Sid Meier’s Colonization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Colonization)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sid Meier’s Colonization ist ein Computerspiel von Brian Reynolds und Sid Meier, das im Jahr 1994 von Microprose veröffentlicht wurde. Es handelt sich um ein rundenbasiertes Strategiespiel, das die Besiedlung und Unterwerfung des amerikanischen Kontinents durch europäische Einwanderer thematisiert. Ursprünglich wurde das Spiel für MS-DOS entwickelt. Später wurde es für Windows, Amiga (1995) und Macintosh (1995) umgesetzt.

Das Spielprinzip ähnelt stark dem ebenfalls von Sid Meier entwickelten Spiel Civilization. Allerdings wird nicht eine Zivilisation durch die Jahrhunderte begleitet, sondern ein Kolonialreich errichtet. Dabei konkurrieren vier europäische Mächte in der „Neuen Welt“: England, Spanien, Frankreich und Holland. Der Spieler verkörpert den Gouverneur des Kolonialreichs und muss die Kolonie aufbauen, gegen die anderen europäischen Mächte und indigene Völker verteidigen sowie am Ende einen Unabhängigkeitskrieg gegen das Vaterland führen. Im Gegensatz zu Civilization legt Colonization ein größeres Gewicht auf Produktion und Handel.

2008 erschien unter dem Titel Sid Meier’s Civilization IV: Colonization eine überarbeitete Neuauflage des Originaltitels auf der technischen Basis von Civilization IV.

Spielablauf[Bearbeiten]

Zeitlicher Ablauf[Bearbeiten]

Das Spiel wird auf der Basis von Spielrunden durchgeführt, wobei zunächst der Spieler seine Charaktere bewegen kann, anschließend der Computer (andere Europäer und Indianer). Eine Spielrunde entspricht dabei zunächst einem Kalenderjahr, ab 1600 gibt es zwei Spielrunden pro Jahr (Frühjahr und Herbst). Das Spiel beginnt 1492 (dem Jahr der Entdeckung Amerikas) und endet in der Regel mit dem erfolgreichen Unabhängigkeitskrieg. Die Unabhängigkeitserklärung muss spätestens 1799 erfolgen und der Unabhängigkeitskrieg bis 1849 gewonnen worden sein, ansonsten geht der Gouverneur in den Ruhestand.

Voreinstellungen[Bearbeiten]

Zu Beginn eines neuen Spieles kann der Spieler wählen, ob er eine zufällig generierte Karte oder den amerikanischen Kontinent besiedeln möchte. Nach der Wahl des Schwierigkeitsgrades muss sich der Spieler für eine der vier genannten Kolonialmächte entscheiden, von denen jede einen bestimmten Bonus erhält. So reisen für England wegen konfessioneller Konflikte mehr Einwanderer in die Kolonien, Frankreich hat ein freundschaftlicheres Verhältnis zu den Ureinwohnern, Spanien erhält einen Bonus im Kampf gegen die Indianer, und Holland profitiert von besseren Handelsbedingungen mit der Heimat und erhält zu Beginn ein größeres Handelsschiff.

Jede der vier Nationen beginnt das Spiel mit einem Pionier (zum Gründen der ersten Ansiedlung), einem Soldaten (zum Schutz derselben) und einem Schiff (zum Handeln mit der Heimat).

Aufbau der Siedlungen und Wirtschaft[Bearbeiten]

Durch die Gründung von Siedlungen ist es möglich, Rohstoffe abzubauen und gewinnbringend nach Europa zu verschiffen oder an die Ureinwohner zu verkaufen. Dadurch wird es möglich, in Europa Waren und Schiffe einzukaufen und neue Einwanderer zu rekrutieren. Die Waren lassen sich dabei in vier Gruppen einteilen: Rohstoffe (Holz, Eisenerz, Tabak, Baumwolle, Zucker, Felle, Pferde), Verarbeitete Waren (Werkzeuge, Musketen, Zigarren, Stoff, Rum, Mäntel), Nahrung (Fische, Getreide) und Werte (Hämmer, Kreuze, Freiheitsglocken). Dabei werden die Waren in Manufakturen verarbeitet, die der Spieler teilweise erst noch errichten muss. So kann ein Siedler in einem Pelzhandelsposten Mäntel aus Fellen herstellen und in einer Sägemühle Hämmer aus Holz.

Waren werden mit Schiffen aus den Kolonien nach Europa, zu den Ureinwohnern oder in andere Siedlungen verbracht, wo sie gegen Geld verkauft werden können. Später ist zudem der direkte Verkauf von Waren aus den Kolonien über Zollhäuser möglich. Mit verarbeiteten Waren lassen sich in Europa besonders gute Preise erzielen, wobei bei einem Überangebot die Preise rasch verfallen. Umgekehrt steigen die Preise von Waren an, werden diese vom Spieler in Europa erworben.

Beim Handel mit dem europäischen Mutterland werden Steuern fällig, die der jeweilige Herrscher des Landes im Laufe der Zeit zufällig anhebt. Hierbei hat der Spieler die Wahl, die Steuererhöhung zu akzeptieren, oder aber durch die Vernichtung einer gewissen Menge einer Ware in einer Kolonie (angelehnt an die Boston Tea Party) dagegen zu protestieren. Letzteres fördert zwar den Separatismus der Bevölkerung in den Kolonien, bewirkt aber auch einen staatlichen Boykott auf die jeweilige Ware, die damit vom Spieler in Europa nicht mehr gehandelt werden darf. Ein Boykott wird erst gegen eine Strafzahlung aufgehoben, oder aber durch den Beitritt von Jakob Fugger zum Nationalkongress. Trotz des Boykotts können über Zollhäuser direkt Waren nach Europa verkauft werden.

Erkundung[Bearbeiten]

Auf der Karte können Schiffe und speziell ausgebildete Späher das gesamte Land auskundschaften. Dabei treffen sie unter anderem auf Indianer, andere europäische Mächte und versunkene Städte. Der Kontakt mit der indianischen Urbevölkerung verläuft zunächst friedlich. Oft schenken einem die Indianer großzügig Waren und helfen einer Siedlung mit Getreide über den Winter. Mit dem Ausbau der Siedlungen wächst jedoch das Misstrauen und führt zu Konflikten. Durch Missionare können vereinzelt Indianer in die europäische Siedlung gelockt werden. Die europäischen Mächte konkurrieren um gute Siedlungsplätze und setzen ihre Interessen auch mit Waffengewalt durch. Dabei können auch Kriege vom europäischen Kontinent auf die Neue Welt übergreifen. Die versunkenen Städte enthalten oft wertvolle Schätze, die mit einer Galeone nach Europa transportiert werden müssen, aber auch Spuren alter Kolonien oder den legendären Jungbrunnen, der zahlreiche Siedler herbeilockt.

Kampfsystem[Bearbeiten]

Konflikte mit Dorfbewohnern und Bewohnern der Kolonien anderer europäischer Mächte werden mit Soldaten und Dragonern ausgetragen. Dazu müssen Siedler mit Musketen und Pferden ausgerüstet werden. Auch lässt sich aus Europa Artillerie zukaufen oder in ausgebauten Siedlungen produzieren. Das Kampfsystem ist dabei sehr simpel und basiert auf einer Verrechnung von Boni und Mali. Ein besiegter Dragoner verliert zunächst seine Pferde, dann seine Musketen und damit seine Kampffähigkeit. Eine Artillerie wird nach zwei Niederlagen vollständig zerstört.

Der Seekrieg verläuft ähnlich. Hier gibt es zwei Offensiveinheiten: die starke Fregatte und das schwächere Kaperschiff. Dieses hat jedoch den Vorteil, unter schwarzer Flagge zu segeln und andere Schiffe auszurauben, ohne sofort einen Krieg mit europäischen Mächten heraufzubeschwören. Ein zusätzlicher Aspekt des Seekrieges ist, dass die Ladung von besiegten Schiffen auf den Sieger übergeht. Das unterlegene Schiff wird nach dem Zufallsprinzip entweder nur beschädigt oder unwiederbringlich versenkt. Bei Beschädigung wird das Schiff automatisch in den nächstgelegenen Hafen mit Trockendock versetzt und repariert. Es kann dann wieder uneingeschränkt verwendet werden. Ist in der neuen Welt noch kein Trockendock vorhanden, wird das Schiff nach Europa versetzt.

Siedler[Bearbeiten]

Eine Besonderheit von Colonization ist das Konzept der unterschiedlichen Berufsfertigkeiten. Die Siedler können diese Fertigkeiten erlernen und zu Spezialisten werden. So kann ein Holzfäller die doppelte Menge Holz einschlagen, ein ausgebildeter Missionar doppelt so schnell Konvertiten aus den Dörfern locken. Eine besondere Rolle nehmen dabei Prediger und „Staatsmänner“ ein: die ersten „produzieren“ Kreuze, um weitere Siedler aus Europa in die neue Welt zu locken, die zweiten Freiheitsglocken, um das Selbstwertgefühl der Kolonie gegenüber dem König zu stärken.

Weitere besondere Figuren sind indianische Konvertiten, die besser Rohstoffe abbauen können als Europäer, aber nicht weitergebildet werden können, Verdingte Knechte (indentured servants) und Strafgefangene, die gezwungen wurden, in die Neue Welt zu reisen und deshalb weniger Waren produzieren. Sie können jedoch später zu freien Siedlern und zu Spezialisten aufsteigen.

Berufsfertigkeiten werden von befreundeten indianischen Stämmen vermittelt oder durch die Errichtung von Schulen und Universitäten, in denen ein Siedler der entsprechenden Profession als Lehrer beschäftigt ist. Seltener und zufällig eignen sich Siedler, die auf besonders ergiebigen Rohstofffeldern beschäftigt sind, zudem durch Erfahrung eine solche Fertigkeit an.

Nationalkongress und Freiheitsgedanke[Bearbeiten]

Ein wichtiges Spielelement ist die Rekrutierung von Gründervätern wie Adam Smith, Pocahontas oder Hernán Cortés für den sogenannten Nationalkongress. Wenn genügend Glocken produziert werden, treten diese Personen dem Kongress bei und schalten weitere Boni oder neue Features frei. So lassen sich etwa später Zollhäuser errichten, um den aufwendigen Warentransport nach Europa zu vereinfachen, oder es wird der Handel mit anderen Europäern ermöglicht. Zugleich wächst der Anteil der Söhne der Freiheit durch die Freiheitsglocken und macht die Warenproduktion effizienter. Der König kontert mit erhöhten Zöllen und einer Aufrüstung seiner Armee.

Freiheitskampf[Bearbeiten]

Um das Spiel zu gewinnen, muss schließlich die vollständige Unabhängigkeit vom Vaterland erreicht werden. Dazu muss mindestens die Hälfte der Koloniebewohner den Söhnen der Freiheit angehören. Es kann nun eine Revolution ausgerufen werden und die Kontinentalarmee muss gegen die gewaltige Armee des Heimatlandes bestehen. Dabei wird der Spieler in der Regel von den anderen europäischen Mächten und den Indianerstämmen unterstützt. Folgt der Sieg über das königliche Heer, kann anschließend die Unabhängigkeit auf allen Straßen gefeiert werden. Das Spiel endet mit einer Schlusssequenz. Je nach Leistung wird nach dem Spieler eine Straße, ein Krankenhaus, eine Fastfood-Kette oder ein ganzer Kontinent benannt.

Technik[Bearbeiten]

Die Bedienbarkeit des Spiels war für seine Zeit außergewöhnlich gut. So kommt das Spiel mit drei Menüs aus - der Hauptkarte, der Europakarte und der Kolonieansicht - und ist für Einsteiger rasch verständlich. Eine ausführliche Enzyklopädie verrät alles Wissenswerte über Siedler, Gebäude und Waren. Colonization überzeugt aber vor allem durch sein neuartiges Konzept, den Bewohnern der Kolonien unterschiedliche Berufe zuteilen zu können, aber auch durch das abwechslungsreiche Spielprinzip und die hohe Wiederspielbarkeit.

Kritik[Bearbeiten]

Vereinzelt wurde kritisiert, dass in Colonization Kolonialverbrechen verharmlost werden, etwa das Niederbrennen indianischer Dörfer, Zwangsmissionierungen, die Verschleppung europäischer Strafgefangener und das Plündern von Kult- und Grabstätten. Vor allem das Ausrotten ganzer indianischer Stämme wird im gesamten Spiel nicht hinterfragt und erscheint als normales Spielelement, das bis auf einen geringen Punkteabzug in der Endwertung keine negativen Effekte hat. Auch die Rolle von Sklaverei bei der Erschließung Amerikas (siehe: Geschichte der Sklaverei in Nord- und Südamerika) wird vom Spiel komplett ausgespart.[1] Allerdings besteht im Spiel durchaus die Möglichkeit, mit den Indianern friedlich zusammenzuleben, doch dieses Vorgehen ist schwieriger durchzuführen.[2][3]

Neuauflage[Bearbeiten]

Am 26. September 2008 ist von Sid Meier/Firaxis Games und Take 2 Interactive/2K Games eine Neuauflage von Colonization unter dem Titel Sid Meier’s Civilization IV: Colonization (CivCol) erschienen. Das Remake verwendet die Spiel-Engine von Civilization IV. Es handelt sich allerdings um ein so genanntes Stand-Alone-Addon; das heißt, dass Civilization IV zum Ausführen des neuen Colonization nicht benötigt wird.

Die Neuauflage orientiert sich am Original und hat zusätzlich Verbesserungen im Diplomatie-System, ein neues Interface und Modding-Support. Einige Spielmechanismen, z. B. das Kampfsystem und die Beförderung von Militäreinheiten, wurden an Civilization IV angepasst.

In Spielezeitschriften wurde der Titel überwiegend wohlwollend rezipiert. Gelobt wurde insbesondere, dass die Grundzüge des Originalspiels weiterhin erkennbar seien und die Spielwelt grafisch ansprechend gestaltet sei.[4] In Fankreisen fiel die Kritik dagegen verhaltener aus.[5] Bemängelt wurde vor allem, dass der Titel wenig Langzeitmotivation liefere und Potential verschenke. Die Besiedlung der Spielwelt könne nur in Ansätzen stattfinden, weil das Limit von 300 Runden zu niedrig angesetzt sei und die Einfuhrzölle im Mutterland schon nach kurzer Zeit den Außenhandel unattraktiv machten. Außerdem sei die grafische Gestaltung der Informationsbildschirme enttäuschend karg. Kritisiert wurde auch, dass es möglich ist, einen Exploit - einen Schnitzer in der Spielmechanik - zu nutzen und mit nur wenigen Truppen und Siedlungen den Unabhängigkeitskrieg zu gewinnen.[6]

Fans des Spiels haben mit The Authentic Colonization (TAC) eine komplexe deutschsprachige Community-Modifikation veröffentlicht, die das Remake dichter an das Original heranführt, den Titel grafisch aufwertet, die Künstliche Intelligenz (KI) der Computergegner verbessert und den Spielablauf streckt. Nach knapp vierjähriger Entwicklungszeit wurde im August 2012 die finale Version veröffentlicht.

TAC wiederum dient als Basis für Religion and Revolution (RaR), die bislang umfangreichste Modifikation. Sie führt viele Features des Originals wieder ein und liefert weitere neue Spielelemente, Waren, Bauten und Zufallsereignisse sowie ein verbessertes Gameplay mit intelligenterer KI.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Rob Foreman: Sid Meier’s Colonization. 21. Juni 2006, abgerufen am 5. November 2009 (englisch).
  2.  Dr. Esther MacCallum-Stewart, Justin Parsler: Controversies: Historicising the Computer Game. 2007, S. 207 (PDF, 519 KiB).
  3. diverse Diskussionen in lateinamerikanischen Blogs:
  4. Michael Graf: Klassiker im neuen Grafikgewand. Abgerufen am 25. Januar 2011 (deutsch).
  5. Umfrage und Diskussion im größten deutschen Fanforum. Abgerufen am 25. Januar 2011.
  6. melcher kürzer: Diskussion über die Spielmechanik inklusive Mini-Story zur Veranschaulichung. Abgerufen am 25. Januar 2011 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]