Coleman Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Coleman Lewis Scott)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Coleman Lewis Scott (* 19. April 1986 in Waynesburg, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 2012 in London eine Bronzemedaille im freien Stil im Federgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Coleman Scott wuchs in Waynesburg im äußersten Südwesten Pennsylvanias auf und besuchte die dortige Central High School. Dort begann er auch im Jahre 1992 mit dem Ringen. Wie an den High-Schools üblich widmete er sich dabei dem freien Stil. Später besuchte er die Oklahoma State University. Nunmehr wohnt er in Stillwater und gehört dem Gator Wrestling Club an. Er rang aber auch schon für die Sunkist Kids in Phoenix, Arizona. Trainiert wurde bzw. wird er von zwei ehemals berühmten Ringern, Zeke Jones und John Smith. Während seiner High-School-Zeit war er mehrfacher Meister von Pennsylvania. Bei einer Größe von 1,68 Metern ringt er im Federgewicht, der Gewichtsklasse bis 60 kg Körpergewicht.

2006 wurde er US-amerikanischer Juniorenmeister im Federgewicht und wurde im gleichen Jahr bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Guatemala-Stadt eingesetzt. Er verletzte sich dort aber in seinem ersten Kampf gegen Jack Bond aus Kanada, konnte den Wettkampf nicht fortführen und landete deshalb nur auf dem 24. Platz. Im Jahre 2008 wurde er Sieger bei den NCAA-Championships, den Meisterschaften des US-amerikanischen Hochschul-Sportverbandes. Zwischen 2008 und 2011 startete er auch regelmäßig bei den US-Meisterschaften und den Ausscheidungskämpfen (Trials) für die Weltmeisterschaften. Er landete bei diesen Wettkämpfen zwar immer im Vorderfeld, konnte aber davon keinen gewinnen. Seine Hauptkonkurrenten waren dabei immer die gleichen: Mike Zadick, Reece Humphrey und Shawn Bunch. Er kam in diesen Jahren deshalb auch nur zu einem einzigen Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft. Das war bei den Panamerikanischen Meisterschaften 2010 in Monterrey (Mexiko). Dort belegte er hinter Alejandro Valdes Tobier (Kuba) und James Mancini (Kanada) den dritten Platz.

Im April 2012 startete er für die Vereinigten Staaten beim Welt-Cup in Baku, einem Mannschaftswettbewerb. Er siegte dort in allen fünf Kämpfen, in denen er eingesetzt war, sowie damit in der Einzelwertung von Kenichi Yumoto aus Japan und Hadschi Alijew aus Aserbaidschan. Auch auf nationaler Ebene gelang ihm der endgültige Durchbruch, denn er gewann bei den US-amerikanischen Olympiatrials auf dem Times Square in New York. Er besiegte dabei Reece Humphrey und Shawn Bunch in jeweils drei Kämpfen jeweils zweimal.

Bei den Olympischen Spielen in London siegte er im Federgewicht über Lee Seung-chul (Südkorea) und Malchaz Zarkua (Georgien), verlor dann gegen Togrul Asgarow aus Aserbaidschan und sicherte sich mit einem Sieg über Kenichi Yumoto eine olympische Bronzemedaille.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2006 24. Junioren-WM in Guatemala-Stadt Feder nach einer Aufgabeniederlage (Verletzung) gegen Jack Bond, Kanada
2009 2. Sunkist-Kids-International-Open in Tempe Feder hinter Nate Gallick, USA
2009 5. Cerro-Pelado-Turnier in Havanna Feder Sieger: Hardeep Singh, Indien vor Alejandro Valdes Tobier
2009 1. Hargobind-International-Open in Surrey/Kanada Feder vor Rajneesh Singh, Indien und Raj Virchi, Kanada
2010 6. Dave-Schultz-Memorial in Colorado Springs Feder Sieger: Mike Zadick, USA vor Magomed Kurbanalijew, Russland
2010 3. Panamerikanische Meisterschaften in Monterrey/Mexiko Feder hinter Alejandro Valdes Tobier und James Mancini, Kanada
2010 3. Emamali Habibi & Abdollah Mohawes-Cup in Qaemshar/Iran Feder hinter Ebrahim Nasiri, Iran und Albert Lachinow, Russland
2011 5. Cerro-Pelado-Turnier in Havanna Feder Sieger: Alejandro Valdes Tobier vor Howles Bonne, beide Kuba
2011 2. New-York-Athletic-Club-International-Open Feder hinter Reece Humphrey, vor Matt Valenti, beide USA
2012 1. Dave-Schultz-Memorial in Colorado Springs Feder vor Rahul Balasaheb Aware, Indien, Tyler Graff und Justin Pearch, beide USA
2012 1. Welt-Cup in Baku Feder vor Kenichi Yumoto, Japan und Hadschi Alijew, Aserbaidschan
2012 Bronze OS in London Feder nach Siegen über Lee Seung-chul, Südkorea und Malchaz Zarkua, Georgien, einer Niederlage gegen Togrul Asgarow, Aserbaidschan und einem Sieg über Kenichi Yumoto

Nationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettkampf Gewichtsklasse Ergebnisse
2006 1. US-amerik. Juniorenmeisterschaft Feder vor Angel Escobedo
2008 1. NCAA-Championships Feder
2008 2. USA-Meisterschaft Feder hinter Shawn Bunch, vor Teyon Ware und Dylan Long
2008 4. WM-Trials Feder hinter Mike Zadick, Shawn Bunch und Nate Gallick
2009 2. US-amerik. Universitäts-Meisterschaft Feder hinter Jordan Oliver, vor Franklin Gómez
2009 3. WM-Trials Feder hinter Shawn Bunch und Mike Zadick, vor Reece Humphrey
2010 3. USA-Meisterschaft Feder hinter Shawn Bunch und Mike Zadick
2010 3. WM-Trials Feder hinter Mike Zadick und Shawn Bunch
2011 3. USA-Meisterschaft Feder hinter Reece Humphrey und Shawn Bunch, vor Mike Zadick
2011 3. WM-Trials Feder hinter Reece Humphrey und Shawn Bunch
2012 1. Olympia-Trials Feder vor Reece Humphrey und Shawn Bunch

Erläuterungen[Bearbeiten]

  • alle Wettbewerbe im freien Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Federgewicht, Gewichtsklasse bis 60 kg Körpergewicht
  • NCAA = Nordamerikanischer Hochschul-Sportverband
  • Trials = Ausscheidungswettkampf

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website "Foeldeak Wrestling Database"
  • Website des US-amerikanischen Ringer-Verbandes (www.themat.com)

Weblinks[Bearbeiten]