Colin S. Gray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Colin Spencer Gray (* 1943 in Oxfordshire, Vereinigtes Königreich) ist ein britisch-amerikanischer Militärstratege und Professor für Internationale Beziehungen und Strategische Studien an der University of Reading. Zudem ist er Senior Associate an der US-amerikanischen Denkfabrik National Institute for Public Policy.

Leben[Bearbeiten]

Gray absolvierte die University of Manchester im Jahr 1965 mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften, bevor ihn das Lincoln College der University of Oxford im Jahr 1970 im Fach Internationale Beziehungen für seine Dissertation zum Thema The Defence Policies of the Eisenhower administrations, 1953–1961 promovierte.[1] Danach arbeitete für das International Institute for Strategic Studies und dem Hudson Institute, bevor er das National Institute for Public Policy in Washington, D.C. gründete.

Von 1982 bis 1987 war Gray Mitglied im Allgemeinen Beratungskomitee über Rüstungskontrolle und Abrüstung (General Advisory Committee on Arms Control and Disarmament) unter Präsident Ronald Reagan.[2]. Zwischenzeitlich hat Gray außerdem Lehraufträge und Professuren an der University of Lancaster und der University of Hull im Vereinigten Königreich sowie an der York University in Toronto und der University of British Columbia in Kanada wahrgenommen.[1]

Gray hat bislang 24 Monographien im Themenfeld der Sicherheits- und Verteidigungspolitik veröffentlicht. Sein akademisches Hauptaugenmerk gilt laut eigenen Angaben den strategischen Auswirkungen der nuklearen Auf- und Abrüstung. Dabei kritisiert Gray den Anspruch und die Behauptung moderner Verteidigungsbürokratien, die Zukunft berechnen zu wollen und zu können, und gibt an, diese These durchweg während seiner Beteiligung an Debatten um „jede Stationierungsoption der dirty-30 MX-Interkontinentalraketen, um potenzielle kleine Interkontinentalraketen, dann um die Strategic Defense Initiative, um jedes Raketenabwehrsystem, in der ASAT-Debatte, um Planungen für einen Nuklearkrieg und um die meisten der Abrüstungsdebatten von SALT bis START[3] vertreten zu haben. Dabei bezieht er sich auf die paradoxe Natur der Strategie und greift bevorzugt auf Die Kunst des Krieges, auf Der Pelopponesische Krieg und auf Vom Kriege zurück.

Rezeption[Bearbeiten]

Von Kritikern wird angemerkt, dass Colin S. Gray zeitweise ein Verfechter einer mit Atomwaffen umzusetzenden Angriffskriegsstrategie gewesen sei. Er habe in seiner Eigenschaft als einflussreicher Militärstratege das Wettrüsten zwischen den Militärblöcken beschleunigt.[4] So forderte Gray 1980 und in den Folgejahren:

Sowjetische Führer werden erst durch eine glaubwürdige amerikanische Siegesstrategie beeindruckt sein. Eine solche Lehre müsste den Tod des Sowjetstaates ins Auge fassen. Die Vereinigten Staaten sollten planen, die Sowjetunion zu besiegen, und dies zu einem Preis, der die Wiedergenesung der USA nicht verhindert. Washington sollte Kriegsziele verfolgen, die letzten Endes die Zerstörung der sowjetischen politischen Autorität anstreben sowie die Entstehung einer Weltordnung, die mit westlichen Wertvorstellungen vereinbar ist.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Monographien

  • Canadian Defence Policy:A Question of Priorities (Toronto: Clarke, Irwin, 1972).
  • The Soviet-American Arms Race (Lexington, MA: Lexington Books, 1976).
  • The MX ICBM and National Security (New York: Praeger, 1981).
  • Strategic Studies:A Critical Assessment (Westport, CT: Greenwood Press, 1982).
  • Strategic Studies and Public Policy:The American Experience (Lexington, KY: The University Press of Kentucky, 1982).
  • American Military Space Policy:Information Systems, Weapon Systems, and Arms Control (Cambridge, MA:Abt, 1983).
  • Nuclear Strategy and National Style (Lanham, MD: University Press of America, 1986)
  • The Geopolitics of Super Power (Lexington, KY:University Press of Kentucky, 1988).
  • War, Peace, and Victory:Strategy and Statecraft for the Next Century (New York: Simon and Schuster, 1990).
  • House of Cards:Why Arms Control Must Fail (Ithaca, NY: Cornell University Press, 1992).
  • The Leverage of Sea Power: The Strategic Advantage of Navies in War (New York: The Free Press, 1992).
  • Weapons Don't Make War: Policy, Strategy, and Technology (Lawrence, KS:University Press of Kansas, 1993).
  • The Navy in the Post-Cold War World: The Uses and Value of Strategic Sea Power (University Park, PA: Penn State University Press, 1994).
  • Explorations in Strategy (Westport, CT: Greenwood Press, 1996; 1998 sec. ed. pb [Praeger]).
  • The Second Nuclear Age (Boulder, CO: Lynne Rienner Publishers, 1999).
  • Modern Strategy (Oxford: Oxford University Press, 1999).
  • Strategy for Chaos: Revolutions in Military Affairs and Other Evidence of History (London:: Frank Cass, 2002).
  • The Sheriff: America's Defense of the New World Order (Lexington, KY: The University Press of Kentucky, 2004).
  • Another Bloody Century: Future Warfare (London: Weidenfeld and Nicolson, 2005)
  • Strategy and History: Essays on Theory and Practice (Abingdon, UK:Routledge, 2006).
  • War, Peace, and International Relations. An Introduction to Strategic History (Abingdon, UK:Routledge, 2007).

Herausgeberschaften

  • (mit Keith B. Payne) The Nuclear Freeze Controversy (Lanham, MD:University Press of America, 1984).
  • (mit Keith B. Payne) Missiles for the Nineties:ICBMs and Strategic Policy (Boulder, CO:Westview Press, 1984).
  • (mit Roger W. Barnett) Seapower and Strategy (Annapolis, MD:Naval Institute Press, 1989).
  • (mit Charles E. Callwell), Military Operations and Maritime Preponderance: Their Relations and Interdependence,Classics of Sea Power Series (Annapolis, MD: Naval Institute Press, 1996).
  • (mit Geoffrey Sloan) Geopolitics, Geography, and Strategy (London: Frank Cass,1999).
  • (mit John Baylis, James Wirtz und Eliot Cohen) Strategy In the Contemporary World: An Introduction to Strategic Studies (Oxford: Oxford University Press, 2002).

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b vgl. Dr. Colin Gray, European Director, in: National Instoitute of Public Policy, n. d. Abgerufen am 18. September 2011.
  2. Dr. Colin S. Gray - Strategic Studies Institute
  3. Gray, Colin S.: Another Bloody Dentury?, in: Infinity Journal, Ausgabe 5, Herbst 2011, S. 5
  4. Web|PDF Spiegel-Artikel vom 30. August 1982, Seite 104-105
  5. Artikel von Gray Victory is possible in der Zeitschrift Foreign Policy, Sommerausgabe 1980, S. 22