Columbia-Gletscher (Alaska)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbia-Gletscher
Columbia-Gletscher 2004

Columbia-Gletscher 2004

Lage Alaska (USA)
Gebirge Chugach Mountains
Länge 50 km
Fläche 1150 km²
Koordinaten 61° 0′ N, 147° 4′ W60.994722222222-147.06750Koordinaten: 61° 0′ N, 147° 4′ W
Columbia-Gletscher (Alaska) (Alaska)
Columbia-Gletscher (Alaska)
Entwässerung Columbia Bay (Prinz-William-Sund)

Der Columbia-Gletscher in Alaska liegt 60 km nordwestlich von Valdez und bedeckt bei einer Länge von 50 km ein Gebiet von 1150 km².

Er fließt von den Chugach Mountains an der Südküste Alaskas in die Columbia Bay im Prinz-William-Sund. Seine Nährgebiet liegt an den Hängen von Mount Eisenstein und Mount Witherspoon. Auf zehn Kilometer Breite schiebt sich die Gletscherzunge ins Meer. Die Sohle liegt 700 m unter Wasser, die Höhe der Eiswand über dem Meeresspiegel beträgt zwischen 50 und 80 m. Der Columbia-Gletscher ist mit zwei Meter pro Tag einer der am schnellsten fließenden Gletscher Nordamerikas. In den vergangenen 25 Jahren hat er 15 km an Länge verloren.

Das kalte, nährstoffreiche Gletscherwasser sorgt im umliegenden Meer für eine hohe Planktondichte und somit für eine große Fischpopulation, infolge derer sich auch viele Beutegreifer wie z. B. Weißkopfseeadler, Möwen und Seehunde in der Nähe des Gletschers aufhalten.

Benannt wurde der Gletscher von der Harriman-Alaska-Expedition im Jahr 1899 nach der Columbia University in New York.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Columbia-Gletscher – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien