Colin Crouch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colin Crouch

Colin Crouch (* 1944 in London-Isleworth[1]) ist ein britischer Politikwissenschaftler und Soziologe. Mit seiner zeitdiagnostischen Arbeit zur Postdemokratie und dem gleichnamigen Buch wurde er international bekannt.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach seinem Schulabschluss arbeitete Crouch vier Jahre lang als Journalist, bevor er 1965 ein Soziologiestudium an der London School of Economics (LSE) begann, das er 1969 mit einem Bachelor of Arts abschloss. Anschließend schrieb er seine Dissertation (Ph.D.) am Nuffield College in Oxford. Die Studentenunruhen und die zeitweilige Besetzung der LSE in den Jahren 1967 und 1968 erlebte er als gewählter Präsident der Students' union. Über diese Erfahrungen schrieb er sein erstes Buch: The Student Revolt (1970).

Seine akademische Karriere begann er 1972 als Lecturer zunächst an der University of Bath; er setzte sie fort als Lecturer und Reader für das Fach Soziologie an seiner Ausbildungsstätte LSE (1973–1985).

Von 1985 bis 1994 war er Fellow des Trinity College in Oxford und zugleich Professor für Soziologie an der University of Oxford. Von 1995 bis 2004 lehrte und forschte er als Professor für Comparative Social Institutions am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (EUI). Seit 2005 ist er Professor für Governance and Public Management an der University of Warwick.

Am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln ist er „Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied“.

Für sein Buch Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II erhält Crouch 2012 den Literaturpreis Das politische Buch der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Thesen[Bearbeiten]

2004 veröffentlichte Crouch das Werk Post-Democracy, 2008 auf Deutsch unter dem Titel Postdemokratie. Unter einem idealtypischen postdemokratischen politischen System versteht er „ein Gemeinwesen, in dem zwar nach wie vor Wahlen abgehalten werden, Wahlen, die sogar dazu führen, daß Regierungen ihren Abschied nehmen müssen, in dem allerdings konkurrierende Teams professioneller PR-Experten die öffentliche Debatte während der Wahlkämpfe so stark kontrollieren, daß sie zu einem reinen Spektakel verkommt, bei dem man nur über eine Reihe von Problemen diskutiert, die die Experten zuvor ausgewählt haben. Die Mehrheit der Bürger spielt dabei eine passive, schweigende, ja sogar apathische Rolle, sie reagieren nur auf die Signale die man ihnen gibt. Im Schatten dieser politischen Inszenierung wird die reale Politik hinter verschlossenen Türen gemacht: von gewählten Regierungen und Eliten, die vor allem die Interessen der Wirtschaft vertreten.“[2]

Der Politik des Neoliberalismus wirft Crouch vor: „Je mehr sich der Staat aus der Fürsorge für das Leben der normalen Menschen zurückzieht und zuläßt, daß diese in politische Apathie versinken, desto leichter können Wirtschaftsverbände ihn - mehr oder minder unbemerkt - zu einem Selbstbedienungsladen machen. In der Unfähigkeit, dies zu erkennen, liegt die fundamentale Naivität des neoliberalen Denkens.“[3]

In seinem Buch Jenseits des Neoliberalismus. Ein Plädoyer für soziale Gerechtigkeit von 2013 schreibt Crouch über die Rolle der Sozialdemokratie für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Er bezieht sich dabei weniger auf konkrete Parteien, als vielmehr auf die Bewegung, die soziale und demokratische Entwicklungen in kapitalistischen Gesellschaften durchsetzt. „Crouch will der europäischen Sozialdemokratie Selbstbewusstsein geben und Klarheit über ihre Aufgaben verschaffen.“ Die Zähmung der selbstzerstörerischen Tendenzen des Kapitalismus sieht er als große Erfolgsgeschichte der Sozialdemokratie. Er erkennt aber auch die Probleme der sozialdemokratischen Parteien und richtet an sie einen „Weckruf“, ihre Rolle zu erkennen und wahrzunehmen.[4]

Durch seine Veröffentlichungen ist Crouch laut taz zum „vielleicht wichtigsten intellektuellen Kronzeugen der Sozialdemokratie für mehr staatliche Regulation geworden“.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • The Student Revolt, Bodley Head, London 1970
  • Class Conflict and the Industrial Relations Crisis, Heineman, London 1977
  • (Hrsg. mit Alessandro Pizzorno) The Resourgence of Class Conflict in Western Europe Since 1968, 2 Volumes. Mamillan. London 1978
  • The Politics of Industrial Relations, Fontana 1979
  • Trade Unions: The Logic of Collective Action, Fontana 1982
  • Industrial Relations and European State Traditions, Clarendon Press, Oxford 1993
  • (Hrsg. mit Wolfgang Streeck) The Political Economy of Modern Capitalism: Mapping Convergence and Diversity, (1997)
  • Post-democracy, Polity, Cambridge 2005, ISBN 0-7456-3314-5
  • The Strange Non-death of Neo-liberalism, John Wiley & Sons, Hoboken 2011, ISBN 978-0-7456-5221-4
    • deutsch: Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II, Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42274-8
  • Making Capitalism Fit for Society , Polity, Cambridge 2013
    • deutsch: Jenseits des Neoliberalismus. Ein Plädoyer für soziale Gerechtigkeit. Passagen, Wien 2013, ISBN 978-3-709-20067-4
  • Markt und Moral. Im Gespräch mit Peter Engelmann. Herausgegeben von Peter Engelmann, übersetzt von Georg Bauer. Passagen, Wien 2014, ISBN 978-3-7092-0110-7

Interviews[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colin Crouch In: Kulturaustausch III/2008 (Abgerufen im August 2014)
  2. Colin Crouch: Postdemokratie, Frankfurt am Main 2008, S. 10.
  3. Crouch, a.a.O., S. 29 f.
  4. Robert Misik: Eine Win-Win-Situation, Freitag, 18. Juli 2013
  5. Keine Idee, nirgends taz 29. November 2013