Igedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Collections Premieren Düsseldorf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Igedo Company

Igedo (heute Igedo Company GmbH & Co. KG) ist ein seit 1949 auf Modemessen spezialisierter Messeveranstalter mit Sitz in Düsseldorf. Igedo ist ein Akronym und steht für „Interessengemeinschaft Damenoberbekleidung“. Die in früheren Zeiten „Verkaufs- und Modewoche Düsseldorf“ und „Igedo Fashion Fairs“ genannte Veranstaltung war zeitweise die größte ihrer Art weltweit. Die größte von der Igedo Company veranstaltete Messe war zuletzt die „Collection Premiére Düsseldorf“ (CPD) mit rund 30.000 Fachbesuchern im Jahre 2009.[1] Als neues Messeformat ging im Juli 2012 die Veranstaltung „The Gallery Düsseldorf“ im früheren Düsseldorfer Generalkonsulat der Vereinigten Staaten an den Start.

Geschichte[Bearbeiten]

Luftbild des Igedo-Messestandortes im und am Ehrenhof in Düsseldorf, 1953

Mehrere deutsche Textilhersteller, darunter Uli Richter, schlossen sich nach dem Zweiten Weltkrieg unter dieser Bezeichnung zusammen. Als Folge der isolierten Lage Berlins verlagerten sie den Schwerpunkt ihres Schaffens nach Westdeutschland und begannen nach dem Konzept der Muster- oder Musterungsmesse mit der Durchführung von Modenschauen und Verkaufsausstellungen unter der Bezeichnung „Igedo“ in Düsseldorf.[2]

Die Geschichte der Igedo begann im März 1949 mit einer Straßenmodenschau auf der Königsallee. Noch im selben Jahr gab es die erste Igedo-Modemesse im Ehrenhof; es war gleichzeitig die erste Mode-Fachmesse der Welt. Unter anderem durch den langjährigen Vorsitzenden und Direktor Gustav Adolf Baum, der insgesamt von 1954 bis 1981 für die Igedo tätig war, wuchs sie zum damals größten Modemarkt der Welt heran.[3] Seit 1982 wurden die Messen nicht mehr unter dem bisherigen Namen, sondern als „Collection Première Düsseldorf“ (CPD) veranstaltet. Im Jahr 2012 fand unter diesem Namen die letzte Messe auf dem Gelände der Messe Düsseldorf statt,[4] während sich der Schwerpunkt der Ausstellungen und Bestellungen (englisch: purchase order) schon seit den 1990er Jahren in verschiedene, im Stadtgebiet Düsseldorfs verstreute, zum Teil ganzjährig betriebene Order- und Ausstellungsräume, insbesondere solche an der Kaiserswerther Straße, an der Cecilienallee und im Medienhafen, verschoben hatte. Nach einer kurzen Unterbrechung einigten sich Akteure der Modebranche darauf, die in Düsseldorf anstelle einer räumlich konzentrierten Messe nunmehr ausschließlich in verstreut liegenden Messe-, Ausstellungs- und Orderräumen veranstalteten „Ordertage“ – beginnend mit den Veranstaltungen für die Herbst-Winter-Saison 2013/14 im Februar 2013 – unter der bekannten Dachmarke „CPD“ bzw. „Collection Première Düsseldorf“ stattfinden zu lassen.[5] Über die zweimal jährlich in Düsseldorf stattfindenden Ordertage hinaus werden von dem Unternehmen seit einigen Jahren auch Modemessen im Ausland, beispielsweise in Moskau, durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AUMA Messedatenbank, abgerufen am 3. Februar 2010
  2. Jeschieht dem Westen recht, Artikel vom 12. Januar 1950 im Magazin DER SPIEGEL (2/1950), abgerufen im Portal spiegel.de am 25. Juli 2012
  3. B. Haunfelder: Nordrhein-Westfalen, Land und Leute, 1946–2006, Ein biographisches Handbuch, Münster 2006, S. 52
  4. Angela Delonge: Düsseldorf behauptet sich als Modestadt. Artikel vom 2. Februar 2013 im Portal aachener-zeitung.de, abgerufen am 2. Februar 2013
  5. Nicole Lange: Mode-Branche erwartet viele Einkäufer. Artikel vom 2. Februar 2013 im Portal rp-online.de, abgerufen am 2. Februar 2013