Colorado Rapids

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colorado Rapids
Logo von Colorado Rapids
Voller Name Colorado Rapids
Ort Commerce City, CO
Gegründet 1996
Vereinsfarben rot, weiß
Stadion Dick’s Sporting Goods Park
Plätze 19.680
Präsident Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Hinchey
Vorstand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Martin
Trainer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pablo Mastroeni
Homepage coloradorapids.com
Liga Major League Soccer
2013 Western Conference: 5. Platz
Play-offs: Knockout Round
Heim
Auswärts

Die Colorado Rapids sind ein US-amerikanisches Fußball-Franchise der Major League Soccer (MLS) aus Commerce City, Colorado, einer Vorstadt von Denver. Das Franchise wurde 1995 gegründet und nahm in der Premierensaison 1996 den Spielbetrieb auf. Die Teamfarben sind burgund-rot und himmelblau.

Der Name Rapids bezieht sich auf die Stromschnellen des Colorado River. Die Heimspiele werden seit der Saison 2007 in dem Dick’s Sporting Goods Park in Commerce City ausgetragen. 2010 gewannen die Rapids erstmals in ihrer Geschichte den MLS Cup.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten zehn Jahre (1996–2006)[Bearbeiten]

Die Colorado Rapids gehören zu den zehn Gründungsmitgliedern der Major League Soccer. Eigentümer war die Anschutz Corporation bzw. später deren Tochterunternehmen Anschutz Entertainment Group. Am Ende der ersten Saison belegten die Rapids den letzten Platz in der Western Conference und konnten nur 11 Siege in 32 Spielen erzielen. Dabei hatte die Mannschaft aus Denver eine Reihe an erfahrenen Spielern im Kader, wie Marcelo Balboa, Chris Woods und Shaun Bartlett. Der erste Trainer des Fußball-Franchises war der Engländer Bob Houghton, der aber am Ende der Saison entlassen wurde. Roy Wegerle übernahm als Spielertrainer kurzzeitig die Position des Trainers auf Interimsbasis.

Die folgende Saison war weitaus erfolgreicher. Unter dem neuen Trainer Glenn Myernick und dem neuen General Manager, Dan Counce, wurde eine Reihe neuer Spieler verpflichtet, wie z.B. Marcus Hahnemann, Wolde Harris oder Paul Bravo. Die ersten Spiele waren wenig erfolgreich, die Mannschaft konnte sich aber zum Ende der Saison auf den vorletzten Platz der Western Conference retten und kam so in die Play-offs. Nach Siegen gegen die Kansas City Wizards, die als Favoriten galten, und Dallas Burn stand die Mannschaft am 26. Oktober 1997 im Finale der Play-offs, dem MLS Cup, D.C. United gegenüber. Colorado verlor das Spiel mit 2:1, konnte sich aber für die Qualifizierungsrunde für den CONCACAF Champions' Cup 1998 qualifizieren, wo man gegen Club Leon ausschied.

Die folgenden Jahre wurden für die Rapids zu einer Achterbahnfahrt. 1999 erreichten die Rapids das Finale des Lamar Hunt U.S. Open Cup. Das Endspiel wurde mit 2:0 gegen die Rochester Raging Rhinos verloren. Bis heute sind die Rapids der einzige MLS-Club, der das Pokalfinale gegen eine unterklassige Mannschaft verloren hat. 2001 wurde Tim Hankinson Trainer der Rapids. Seine defensive Spielweise und fragwürdige Spielerverpflichtungen sorgten mehr als einmal für Kontroversen unter den Fans. Nach mehreren Jahren im Mittelmaß wurde er nach der Saison 2004 entlassen.

2005 wurden die Rapids durch die Firma Kroenks Sports Enterprises übernommen. Neben einem neuen Logo wurde mit Fernando Clavijo ein neuer Trainer verpflichtet. Die Rapids erreichten nach einem dramatischen Sieg im Elfmeterschießen gegen FC Dallas das Halbfinale. In der Saison 2006 erreichten die Rapids erst am letzten Spieltag der Regular Season die Playoffs und erreichten erneut das Halbfinale.

Auf dem Weg zum MLS Cup (2007–2010)[Bearbeiten]

Anfang 2007 gab der Klub bekannt, dass er eine Kooperation mit dem englischen Premier League-Klub Arsenal London eingegangen ist, der beiden Seiten sowohl finanzielle als auch sportliche Vorteile bringen soll. Im Zuge dieser Partnerschaft änderten die Rapids ihr Logo. Die Vereinsfarben sind nun auch nicht mehr blau und schwarz sondern burgund-rot und himmelblau. Gleichzeitig wurde auch eine Partnerschaft mit dem mexikanischen Verein CF Pachuca eingegangen.

2010 gelang dem Verein zum zweiten Mal in seiner Geschichte die Teilnahme am MLS Cup. Das Spiel gegen den FC Dallas konnte mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen werden, wodurch erstmals die Meisterschaft gewonnen werden konnte.

Jüngste Ereignisse (2011– )[Bearbeiten]

Die Mannschaft wurde für die Saison 2011 wenig verändert. Bekanntester Neuzugang war der ehemalige irische Nationalspieler Caleb Folan. Durch einen fünften Platz in der Western Conference konnte sich die Mannschaft für die Play-offs qualifizieren. Dort scheiterten sie aber bereits im Viertelfinale (Conference Halbfinale) an Sporting Kansas City. Durch den Gewinn des MLS Cup 2010 spielten die Rapids in der CONCACAF Champions League, schieden aber in der Gruppenphase aus. Im November 2011 wurde der Vertrag von Trainer Gary Smith nicht weiter verlängert.[1] Neuer Trainer wurde der Kolumbianer Óscar Pareja. Er führte die Mannschaft in der Saison 2013 auf den 5. Platz in der Western Conference. In den folgenden Play-offs scheitere man in der ersten Runde an den Seattle Sounders.

Seit Januar 2014 ist der ehemaliger Fußballspieler Pablo Mastroeni neuer Trainer der Mannschaft.

Wappen und Farben[Bearbeiten]

Seit 1996 ist das Wappen der Colorado Rapids zweimal geändert worden. Das erste Logo spiegelte die Umwelt in Colorado wider. Der Schriftzug Colorado Rapids stand auf reißenden Stromschnellen und im Hintergrund sah man die Berge der Rocky Mountains. 2001 änderte sich das Wappen und verschmolz mit dem bis dahin auch existieren zweiten Logo. Es wurde ein rundes Symbol mit einem grün umrandeten Fußball in der Mitte. Seit 2007 existiert ein rotes Logo, welches die Andeutung der Rocky Mountains wieder mit sich führt.

So wie das Wappen, so änderten sich auch die Teamfarben im Laufe der letzten Jahre. Bis 2003 spielte die Mannschaft in grün-weißen Trikots. Diese wechselten zwar immer wieder in ihrer Erscheinung, da die Mannschaft verschiedene Ausrüster hatte, aber das farbliche Grundmuster blieb gleich. Zur Saison 2003 trugen die Spieler der Rapids blau-schwarze Trikots, ähnlich wie bei Inter Mailand. Dieses ergab sich aus dem Umstand, dass der mexikanische Sportartikelhersteller Atletica das Trikotdesign übernommen hatte. 2007 wurde das Erscheinungsbild der Rapids nochmals komplett geändert. Die Trikots waren jetzt burgund rot und weiß.

Stadion[Bearbeiten]

Die Heimspiele der Rapids werden im Dick's Sporting Goods Park ausgetragen. Das Fußballstadion wurde am 7. April 2007 eröffnet und bietet Platz für 19.680 Zuschauer. Der Park gehört Kroenke Sports Enterprises.

Bis 2007 teilten sich die Rapids das Mile High Stadium und das Invesco Field at Mile High mit den Denver Broncos.

Fans und Rivalen[Bearbeiten]

Fangruppierungen[Bearbeiten]

Auch wenn die Rapids in ihrer Geschichte immer vergleichsweise hohe Zuschauerzahlen hatten ist die Geschichte der Fangruppierungen wechselhaft gewesen. Eine Handvoll organisierter Fanclubs kamen und gingen. In den Jahren 2005 und 2006 gründeten sich zwei neue Fanclubs. Während die "Centennial Firm" versucht, eine Ultraszene aufzubauen handelt es sich bei der Gruppe "Class VI" um eine Organisation von Dauerkarteninhabern.

Vor der Saison 2007 sind die Rapids in ein neues Stadion umgezogen. Ein Teil des Stadions ist für die "Centennial Firm" vorgesehen und wird den Namen "The Front Range" tragen. So heißt auch der offizielle Fanclub des Vereins.

Rivalen: Rocky Mountain Cup[Bearbeiten]

Durch die MLS-Expansion 2005 wurde Real Salt Lake das zweite Team aus den Rocky Mountains in der MLS und der nächstgelegene Nachbar der Rapids. Die Fans beider Clubs kreierten daraufhin den Rocky Mountain Cup um die Rivalität zwischen beiden Clubs zu festigen. Sieger des Rocky Mountain Cup ist die Mannschaft, die die meisten Punkte aus den direkten Duellen in der Regular Season gewinnt.

Der Rocky Mountain Cup ist mit dem Atlantic Cup, dem Brimstone Cup und dem Honda Superclassico vergleichbar.

Spieler und Mitarbeiter[Bearbeiten]

Aktueller Profikader[Bearbeiten]

Stand: 25. Juni 2013[2]

Nr. Position Land Spielername
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Clint Irwin
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Nick LaBrocca
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Drew Moor
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Marc Burch
5 OsterreichÖsterreich AB Thomas Piermayr
6 SpanienSpanien MF José Mari
7 UruguayUruguay ST Vicente Sánchez
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Dillon Powers
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ST Edson Buddle
10 PanamaPanama ST Gabriel Torres
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Brian Mullan
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW John Berner
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ST Kamani Hill
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Chris Klute
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB John Neeskens
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Dillon Serna
19 KamerunKamerun ST Charles Eloundou
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Grant Van De Casteele
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Marvell Wynne
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Joe Nasco
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Nathan Sturgis
26 JamaikaJamaika ST Deshorn Brown
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Shane O'Neill
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Davy Armstrong
32 JamaikaJamaika AB Brenton Griffiths
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Jared Watts
44 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Gale Agbossoumonde
55 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo ST Danny Mwanga
94 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Marlon Hairston

Bisherige Spieler[Bearbeiten]

Trainerstab[Bearbeiten]

Stand: 25. Juni 2013[3]

  • KolumbienKolumbien Óscar Pareja (Trainer)
  • KolumbienKolumbien Wilmer Cabrera (Assistenztrainer)
  • IrlandIrland Paul Caffrey (Assistenztrainer)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Cooke (Assistenztrainer)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Kramer (Torwarttrainer)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jaime Rojas (Fitnesstrainer)

Bisherige Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

  • MLS Eastern Conference
    • Sieger (Play-off) (1): 2010
  • MLS Western Conference
    • Sieger (Play-off) (1): 1997
  • Weitere Erfolge
    • MLS Reserve Division (2) 2006, 2007
    • Rocky Mountain Cup (2) 2005, 2006

Statistiken[Bearbeiten]

Saisonbilanz[Bearbeiten]

Saison Regular Season[4] Play-offs[4] Lamar Hunt
U.S. Open Cup
[5]
CONCACAF
Champions League
[Anm. 1][6]
1996 5. Platz (West) nicht qualifiziert Halbfinale nicht qualifiziert
1997 4. Platz (West) Finale Achtelfinale nicht qualifiziert
1998 3. Platz (West) Viertelfinale nicht qualifiziert Qualifikationsrunde
1999 4. Platz (West) Viertelfinale Finale nicht qualifiziert
2000 3. Platz (West) Viertelfinale Runde der letzten 32 nicht qualifiziert
2001 4. Platz (West) nicht qualifiziert Runde der letzten 32 nicht ausgetragen
2002 4. Platz (West) Halbfinale Viertelfinale nicht qualifiziert
2003 3. Platz (West) Viertelfinale Viertelfinale nicht qualifiziert
2004 3. Platz (West) Viertelfinale Achtelfinale nicht qualifiziert
2005 3. Platz (West) Halbfinale Achtelfinale nicht qualifiziert
2006 4. Platz (West) Halbfinale Viertelfinale nicht qualifiziert
2007 4. Platz (West) nicht qualifiziert Viertelfinale nicht qualifiziert
2008 4. Platz (West) nicht qualifiziert 3. Qualifikationsrunde nicht qualifiziert
2009 6. Platz (West) nicht qualifiziert 2. Qualifikationsrunde nicht qualifiziert
2010 5. Platz (West) Meister 3. Qualifikationsrunde nicht qualifiziert
2011 5. Platz (West) Viertelfinale 2. Qualifikationsrunde Gruppenphase
2012 7. Platz (West) nicht qualifiziert 4. Runde nicht qualifiziert
2013 5. Platz (West) Knockout Round 3. Runde nicht qualifiziert
  1. Seit 2002 beginnt der Wettbewerb jeweils im Herbst des vorherigen Jahres. Bis 2008 unter dem Namen CONCACAF Champions' Cup.

Vereinsrekorde[Bearbeiten]

Diese Rekorde beziehen sich auf die Regular Season bis einschließlich der Saison 2011:

Besucherschnitt[Bearbeiten]

Regular Season / Play-offs

  • 1996: 10.213[7] / nicht qualifiziert
  • 1997: 11.835[8] / 15.785[4]
  • 1998: 14.812[9] / 6.582[4]
  • 1999: 14.029[10] / 6.542[4]
  • 2000: 12.580[11] / 8.789[4]
  • 2001: 16.481[12] / nicht qualifiziert
  • 2002: 20.690[13] / 11.002[4]
  • 2003: 16.772[14] / 15.202[4]
  • 2004 14.195[15] / 8.028[4]
  • 2005: 13.638[16] / 11.207[4]
  • 2006: 12.056[17] / 4.176[4]
  • 2007: 14.749[18] / nicht qualifiziert
  • 2008: 13.658 / nicht qualifiziert
  • 2009: 12.330 / nicht qualifiziert
  • 2010: 13.328 / 11.872[4]
  • 2011: 14.838 / 8.601[4]
  • 2012: 15.175 / nicht qualifiziert

Frauenfußball[Bearbeiten]

Seit 2012 unterhält man mit den Colorado Rapids Women seine eigene Frauenfußballmannschaft, welche aus einer Fusion mit den Colorado Force FC hervor ging.[19] Der Verein spielt derzeit in der USL W-League und trägst seine Heimspiele in Dick's Sporting Goods Park in Denver, Colorado aus.[20] Zum Kader der Saison 2013 gehören die kanadische Nationalspielerin Pascale Pinard, die Australische Auswahlspielerin Brooke Spence, die japanische Nationalspielerin Shino Kunisawa, sowie die deutsche U-20 Nationalspielerin Sophie Howard.[21]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Colorado Rapids – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rapids, Smith part ways after rocky 2011 campaign. MLS. 7. November 2011. Abgerufen am 9. November 2011.
  2. Colorado Rapids – Players. Abgerufen am 25. Juni 2013 (englisch).
  3. Colorado Rapids – Technical Staff. Abgerufen am 25. Juni 2013 (englisch).
  4. a b c d e f g h i j k l m MLS Factbook 2012. MLSsoccer.com, abgerufen am 28. Juli 2012 (pdf; 1,2 MB, englisch).
  5. TheCup.us – Spieldetails zu den Wettbewerben. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  6. rsssf.com – Spieldetails zu den Wettbewerben. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  7. MLS – 1996 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  8. MLS – 1997 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  9. MLS – 1998 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  10. MLS – 1999 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  11. MLS – 2000 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  12. MLS – 2001 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  13. MLS – 2002 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  14. MLS – 2003 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  15. MLS – 2004 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  16. MLS – 2005 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  17. MLS – 2006 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  18. MLS – 2007 Full Season Stats. Abgerufen am 28. Juli 2012 (englisch).
  19. Force Partner With Colorado Rapids - United Soccer Leagues (USL)
  20. Women | Colorado Rapids
  21. Women Recap: Rapids defeat Colorado Rush 3-2 in 2013 Season Opener