Coldcut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coldcut live 2006

Coldcut ist ein britisches Musikproduzentenduo, bestehend aus Matt Black und Jonathan More, das seit den späten 1980er Jahren in England Eurodance-, Electro- und Technomusik macht. Black und More sind auch Remixer und Pioniere des Turntablism. Ihre kommerziell erfolgreichsten Singles waren ihr UK-Top-10-Hit Doctorin' the House mit Yazz sowie People Hold On und My Telephone mit Lisa Stansfield. Ihr Remix von Paid in Full von Eric B. & Rakim wurde aufgrund des Samples Ofra Haza's Im Nin’alu zu einem Welthit. Das Coldcut-Team arbeitete auch mit Sister Bliss zusammen und gründete das Label Ninja Tune. Noch heute sind Black und More gefragte DJs.

Eine instrumentale Version von Walk a Mile in My Shoes wurde in Werbeclips des Mobilfunkproviders O2 verwendet und ist aktuell immer noch in der Warteschleife zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK
1989 What's That Noise? 37
(9 Wo.)
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1989
1997 Let Us Play! 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1997

Weitere Alben:

  • 1990: Some Like it Cold
  • 1993: Philosophy
  • 1999: Let Us Replay!
  • 2002: Cold-Cut-Outs
  • 2004: People Hold On — The Best of Coldcut
  • 2006: Sound Mirrors

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK
1988 Doctorin' the House
What's That Noise?
11
(14 Wo.)
4
(12 Wo.)
6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
(feat. Yazz)
Stop This Crazy Thing
What's That Noise?
28
(10 Wo.)
19
(7 Wo.)
21
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
(feat. Junior Reid)
1989 People Hold On
What's That Noise? / Affection
24
(14 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 1989
(mit Lisa Stansfield)
My Telephone
What's That Noise?
62
(6 Wo.)
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1989
Coldcut's Christmas Break 67
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1990 Find a Way
Some Like it Cold
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990
(feat. Queen Latifah)
1993 Dreamer
Philosophy
54
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
Autumn Leaves
Philosophy
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1993
1997 More Beats & Pieces
Let Us Play!
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
2001 Re:volution 67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2001
2006 True Skool
Sound Mirrors
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2006
(feat. Roots Manuva)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben

Weblinks[Bearbeiten]