Colmenar Viejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Colmenar Viejo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Colmenar Viejo
Colmenar Viejo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Madrid
Comarca: Cuenca Alta del Manzanares
Koordinaten 40° 40′ N, 3° 46′ W40.666666666667-3.7666666666667883Koordinaten: 40° 40′ N, 3° 46′ W
Höhe: 883 msnm
Fläche: 182,6 km²
Einwohner: 46.955 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 257,15 Einw./km²
Postleitzahl: E-28770
Gemeindenummer (INE): 28045 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Miguel Angel Santamaría (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Pza. Pueblo, 1.
Primera Planta
28770 Colmenar Viejo
Website: www.colmenarviejo.es
Lage der Gemeinde
Colmenar Viejo (Madrid) mapa.svg

Colmenar Viejo ist eine Stadt im Norden der Region Madrid.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Colmenar Viejo ist an den südlichen Ausläufern der Sierra de Guadarrama gelegen, einer Bergkette, die die Autonome Region Madrid von der Autonomen Region Kastilien und Leon trennt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

An Colmenar Viejo grenzen im Uhrzeigersinn angefangen im Norden folgende Gemeinden: Miraflores de la Sierra, Guadalix de la Sierra, Pedrezuela, San Agustín de Guadalix, Algete, San Sebastián de los Reyes, Tres Cantos, Madrid, Hoyo de Manzanares, Moralzarzal, Manzanares el Real und Soto del Real.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Bis 1991 gehörte der Ort Tres Cantos und somit auch das Gebiet der Universidad Autónoma de Madrid zum Gemeindegebiet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]


Im März 2009 lebten 44.155 Personen in Colmenar Viejo (+3.449 im Vergleich zum Vorjahr), davon sind 7.793 ausländische Staatsbürger.

Der Einbruch der Bevölkerung 1991 rührt von der Ausgliederung von Tres Cantos her.

2006 hatten 84,80 % der Einwohner von Colmenar Viejo die spanische Staatsbürgerschaft, 7,18 % hatten eine südamerikanische Staatsbürgerschaft, 3,03 % eine afrikanische, 2,54 % eine europäische (ohne EU), 1,36 % waren Unionsbürger, 0,56 % hatten eine zentralamerikanische oder karibische Staatsbürgerschaft, 0,34 % eine asiatische, 0,19 % eine nordamerikanisch und 0,01 % eine ozeanische.[2]


Geschichte[Bearbeiten]

Siehe auch: Geschichte Spaniens

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Der Name Colmenar (Bienenhaus) Viejo (alte, der Alte) ist von Alters her mit diesem Gebiet verbunden. Nach der Legende stand dort auch ein Bienenhaus und in der Nähe wohnte ein Greis, dessen Spitzname „El Viejo“ (der Alte) war. Ganz in der Nähe führte seit spätrömischer Zeit der Weg von Alcalá de Henares nach Segovia durch, der bei den Brücken Grajal y Nuevo den Fluss Manzanares überquerte.

Die Reisenden übernachteten „beim Alten“, der seine Gebäude immer mehr erweiterte. Einige Gäste ließen sich hier dauerhaft nieder, so dass ein Weiler mit dem Namen Colmenar del Viejo (Bienenhaus des Alten) entstand. Im Laufe der Zeit wandelte sich der Name in Colmenar Viejo.

Herkunft und Entwicklung[Bearbeiten]

Archäologische Ausgrabungen belegen eine Besiedlung des Gebiets seit dem 6. Jahrhundert. Während der Reconquista von Madrid am Ende des 11. Jahrhunderts schuf Alfons VI. einen von Madrid abhängigen Gemeindeverband mit unscharf definierten Grenzen, und fasste so die spärliche Besiedlung zusammen.

Diese schlecht definierten Grenzen führten während mehr als einem Jahrhundert zu Konflikten zwischen den Städten Madrid und Segovia, die Alfons X. von Kastilien dadurch beendete, dass er das Gebiet der Krone einverleibte. Dieses weitläufige Gebiet erhielt den Namen el Real de Manzanares und umfasste Dörfer wie Colmenar Viejo, Soto del Real, Hoyo de Manzanares, Miraflores de la Sierra, Navacerrada, Guadalix, etc.

Iñigo López de Mendoza

Juan I. von Kastilien überschrieb das Gebiet seinem Hofmeister Pedro González de Mendoza (1340-1385). Dessen zweitem Sohn Iñigo López de Mendoza (1398-1458) wurde später der Titel Graf von el Real de Manzanares verliehen.

In den folgenden Jahrhunderten wuchs die Bevölkerung von Colmenar Viejo an und am 22. November 1504 wurde es rechtlich unabhängig von Manzanares. Der größte Teil der Bevölkerung waren Bauern und die Entwicklung des Ortes kam ins Stocken. Dies änderte sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine Stierkampfarena (damals ein Symbol der Modernität) wurde gebaut, eine Landstraße verband nun die Kleinstadt mit Manzanares und Fuencaral, Telegrafenleitungen wurden verlegt und ein täglicher Postdienst eingerichtet. Am 30. Mai 1911 erreichte der erste Zug vom Madrider Bahnhof Chamartín die Stadt.

Politik[Bearbeiten]

Einführungsartikel: Politische Parteien in Spanien

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeindewahlen[3] 1987 1991 1995 1999 2001 2007
Izquierda Unida 0 1 4 4 3 3
Partido Popular 7 11 10 11 11 11
PSOE 8 8 7 6 7 7
andere 6 1 0 0 0 0
total 21 21 21 21 21 21

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister (alcalde) ist seit 2011 Miguel Angel Santamaría der Volkspartei (Partido Popular).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Das UNESCO-Biosphärenreservat Cuenca Alta del Río Manzanares mit seinen 101.300 ha grenzt im Westen und Süden an das Gebiet der Gemeinde. Dieser Naturpark, der von der bis zu 2.300 m hohen Gebirgskette der Sierra de Guadarrama bis an die Stadtgrenze Madrids reicht, ist auch die Heimat von Gänsegeier und Wanderfalke. Es gibt keine Zugangsbeschränkungen zum Park.

Stadtfeste[Bearbeiten]

  • Das Fest der „Vaquilla“ am 2. Februar
  • Das Fest „La Maya“ am 2. Mai
  • Die Feiern der Schutzpatronin „Nuestra Señora de los Remedios“ am letzten ganzen Wochenende im August
  • Der Tag von Colmenar Viejo am 22. November, zum Gedenken der Verleihung der Stadtrechte durch Fernando el Católico

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Colmenar Viejo ist über die zweispurige richtungsgetrennte Autostraße M-607 mit Tres Cantos und der Stadt Madrid verbunden. Die Linie C-7 der Cercanías Madrid (das S-Bahn-System) beginnt in Colmenar Viejo und führt ebenfalls über Tres Cantos und die großen Fernbahnhöfe Chamartín und Atocha bis Puerta del Sol.

Militärflugplatz[Bearbeiten]

Chinooks, Basis "Coronel Maté", 2009

Im Norden des Stadtgebietes befindet sich ein kleinerer Militärflugplatz der spanischen Heeresflieger (Fuerzas Aeromóviles del Ejército de Tierra (FAMET)), die Base Colmenar Viejo. Neben den Chinook Hubschraubern des Batallón de Helicópteros de Transporte núm. V (BHELTRA V) sind auf dem Gelände einige weitere fliegende und nichtfliegende Verbände stationiert. Der Standort ist somit der größte der spanischen Heeresflieger.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Instituto Estatística de Madrid: Buscar series por municipio: Statistik-Datenbank (spanisch)
  3. Instituto Estatística de Madrid: Elecciones en la Comunidad de Madrid. Elecciones Locales Ergebnisse der Kommunalwahlen 1987 - 2007 (spanisch)