Colin Shields

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Shields Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Januar 1980
Geburtsort Glasgow, Schottland, Großbritannien
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 6. Runde, 195. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1994–1995 Paisley Pirates
1998–2000 Cleveland Barons
2000–2004 University of Maine
2004–2005 San Diego Gulls
Atlantic City Boardwalk Bullies
Greenville Grrrowl
2005–2006 Belfast Giants
2006–2007 Fresno Falcons
Idaho Steelheads
2007–2008 Newcastle Vipers
2008–2011 Belfast Giants
2011–2012 HC Morzine-Avoriaz
2012–2013 Sheffield Steelers
seit 2012 Belfast Giants

Colin Shields (* 27. Januar 1980 in Glasgow, Schottland) ist ein britischer Eishockeyspieler, der derzeit erneut bei den Belfast Giants in der Elite Ice Hockey League unter Vertrag steht. Sein Cousin Stephen Murphy ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Colin Shields begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Paisley Pirates, für deren Profimannschaft er bereits als 15-Jähriger in der Saison 1994/95 in vier Spielen in der British Hockey League aktiv war. Von 1998 bis 2000 spielte er für die Cleveland Barons in der US-amerikanischen Juniorenliga North American Hockey League. Dort wurde der Center in seinem zweiten Jahr zum Topscorer und besten Torschützen der Liga, woraufhin er im NHL Entry Draft 2000 in der sechsten Runde als insgesamt 195. Spieler von den Philadelphia Flyers ausgewählt wurde, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen besuchte er von 2000 bis 2004 die University of Maine, für deren Eishockeymannschaft er parallel in der Hockey East spielte und mit der er 2004 die Hockey East-Meisterschaft gewann. Zudem erhielt er in diesem Zeitraum zahlreiche individuelle Auszeichnungen.

In der Saison 2004/05 spielte Shields für die San Diego Gulls, Atlantic City Boardwalk Bullies und Greenville Grrrowl in der ECHL. Die folgende Spielzeit verbracht er in seiner britischen Heimat bei den Belfast Giants aus der Elite Ice Hockey League. Mit der Mannschaft gewann er auf Anhieb die EIHL-Meisterschaft. Anschließend kehrte er nach Nordamerika zurück, wo er in der Saison 2006/07 für die Fresno Falcons und Idaho Steelheads aus der ECHL auf dem Eis stand. Nach einem Jahr bei den Newcastle Vipers aus der EIHL, spielte der Brite von 2008 bis 2011 erneut für die Belfast Giants. Mit seiner Mannschaft gewann er 2010 die Playoff-Meisterschaft der EIHL. Er selbst hatte maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg und wurde zum Spieler des Jahres der Liga sowie in deren erstes All-Star Team gewählt. Am 2. Oktober 2010 gehörte er zu einer Auswahl der besten EIHL-Spieler, die in einem Testspiel gegen die Boston Bruins aus der National Hockey League antraten.

Die Saison 2011/12 verbrachte Shields beim HC Morzine-Avoriaz in der französischen Ligue Magnus. Anschließend unterschrieb er einen Vertrag bei den Sheffield Steelers aus der EIHL, wechselte jedoch bereits während der laufenden Spielzeit zu den Belfast Giants zurück, mit denen er 2014 erneut die Elite Ice Hockey League gewann.

International[Bearbeiten]

Für Großbritannien nahm Shields im Juniorenbereich an den U20-Junioren-C-Weltmeisterschaften 1997 und 2000 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014. Dabei war er 2012 mit drei Toren und vier Vorlagen drittbester Scorer nach seinem Landsmann Robert Dowd und dem Österreicher Manuel Latusa und 2014 mit fünf Toren Torschützenkönig. Zudem nahm Shields für Großbritannien an den Olympiaqualifikationen für die Spiele in Vancouver 2010 und in Sotschi 2014 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000 Bester Torschütze der NAHL
  • 2000 Topscorer der NAHL
  • 2002 Hockey East All-Rookie-Team
  • 2004 Hockey-East-Meisterschaft mit der University of Maine
  • 2004 Hockey East All-Tournament-Team
  • 2004 Hockey East Second All-Star-Team
  • 2004 NCAA East Second All-American-Team

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
EIHL-Reguläre Saison 7 362 168 285 453 197
EIHL-Playoffs 7 27 9 18 27 10
ECHL-Reguläre Saison 2 119 25 53 78 48
ECHL-Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten]