Colonia-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colonia-Haus
Colonia-Haus
Colonia-Haus
Basisdaten
Ort: Köln-Riehl
Eröffnung: 1973
Status: fertiggestellt
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Wohn- und Gewerbeeinheiten
Arbeitsplätze: 21 Gewerbeeinheiten
Wohnungen: 352
Eigentümer: Streubesitz (WEG)
Hausverwaltung: MÜNCH Wohnungsverwaltung GmbH, Köln
Technische Daten
Höhe: 147,0[1] m
Höhe bis zur Spitze: 155,0 m
Etagen: 45
Aufzüge: 4
Höhenvergleich
Köln: 2. (Liste)
Deutschland: 18. (Liste)
Anschrift
Stadt: Köln
Land: Deutschland

Das Colonia-Haus in Köln-Riehl ist mit 147 Metern (mit Antenne 155 m) das höchste hauptsächlich zu Wohnzwecken genutzte Gebäude in Deutschland. Es war bis 1976 das höchste Hochhaus in Deutschland.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Kölner Stadtteil Riehl wies kaum Kriegsschäden auf, so dass eine systematischere Bebauung als in den stark bombengeschädigten Stadtteilen stattfinden konnte. Der Kölner Architekt Hendrik Busch entwarf 1970 ein in exponierter Lage direkt am Rheinufer (heutige Adresse: An der Schanz 2, 50735 Köln) liegendes Hochhaus mit 45 Etagen. Es gehört baurechtich zu den „großen Sonderbauten“, bei denen die Vorlage eines besonderen Brandschutzkonzeptes erforderlich ist. Vom Planungsstadium bis 1976 war es sogar das höchste Wohnhaus Europas. Von den 45 Etagen wurden 41 zu Wohnzwecken vermietet, der Rest von 21 Einheiten dient der gewerblichen Nutzung. Etwa 500 Personen wohnen im Gebäude. Benannt wurde es nach dem Bauherrn und ersten Eigentümer, der damaligen Kölner Colonia-Versicherung, die auf dem Turm eine Leuchtreklame mit ihrem Firmennamen anbringen ließ.

Nach der Grundsteinlegung am 24. November 1970 fand das Richtfest am 20. Oktober 1972 statt. Bezugsfertig war das Gebäude am 1. August 1973, zunächst wurden die 373 Einheiten vermietet. Die Sparkasse KölnBonn eröffnete am 23. August 1973 im Gebäude eine neue Zweigstelle, die sie jedoch 1991 wieder schloss. Nachdem im März 1996 die Telos Haus & Grund Holding GmbH das Hochhaus von der Berliner Bank erworben hatte, erfolgte die Umwandlung in Eigentumswohnungen. Der weithin sichtbare Werbeschriftzug „Colonia“ wurde nach Erwerb der Colonia-Versicherung durch den französischen Versicherungskonzern Axa (Mai 1997) im Jahre 1998 auf „AXA“ umgestellt. Die Bezeichnung „Colonia-Haus“ blieb jedoch erhalten, wie der Schriftzug über dem Hauseingang zeigt.

Technik und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Colonia-Haus ist 147 Meter hoch, einschließlich der Antennen ergibt sich eine Höhe von 155 Metern. Das Gebäude war zwischen 1973 und 1976 das höchste Gebäude in Deutschland, jetzt ist es noch das höchste deutsche, überwiegend zu Wohnzwecken dienende Gebäude. Von den derzeit 300 höchsten Hochhäusern Deutschlands steht es an Rang 18.[2] Das – zur selben Zeit fertiggestellte - Uni-Center hat zwar mehr Wohneinheiten (954), ist jedoch nur 134 Meter hoch. Das Colonia-Haus ist ein markanter Punkt in der Skyline von Köln und verfügt über 45 Stockwerke mit insgesamt 373 Einheiten, davon 352 Ein- und Mehrzimmer-Wohnungen in Größen von 35 bis 118 m² in den Stockwerken 3 bis 41 sowie über Gewerbeflächen im Erdgeschoss, 1. Obergeschoss und 2. Obergeschoss.

Es gibt keine – wie sonst übliche - zentrale Briefeinwurfanlage, sondern die Briefkästen sind etagenweise angeordnet. Bis zu 800 Briefe und sonstiges Postgut werden täglich im „Zustellbezirk 50735-25“ eingeworfen.[3] Das Hochhaus verfügt über vier Schnellaufzüge für je bis zu 18 Personen, Müllschlucker auf allen Etagen, Teil-Klimatisierung in den Wohnungen sowie zusätzliche Heizungen. Angeschlossen sind ein Parkhaus, mehrere Fahrradkeller sowie Waschmaschinenräume mit Wäschetrocknern und Mangeln. Ein Kindergarten ist über dem Parkdeck, Spielplätze sind über dem Schwimmbad angebracht. Das Schwimmbad im Erdgeschoss mit Rheinblick misst 8 Meter × 15 Meter, zusätzlich gibt es ein gesondertes Kinderbecken. Außerdem verfügt das Gebäude über eine finnische Sauna mit Tauchbecken und Ruheraum sowie einen Fitness- und Tischtennisraum. Das Kellergeschoss befindet sich - anders als üblich - nicht unterirdisch, sondern auf der 41. Etage. Der öffentlich buchbare Veranstaltungsraum „Top of Cologne“ mit einer Fläche von 119 qm für maximal 121 Personen befindet sich auf der 45. Etage und bietet einen Panoramablick von 270 Grad.

Besichtigung[Bearbeiten]

Eine Innenbesichtigung des Gebäudes und insbesondere der oberen Stockwerke (Ausblick) ist für Außenstehende nicht möglich; über den Zugang wacht ein Portier.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Colonia-Haus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colonia-Haus bei CTBUH
  2. Scyscrapercity.com, Liste der 300 höchsten Hochhäuser Deutschlands
  3. Kölnische Rundschau vom 19. September 2013, Man merkt, wie sich das Haus bewegt

50.9605555555566.9819444444444Koordinaten: 50° 57′ 38″ N, 6° 58′ 55″ O