Collini-Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Collini-Center
Collini-Center
Links der Wohnturm, rechts der Büroturm
Basisdaten
Ort: Mannheim
Bauzeit: 1971–1975
Baustil: Brutalismus[1]
Architekt: Karl Schmucker
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Wohnungen, Büro (gesamter Komplex)
Wohnungen: 515
Technische Daten
Höhe: 95[2] m
Etagen: 32
Aufzüge: 5
Anschrift
Stadt: Mannheim
Land: Deutschland

Das Collini-Center liegt am nördlichen Rand der Innenstadt von Mannheim direkt am Neckar.

Architektur[Bearbeiten]

Das 95 Meter[3] hohe Gebäude besteht aus einem höheren Wohnturm und einem niedrigeren Büroturm, der über eine zweigeschossige Passage zu erreichen ist. Im Bürotrakt sind die technischen Ämter der Stadt sowie weitere städtische Einrichtungen (Medienpädagogik, Stadtarchiv - Institut für Stadtgeschichte u. a.) untergebracht. Durch den Neckarsteg ist das Collini-Center direkt mit dem Stadtteil Neckarstadt-Ost verbunden. Gegenüber liegen die drei markanten Hochhäuser der Neckaruferbebauung Nord. Errichtet wurde es auf dem Gelände des 1971 stillgelegten Betriebshofs Collinistraße der Mannheimer Straßenbahn anlässlich der Bundesgartenschau 1975 und des damit verbundenen städtebaulichen Konzepts. Der Namensgeber war Cosimo Alessandro Collini.

Charakteristisch ist der dreistufige turmförmige Aufbau mit wabenförmiger Balkonstruktur. Ursprünglich sollte ein 150 Meter hoher Büroturm mit 50 Geschossen entstehen, umgeben von fünfgeschossigen Wohn- und Schulgebäuden. Hier sollten nach einer Idee des Architekten Wohnen, Arbeiten und Freizeit unter einem Dach vereint werden. Nach einer Baugrunduntersuchung musste allerdings die Höhe auf 95 Meter reduziert werden und auch die Nutzung wurde umgeplant. Heute leben im Wohnturm rund 1300 Menschen. Das Collini-Center ist das höchste Hochhaus in Baden-Württemberg. Der Wohnturm ist in Privatbesitz. In einer Wohnung im Collini-Center wohnt Patrick Roth.[4]

Der kleinere Büroturm wurde von der Neuen Heimat errichtet und von der Stadt Mannheim für die Unterbringung der technischen Ämter angemietet. 1984 kaufte die Stadt den Büroturm und den Verbindungstrakt mit Schwimmbad und Ladengalerie für 32 Millionen D-Mark. Das Schwimmbad steht seit 1990 leer.[5] Der Büroturm ist in schlechtem Zustand, die Sanierungskosten werden auf „nahe einem dreistelligen Millionenbetrag“ geschätzt. Der Turm soll daher abgerissen werden.[6]

Nutzung[Bearbeiten]

  • Etagen: 32 (davon 30 Wohnetagen)
  • Aufzüge: vier Personenaufzüge, ein Lastenaufzug
  • Wohnungen: 515 Ein- bis Vierzimmer-Apartments
  • Zweigeschossige Geschäftspassage:

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Schenk: Architekturführer Mannheim. Berlin 1999, ISBN 3-496-01201-3.
  • Stadtarchiv Mannheim, Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V. (Hrsg.), Andreas Schenk: Mannheim und seine Bauten 1907–2007: Band 1. Mannheim 2006, ISBN 978-3-923003-26-6.
  • Stadtarchiv Mannheim, Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e.V. (Hrsg.), Andreas Schenk: Mannheim und seine Bauten 1907–2007: Band 2. Mannheim 2000, ISBN 3-923003-83-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.thehighrisepages.de
  2. Architekturführer Mannheim. ISBN 3-496-01201-3. S. 125.
  3. Architekturführer Mannheim. ISBN 3-496-01201-3. S. 125.
  4. http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/nid=7576/did=12385124/z6djyw/index.html
  5. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.immobilienmarkt-mannheim-city-projekt-wird-zur-problemimmobilie.f4cd8413-62b2-4052-af66-0fcb991c7963.html
  6. Rhein-Main-Presse, 10. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Collini-Center – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.4906722222228.4778361111111Koordinaten: 49° 29′ 26″ N, 8° 28′ 40″ O