 1916 erkannten die Österreicher durch einen Artilleriebeobachter am Pordoijoch, dass der Berggipfel unterminiert wurde. Die Österreicher begannen, einen Gegenstollen anzulegen, und sprengten diesen am 5. April 1916. Die Gegenmine war allerdings zu weit entfernt vom italienischen Sprengstollen. Dieser wurde mit 5 t Sprenggelatine geladen. In der Nacht vom 16. auf 17. April 1916 wurde die 5. Kompanie des 2. Regiments der Tiroler Kaiserjäger durch die 6. Kompanie unter Oberleutnant Anton von Tschurtschenthaler abgelöst. Ihren Höhepunkt fanden die Kämpfe in der Nacht vom 17. auf den 18. April 1916, als der Gipfel um 23:30 Uhr gesprengt wurde. Die Österreicher unter von Tschurtschenthaler mussten den Berg daraufhin aufgeben; sie konnten sich jedoch am Monte Sief, der mit dem Col di Lana durch einen Gipfelgrat verbunden ist, behaupten und so einen italienischen Durchbruch in dieser Gegend verhindern.

Auf dem Gipfel befindet sich heute eine Kapelle zum Andenken an die im Krieg gefallenen Soldaten. Aus der Kriegszeit sind noch verfallene Schützen- und Laufgräben und einige Barackenreste erhalten, und es gibt ein kleines Museum über die Kämpfe.

Wegenetz[Bearbeiten]

Ein Anstieg erfolgt von Pieve di Livinallongo (1465 m) über das geschlossene Rifugio Alpino auf dem Pian della Lasta (1835 m); bis zur Hütte gibt es einen Fahrweg. Die Rundumsicht schließt im Norden die Kreuzkofelgruppe, im Osten die Tofane und die Nuvolaugruppe, im Südosten die Civetta, im Südwesten die Marmolada und im Westen die Sellagruppe ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton (Toni) von Tschurtschenthaler: Col di Lana 1916. Schlern-Schriften, Band 179, 1957.
  • Generalmajor Viktor Schemfil: Col di Lana – Geschichte der Kämpfe um den Dolomitengipfel 1915–1917. Schriftreihe zur Zeitgeschichte Tirols, Band 3, Buchdienst Südtirol E. Kienesberger, Nürnberg 1983, ISBN 0002284219.
  • Alberto Giacobbi: Il fronte delle Dolomiti (1915/17). Verlag Ghedina, 2005.
  • Walther Schaumann: Führer zu den Schauplätzen des Dolomitenkrieges. Verlag Foto Ghedina, 1973.
  • Heinz von Lichem: Gebirgskrieg 1915–1918. Band 2, Verlagsanstalt Athesia, 1997, ISBN 88-7014-236-1.
  • Gunther Langes: Die Front in Fels und Eis. Verlagsanstalt Arthesia, 1997, ISBN 88-7014-118-7.

Weblinks[Bearbeiten]