Colomi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colomi
Corani-See bei Colomi
Corani-See bei Colomi
Basisdaten
Einwohner (Stand) 3914 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 114
Höhe 3300 m
Postleitzahl 03-1002-0100-1001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 20′ S, 65° 52′ W-17.338333333333-65.8683333333333300Koordinaten: 17° 20′ S, 65° 52′ W
Colomi (Bolivien)
Colomi
Colomi
Politik
Departamento Cochabamba
Provinz Provinz Chapare
Klima
Klimadiagramm Colomi
Klimadiagramm Colomi

Colomi ist eine Landstadt im Departamento Cochabamba im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Colomi ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Colomi in der Provinz Chapare. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 3300 m an einem der Zuflüsse zum vier Kilometer nordwestlich gelegenen Corani-See, einem knapp 10 Kilometer langen See mit einer Fläche von etwa 18 km².

Geographie[Bearbeiten]

Colomi liegt in einem der Hochtäler der bolivianischen Cordillera Oriental auf halbem Wege zwischen Altiplano und Chapare-Tiefland. Das Klima ist gemäßigt und ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht stärker ausfallen als zwischen der kalten und warmen Jahreszeit.

Die Jahresdurchschnittstemperatur der Region beträgt knapp 11 °C (siehe Klimadiagramm Colomi), die Monatswerte schwanken dabei nur unwesentlich zwischen 8 °C im Juni/Juli und knapp 14 °C im November. Der Jahresniederschlag beträgt rund 550 mm, bei einer ausgeprägten Trockenzeit von Mai bis September mit Monatsniederschlägen unter 15 mm, und einer kurzen Feuchtezeit von Dezember bis Februar mit 90 bis 120 mm Monatsniederschlag.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Colomi liegt in einer Entfernung von 53 Straßenkilometern östlich der Stadt Cochabamba, der Hauptstadt des Departamentos.

Durch Colomi führt die Fernstraße Ruta 4, die mit einer Länge von 1.657 Kilometern das gesamte Land in West-Ostrichtung durchquert. Die Straße beginnt im Westen bei Tambo Quemado an der chilenischen Grenze, passiert Cochabamba und Sacaba und erreicht nach 430 Kilometern Colomi. Die Straße führt dann weiter in östlicher Richtung über Santa Cruz nach Puerto Suárez im brasilianischen Grenzgebiet. Abgesehen von den letzten 700 Kilometern im Osten ist die Straße durchgehend asphaltiert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Ortes ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten nur unwesentlich angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 3 863 Volkszählung[1]
2001 3 699 Volkszählung[2]
2012 3 914 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen ethnischen Zusammensetzung weist die Region einen hohen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Colomi sprechen 83,5 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 8,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten]