Collar (Finanzwesen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Collar (engl. Kragen, Rahmen) bezeichnet in der Finanzwirtschaft eine Handelsstrategie, mit der sowohl negative als auch positive Auswirkungen der Änderung des Wertes des Basiswertes begrenzt werden. Collars werden mit Aktien oder Zinsindices als Basiswert abgeschlossen.

Collar mit Aktienoptionen[Bearbeiten]

Absicherung einer Aktienposition im Portfolio über Aktienoptionen. Durch den Kauf einer Put-Option (mit einem unteren Preislimit) werden die Aktien gegen größere Abwärtsbewegungen abgesichert. Die Aufwendungen für den Kauf der Put-Option werden durch den gleichzeitigen Verkauf einer Call-Option (mit einem oberen Zielwert) gemindert, jedoch wird dann an den Kurssteigerungen der Aktie über den oberen Zielwert hinaus nicht mehr partizipiert.

Collar mit Zinsoptionen[Bearbeiten]

Ein Zinscollar wird durch den Kauf von Zinscaps und dem Verkauf von Zinsfloors generiert. Dabei gilt

  • Laufzeit und Nominal sowie Basiswert von Cap und Floor entsprechen sich.
  • Der Ausübungspreis des Caps liegt über dem des Floors.
  • Der Kauf des Caps schützt den Investor gegenüber steigenden Zinsen.
  • Der Verkauf des Floors lässt den Investor nicht an Zinssenkungen über den vereinbarten Basiswert hinaus partizipieren, erzeugt jedoch Prämieneinnahmen.

Beispielsweise zahlt ein Investor variable Zinsen für seinen laufenden Kredit. Die Zinsen werden vierteljährlich an den EURIBOR 3 Monatssatz angepasst. Um sich gegen steigende Zinsen abzusichern, könnte der Investor einen Cap abschließen. Um die Kosten des Caps gering zu halten, würde sich aber ein Collar anbieten, da dieser eine geringere Prämie nach sich zieht. So schließt im Beispiel der Investor einen Collar mit einer Caprate von 6 % und einer Floorrate von 2 % ab. Somit sichert er sich gegenüber steigenden Zinsen ab. Durch den Collar muss er nie mehr als 6 % Zinsen zahlen. Jedoch partizipiert er nur bedingt an Zinssenkungen. Sinkt der Zinssatz unter 2 %, so wird der Investor durch den Collar bedingt trotzdem - nach wie vor - 2 % Zinsen zahlen müssen.

Siehe auch[Bearbeiten]