Columbus Tubi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbus-Label auf einem Stahlrahmen

Columbus Tubi ist einer der weltweit ältesten Hersteller von Stahlrohren für den Fahrradrahmenbau. Die Firma aus Caleppio di Settala bei Mailand stellt seit 1919 Rohrsätze für den Rahmenbau her. Außer Reynolds, einem britischen, und Tange International, einem japanischen Hersteller, war Columbus der weltweit führende Hersteller von Stahlrohren für Fahrradrahmen. Heute ist die Firma nach wie vor einer der namhaftesten Hersteller von Fahrradrahmenrohren und Rahmen oder Komponenten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (KFK, „Carbon“). Columbus Tubi gehört zur Gruppo SPA, der u. a. auch der Komponenten-Hersteller Cinelli angeschlossen ist.[1]

Symbol der Firma ist die Taube, da „Columba“ das lateinische Wort für Taube ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Columbus wurde 1919 von Angelo Luigi Colombo gegründet, er stellte schon zu dieser Zeit Rohre für namhafte Fahrradmanufakturen her. Ab 1931 produzierte die Firma geschweißte und nahtlose Rohre für die Produktion von Fahrrädern, Motorrädern, Autos und Flugzeugen. In den 1930er Jahren wurden erstmals spezielle Rohre für Fahrräder gefertigt, die unter den Namen Aelle, Tenax und Columbus bekannt wurden. 1977 wurde der Fahrradbereich der Firma unter der Führung von A.L. Columbus' jüngstem Sohn Antonio Colombo unabhängig und stellt seitdem Rohre aus Aluminium, Stahl und KFK für den Fahrradbau her.

Produktreihen[Bearbeiten]

Stahlrohre für die Rahmen wurden in verschiedenen Qualitäten geliefert: früher GARA, heute Niobium, Nivacrom und XCR. Heute bietet die Firma CARBON XLR8R PLUS aus KFK an.

Am meisten verwendet wurden Stähle aus der 41xx-Familie (Society of Automotive Engineers (SAE)). Diese Legierung besteht aus den Elementen Eisen, Kohlenstoff, Chrom und Molybdän, was meist zur Bezeichnung Chromoly Stahl (auch CrMo, CRMO, CR-MOLY etc.) führte.

Stahlrohre[Bearbeiten]

Die Gewichtsangabe bezieht sich auf ein Rahmenset.

Name Beschreibung Gewicht (g) Abnehmer Herstellungszeitraum
AELLE Rohrsatz für Amateur- und Tourenräder. Dünne Wandstärke der Rohre sorgten für Gewichtsreduzierung. Aelle war in den 80er Jahren weit verbreitet im rennradbereich. CMn Steel 2345 Bianchi, Enik u.a. Mitte der 80er Jahre
MAX Rohre aus Nivacrom-Stahl mit außergewöhnlicher Festigkeit hergestellt. Elliptische Querschnitte sind so hergestellt, dass sie aktiven und passiven Spannungen entgegengesetzt -ausgerichtet sind. Dieses Set wurde entwickelt um extremen Anforderungen zu widerstehen: Sprint, Zeitfahren, Bergfahren, und starke zentrifugale Beschleunigung beim Abstieg. 1900 Bianchi, Pinarello u.a. seit 1989
MATRIX
CROMOR
Hergestellt aus kalt gezogenem, Chrom-Molybdän. Cr Mo Stahl 2190 Bianchi, Battaglin, Santini u.a. MATRIX ab ca 1982
Namensänderung in CROMOR ab 1986
GARA OR Auf dem GARA Set basierend, in verschiedenen Durchmesser und Stärken für die drei Rohre des Rahmens, geeignet für MTB, stoßdämpfende und beständig gegen Belastungen auf unebenem Gelände. CrMo Stahl 2740 Bianchi u.a. ab 1989
XCR Aktuelles Rohr, dreifach konifiziert, aus rostfreiem Stahl. ? Bianchi u.a. seit 2012
Life Verschiedene Elemente in der Legierung erlauben eine geringere Wandstärke  ? Bianchi u.a. aktuell
Zona preTelai Stahl, große Auswahl an Rohrdurchmesser ? ? aktuell
Thron leichte Rohre mit Wandstärken von 0,9 bis zu 0,6 mm[2] ? Peugeot u.a. aktuell

Firmen mit Rahmen aus Columbusrohren[Bearbeiten]

Vor allem italienische Fahrradhersteller verbauten und verbauen Columbus-Rohre.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://de.fahrrad.wikia.com/wiki/Columbus
  2. entnommen 4. Oktober 2013 von frambuilding.com http://www.framebuilding.com/Thron.htm

Weblinks[Bearbeiten]