Combourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Combourg (Komborn)
Wappen von Combourg
Combourg (Frankreich)
Combourg
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Combourg
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de la Bretagne romantique.
Koordinaten 48° 25′ N, 1° 45′ W48.408611111111-1.751666666666749Koordinaten: 48° 25′ N, 1° 45′ W
Höhe 29–120 m
Fläche 63,55 km²
Einwohner 5.702 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km²
Postleitzahl 35270
INSEE-Code

Combourg (Conborn oder Comboute in Gallo, Komborn in Bretonisch) ist eine französische Gemeinde mit 5702 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Saint-Malo und zum Kanton Combourg. Sie trägt den Beinamen Wiege der Romantik, weil François-René de Chateaubriand hier einen Teil seiner Jugend verbrachte.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der gallorömischen Zeit hatte Combourg eine strategische Position inne. Bis etwa zum Jahr 1000 hatte der Ort unter Überfällen der Wikinger zu leiden. Die Seigneurie Combourg bestand aus etwa 15 Pfarreien und einem Dutzend Gütern. Sie wurde von Guingéné (oder Junkéné), Erzbischof von Dol, für seinen jüngeren Bruder, Riwallon de Dol (1015–1065), eingerichtet. Der Erzbischof war es auch, der die Burg errichten ließ. Im Gegenzug verpflichtete er den Herren von Combourg, für die militärische Verteidigung des Erzbistums Sorge zu tragen, den Oberbefehl über das bischöfliche Heer eingeschlossen. Die Herrschaft Combourg blieb in den Händen der Nachkommen Riwallons bis zum Tod von Yseult de Dol 1197. Ihr Sohn aus der Ehe mit Harsculf de Soligné († 1197), Jean III. de Dol, nahm den Namen seiner Mutter an. Weitere Besitzer der Herrschaft waren die Familien Châteaugiron genannt Malestroit, Rieux, Le Châtel, Montjean, Acigné und schließlich Coëtquen, die 1575 die Erhebung der Seigneurie zur Grafschaft erreichten. Der letzte Angehörige der Familie verkaufte die Grafschaft an die Eltern Châteaubriands am 3. Mai 1761.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 4339
  • 1968 : 4457
  • 1975 : 4647
  • 1982 : 4733
  • 1990 : 4843
  • 1999 : 4850
  • 2006 : 5223

nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burg Combourg, 11.–15. Jahrhundert
  • Maison du Pendu (16. Jahrhundert)
  • Hôtel de Trémaudan oder Maison de la Lanterne (16. Jahrhundert)
  • Relais des Princes (16. Jahrhundert)
  • Château de la Bouteillerie (19. Jahrhundert)
  • Benediktinerabtei, 16. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Combourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien