Columbus (Georgia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbus
Spitzname: The Lowell of the South or The Fountain City
Lage von Columbus im Muscogee County (links) und in Georgia (rechts)
Lage von Columbus in Georgia
Basisdaten
Gründung: 1828
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Georgia
County:

Muscogee County

Koordinaten: 32° 30′ N, 84° 56′ W32.491944444444-84.9491Koordinaten: 32° 30′ N, 84° 56′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 188.660 (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte: 337,1 Einwohner je km²
Fläche: 572 km² (ca. 221 mi²)
davon 559,7 km² (ca. 216 mi²) Land
Höhe: 91 m
Vorwahl: +1 706, 762
FIPS:

13-19007

GNIS-ID: 331443
Webpräsenz: www.columbusga.com
Bürgermeister: Teresa Tomlinson

Columbus ist eine Stadt im Muscogee County im US-Bundesstaat Georgia. Bei der Volkszählung im Jahr 2000 wies der County eine Einwohnerzahl von 186.291 Bewohnern auf. Zwar bestand der Bezirk damals aus Columbus, Bibb City, und der US-Armee-Basis Fort Benning, aber 2001 wurden diese mit der Stadt vereinigt, so dass ihre Grenzen nunmehr übereinstimmen.

Geschichte[Bearbeiten]

1828 erhielt die Stadt vom Repräsentantenhaus von Georgia das Stadtrecht, eine Entscheidung, die durch die strategische Lage beeinflusst war. Oberhalb von Columbus war der Chattahoochee River nicht mehr schiffbar, und hier verließ die Straße, die von der damaligen Staatshauptstadt Milledgeville über Macon nach Mobile und New Orleans führte, den Staat Georgia, bevor sie das Land der Muskogee (auch Muskogee bzw. Muscogee genannt) in Alabama durchquerte. Die Stadt wurde nach Christopher Columbus genannt, vermutlich beeinflusst durch die Schriften von Washington Irving. Ein Plan für die Stadt wurde durch Dr. Edwin L. DeGaffenried entworfen, der vorsah, dass die Stadt auf einer Anhöhe über dem Fluss angelegt werden sollte. Am anderen Ufer, wo heute Phenix City ist, lebten bis zu ihrer Vertreibung im Jahr 1836 die Muskogee.

Der Fluss verband Columbus mit der Welt, und war besonders wichtig, um die Plantagen der Region mit dem internationalen Baumwollmarkt in New Orleans (und letztendlich Liverpool) zu verbinden. Die kommerzielle Bedeutung der Stadt nahm in den 1850er Jahren zu, als die Eisenbahn Columbus erreichte. Eine zunehmende Zahl von Textil-Fabriken entstand entlang des Flusses und brachte damit auch Industrie in ein Gebiet, das bisher nur von der Landwirtschaft abhängig war.

Bis zum Jahr 1860 ist die Stadt zu einem der wichtigeren industriellen Zentren der US-Südstaaten geworden, so dass sie den Beinamen „Lowell des Südens“ verdient hatte. Mit dem Ausbruch des Sezessionskrieges 1861 breiteten die Industrien von Columbus ihre Produktion aus, so dass die Stadt zu einem der wichtigsten industriellen Zentren der Konföderierte Staaten von Amerika wurde. Neben der Textilindustrie beherbergte die Stadt ein Eisenwerk und eine Schiffbauwerft für die konföderierte Flotte. Die einzigen Kampfhandlungen des Krieges, die die Stadt betrafen, fanden Anfang April 1865 kurz vor dem Kriegsende statt, als ein Truppenkontingent der Union unter General James H. Wilson die Stadt angriff und viele der industriellen Gebäude niederbrannte.

Reconstruction setzte fast unmittelbar danach ein, und es folgte eine Zeit des Wohlstands. Die Industrialisierung der Stadt führte zu rapidem Wachstum; die Stadt wuchs über das ursprünglich überplante Gebiet hinaus. In dieser Zeit eröffnete auch das Springer Opernhaus in der 10. Avenue, das über ein Jahrhundert lang großartigen Darstellern eine Bühne geboten hat und bis heute bespielt wird.

Während den 1970er und 1980er Jahre waren Verfall und Stadtflucht ernsthafte Probleme für den Großteil des Stadtgebiets und die angrenzenden Nachbarschaften. Frühe Bemühungen, den allmählichen Verfallsprozess anzuhalten führten dazu, dass verschiedene historische Denkmalzonen in den zentralen Gegenden der Stadt eingerichtet wurden, größere Problemflächen demoliert wurden, und ein Regierungszentrum gebaut wurde.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Columbus unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Fernsehen[Bearbeiten]

Sonstige Informationen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Columbus, Georgia
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
117
 
13
2
 
 
123
 
16
3
 
 
147
 
21
7
 
 
109
 
25
11
 
 
106
 
29
16
 
 
103
 
32
20
 
 
141
 
33
22
 
 
95
 
33
22
 
 
82
 
30
19
 
 
56
 
25
12
 
 
90
 
20
7
 
 
126
 
15
3
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Columbus, Georgia
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 13,4 16,1 20,6 25,2 28,7 32,4 33,2 32,9 30,1 25,3 20,1 15,0 Ø 24,5
Min. Temperatur (°C) 1,8 3,1 7,3 11,2 16,1 20,2 22,1 21,9 19,1 12,3 7,2 3,4 Ø 12,2
Niederschlag (mm) 116,6 123,2 146,6 109,2 105,9 103,4 140,7 94,7 82,0 56,4 90,4 126,2 Σ 1.295,3
Regentage (d) 8,9 8,3 8,9 6,3 7,0 8,0 10,9 8,2 6,3 4,2 6,5 7,8 Σ 91,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
13,4
1,8
16,1
3,1
20,6
7,3
25,2
11,2
28,7
16,1
32,4
20,2
33,2
22,1
32,9
21,9
30,1
19,1
25,3
12,3
20,1
7,2
15,0
3,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
116,6
123,2
146,6
109,2
105,9
103,4
140,7
94,7
82,0
56,4
90,4
126,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Columbus, Georgia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien