Columbiahalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbiahalle

Die Columbiahalle (auch: C-Halle) im Berliner Ortsteil Tempelhof an der Grenze zu Kreuzberg ist ein Veranstaltungsort für Pop- und Rockkonzerte. Die Halle bietet Platz für 3500 Besucher auf Stehplätzen.

Gegenüber dem Flughafen Tempelhof wurde die Columbiahalle 1951 als Sporthalle für die in Berlin stationierten Soldaten der USA und deren Angehörige und Besucher errichtet. Nach dem Abzug der Amerikaner im Jahr 1994 wurde der Gebäudekomplex geschlossen und nach Umbau 1998 wieder eröffnet.[1] Auf demselben Gelände, direkt neben der Columbiahalle, befindet sich ein ehemaliges Kino, das heute ebenfalls als Veranstaltungsort genutzt wird. Zwischen 1998 und 2002 bekannt unter dem Namen ColumbiaFritz, heißt es seitdem nur noch schlicht Columbiaclub.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Columbiahalle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.c-halle.com/history

52.4846513.39221Koordinaten: 52° 29′ 5″ N, 13° 23′ 32″ O