Colin Clive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colin Clive in einem Theaterstück (1929)

Colin Clive (* 20. Januar 1900, St. Malo, Frankreich; † 25. Juni 1937 in Hollywood, Kalifornien, USA; eigentlich Colin Glenn Clive-Greig) war ein britischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Clive wurde als Sohn eines englischen Oberst in Frankreich geboren. Nachdem seine Karriere beim Militär durch eine Knieverletzung ihr Ende fand, begann er Theater zu spielen. 1927 wirkte er in Show Boat mit. Seine Rolle in Journey’s End unter der Regie von James Whale wiederholte Clive in der Verfilmung 1930, bei der ebenfalls Whale Regie führte. Sein heute noch bekanntester Film ist Frankenstein aus dem Jahr 1931. Er wiederholte die Rolle des Wissenschaftlers Frankenstein 1935 in Frankensteins Braut. In der Verfilmung des Romans Jane Eyre war er 1934 neben Virginia Bruce als Rochester zu sehen. Der Schauspieler war weitläufig mit Robert Clive verwandt und spielte 1935 in dem biografischen Film Kampf um Indien, in dem Ronald Colman den Sieger der Schlacht bei Plassey darstellte, eine Nebenrolle.

Colin Clive starb 1937 im Alter von 37 Jahren an Tuberkulose. Er soll zeitlebens Alkoholiker gewesen sein. Von 1929 bis zu seinem Tod war er mit der Schauspielerin Jeanne de Casalis verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1930: Journey’s End
  • 1931: Frankenstein (Frankenstein)
  • 1933: Christopher Strong
  • 1934: Jane Eyre
  • 1935: Kampf um Indien (Clive of India)
  • 1935: The Right To Live
  • 1935: Frankensteins Braut (Frankenstein’s Bride)
  • 1935: Mad Love
  • 1937: …und ewig siegt die Liebe (History Is Made At Night)

Weblinks[Bearbeiten]