Colin Wilson (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colin Wilson Eishockeyspieler
Colin Wilson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Oktober 1989
Geburtsort Greenwich, Connecticut, USA
Größe 185 cm
Gewicht 97 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #33
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 1. Runde, 7. Position
Nashville Predators
Spielerkarriere
2005–2007 USA Hockey National Team Development Program
2007–2009 Boston University
seit 2009 Nashville Predators

Colin Wilson (* 20. Oktober 1989 in Greenwich, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler kanadischer Herkunft. Zurzeit spielt er für die Nashville Predators in der National Hockey League auf der Position des Stürmers. Sein Vater Carey, ein ehemaliger kanadischer Nationalspieler, war 13 Spielzeiten für die Calgary Flames, Hartford Whalers und New York Rangers in der NHL aktiv.

Karriere[Bearbeiten]

Wilson spielte während seiner High-School-Zeit in Kanada. Gegen Ende der Saison 2005/06 wechselte er ins USA Hockey National Team Development Program des US-amerikanischen Eishockeyverbandes, wo er die verschiedenen Juniorennationalmannschaften durchlief. Dadurch nahm er 2006 an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft teil. Dort besiegten die US-Amerikaner, unter anderem auch mit den späteren Erstgewählten der NHL Entry Drafts 2006 und 2007 Erik Johnson und Patrick Kane, im Finale Finnland mit 3:1 und gewannen den Weltmeistertitel. Im darauffolgenden Jahr spielte Wilson erneut bei der Weltmeisterschaft der U18-Junioren, bei der er diesmal die Silbermedaille gewann, dafür aber gemeinsam mit seinem Teamkollegen James van Riemsdyk Topscorer des Turniers wurde.

Im Sommer 2007 wechselte Wilson dann an die Boston University. Dort spielt er neben seinem Studium für die Universitätsmannschaft in der National Collegiate Athletic Association und erzielte in 37 Begegnungen 35 Scorerpunkte. Zum Jahresende 2007 wurde er erneut in den Nationalkader für die U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2008 berufen, die er als Topscorer des Turnieres beendete. Im NHL Entry Draft 2008 wurde er im darauffolgenden Sommer in der ersten Runde an der siebten Gesamtposition von den Nashville Predators ausgewählt, die zuvor ihr Draftrecht mit den New York Islanders getauscht hatten, um Wilson auszuwählen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2007–08 Boston University NCAA 37 12 23 35 22
2008–09 Boston University NCAA 32 14 30 44 42
2009–10 Nashville Predators NHL 35 8 7 15 7 6 0 1 1 0
Milwaukee Admirals AHL 40 13 21 34 19
2010–11 Nashville Predators NHL 82 16 18 34 17 3 0 0 0 0
2011–12 Nashville Predators NHL 68 15 20 35 21 4 1 0 1 0
2012–13 Nashville Predators NHL 25 7 12 19 4
2013–14 Nashville Predators NHL 81 11 22 33 21
NCAA gesamt 69 26 53 79 64
AHL gesamt 40 13 21 34 19
NHL gesamt 291 57 79 136 70 13 1 1 2 0

International[Bearbeiten]

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2006 USA U18-WM 6 0 1 1 8
2007 USA U18-WM 7 5 7 12 4
2008 USA U20-WM 6 6 1 7 4
2009 USA U20-WM 6 3 6 9 4
2009 USA WM 9 0 2 2 2
Junioren gesamt 25 14 15 29 20
Herren gesamt 9 0 2 2 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]