Comcast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comcast Corporation
Comcast-Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US20030N2009
Gründung 1963 in Tupelo, Mississippi
Sitz Philadelphia, Vereinigte Staaten
Leitung Brian L. Roberts[1], CEO & Vorsitzender
Mitarbeiter 102.000 (2010)[2]
Umsatz 64,7 Mrd. US-Dollar (2013)[3]
Branche Kabelnetzbetreiber, Internetprovider
Website comcast.com

Die Comcast Corporation ist der größte Kabelnetzbetreiber[4], nach AT&T der zweitgrößte Internetdiensteanbieter[5] und nach AT&T und Verizon Communications die drittgrößte Telefongesellschaft[6] in den USA. Im jährlich erscheinenden Ranking der größten internationalen Medienkonzerne des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik belegt Comcast/NBCUniversal 2013 mit einem Umsatz von 62,57 Mrd. US-Dollar Platz 1.[7] Zur Zeit bietet Comcast seine Dienstleistungen in 39 Bundesstaaten und dem District of Columbia an.[8] Der Hauptsitz von Comcast ist in Philadelphia (Pennsylvania, USA) im Comcast Center.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

American Cable Systems Inc.[Bearbeiten]

Am 28. Juni 1963 wurde die American Cable Systems Inc. von Ralph J. Roberts, Daniel Aaron und Julian A. Brodsky[9] in Tupelo (Mississippi) gegründet.[10] American Cable Systems Inc. übernahm die Community Antenna Television Services (CATV) von der Jerrold Electronics Company. Community Antenna Television Services war einer der wenigen Anbieter in den Vereinigten Staaten, die im ländlichen Raum Kabelfernsehen anbot. In den folgenden Jahren übernahm American Cable System Inc. eine Reihe von weiteren Franchises im östlichen Mississippi. Mit der Übernahme der Westmoreland cable system erweiterte American Cable System sein Einzugsgebiet auf das westliche Pennsylvania. Für den Aufbau von Kabelsystemen in den Orten Sarasota und Venice, beide in Florida, wurde 1966 ein Joint Venture mit der Philadelphia Bulletin gegründet.[11]

Comcast Inc.[Bearbeiten]

Da sich der Name American Cable Systems Inc. zu statisch anhört und nicht nach einem schnell wachsenden Unternehmen, suchte Ralph J. Roberts einen passenden neuen Namen.[12] Diesen fand er in dem Kofferwort Comcast, zusammengesetzt aus den beiden Wörtern Communication und Broadcast.[13] Am 5. März 1969 wurde in Philadelphia die Comcast Corporation neu gegründet.[14] Der Sitz des Unternehmens wurde nach Bala Cynwyd verlegt.[15]

Group W Cable[Bearbeiten]

Die erste größere Übernahme, gemeinsam mit Century Communications Corp.[16], American Television & Communications Corp. (Tochterunternehmen der Time Inc.) und der Tele-Communications Inc. (TCI, Tochterunternehmen von AT&T),[17] war die Kabelfernsehsparte Group W Cable von Westinghouse Electric Corp. im Jahr 1986 für 1,7 Milliarden US-Dollar. Der Übernahme war ein Bieterverfahren vorgeschaltet, bei dem gehofft wurde zwischen 2,4 Milliarden US-Dollar und 2,8 Milliarden US-Dollar für Group W Cable zu erzielen. Group W Cable hat eine Reichweite von 2,1 Millionen Nutzern.[18] Die Kabelfernsehsender in Chicago und die Group W Satellite waren von der Übernahme nicht betroffen.[19] Comcast hatte an diesem Konsortium eine Beteiligung von 25 %. Group W Cable wurde zum 9. Oktober 1986 aufgelöst.[20] Mit dem Vollzug der Übernahme wuchs die Zahl der Comcast-Kunden auf über eine Million.[9]

American Cellular Network Corp.[Bearbeiten]

Am 11. Februar 1988 gab Comcast bekannt American Cellular Network Corp. für 230 Millionen US-Dollar zu übernehmen.[21] American Cellular Networks betreibt Mobilfunknetze in New Jersey, Delaware und Maryland.[15] Dies war der Einstieg von Comcast in den Mobilfunk-Bereich. 1991 erwarb American Cellular Network von der Metromedia Company die Mobilfunkaktivitäten im Bereich Philadelphia.[22]

Storer Communications Inc.[Bearbeiten]

1987, knapp zwei Jahre nach der Übernahme der Group W Cable, versuchte Comcast, gemeinsam mit American Television & Communications Corp. und Taft Cable Partners (Joint Venture von Tele-Communication Inc. und dem Investor Robert M. Bass), die SCI Holdings Inc. (vormals Storer Communications Inc. im Besitz von KKR) für 2,9 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. SCI Holdings Inc. hatte 1,4 Millionen Nutzer.[23] Wegen interner Differenzen zwischen den Partnern wurde die Übernahme abgesagt.[24]

Im April 1988 boten schließlich Comcast und TCI für SCI Holdings Inc. 1,55 Milliarden US-Dollar.[15]

QVC[Bearbeiten]

1995 übernahm Comcast gemeinsam mit TCI (über die Tochter Liberty Media[25][26]) die restlichen Anteile von Time Warner an dem Verkaufssender QVC für 200 Millionen US-Dollar. Somit war Comcast mit 57,4 % und TCI mit 42,6 % an QVC beteiligt.[27] Die unternehmerische Führung wurde von Comcast übernommen.[9]

2002 begann Liberty Media mit Comcast über die Anteile an QVC zu verhandeln.[28] 2003 übernahm Liberty Media für 7,9 Milliarden US-Dollar den 57,4 %-Anteil von Comcast.[29] Mit der Übernahme hält Liberty Media 98 % von QVC, den Rest hält das Management.[30] Das Gebot fiel in die Zeit, als Comcast durch die Übernahme der Kabelfernsehsparte von AT&T Geld benötigte.[31]

AT&T Comcast[Bearbeiten]

Logo von AT&T Comcast Im Dezember 2001 gewann Comcast das Bietergefecht mit AOL Time Warner und Cox Communications um die Kabelfernsehsparte von AT&T.[32] Die Übernahme hatte einen Gesamtumfang von 72 Milliarden US-Dollar, 47 Milliarden US-Dollar in 1,235 Milliarden neuer Aktien für die AT&T-Anteilseigner, die Schulden der Kabelfernsehsparte von 20 Milliarden Dollar und eine Wandelanleihe in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar, die die Microsoft Corporation hielt.[33][34] An dem neuentstandenen Unternehmen haben die Anteilseigner von AT&T einen Anteil von 53 % und Comcast von 47 %.[35] Für die ehemaligen AT&T-Mitarbeiter wurde ein Pensionsfond eingerichtet.[2] Nach Abschluss der Übernahme, wurde Comcast in AT&T Comcast umbenannt. Als Auflage für die Zustimmung des Zusammenschlusses durch die FCC musste AT&T Comcast die Anteile an Time Warner Cable treuhänderisch verwalten lassen und innerhalb von fünfeinhalb Jahren veräußern.[36]

Die neugeschaffene AT&T Comcast hatte beim Pay-TV einen Marktanteil von 29 % und 27 Millionen Kunden in 41 Bundesstaaten.[37]

Adelphia[Bearbeiten]

Gemeinsam mit TimeWarner (für TimeWarner ist dies die größte Übernahme seit der Übernahme von AOL[38]) bot Comcast für den seit 2002 insolventen und unter Chapter 11 operierenden Kabelanbieter Adelphia.[39] Die Insolvenz von Adelphia war 2002 die siebtgrößte in der Geschichte der USA[40] Adelphia war in 31 Bundesstaaten als Kabelnetzbetreiber vertreten.[41]

Das Gebot belief sich auf 18 Milliarden US-Dollar. Zugleich konnte Comcast auch der Auflage aus der Fusion mit der Kabelsparte von AT&T nachkommen, indem der Anteil an Time Warner Cable an Time Warner Entertainment verkauft wurde.[42][43] Die Übernahme war sehr schnell abgelaufen. Keine zwei Wochen nach der Ankündigung der Übernahme wurde der Erfolg vermeldet. Time Warner und Comcast boten gemeinsam 17,6 Milliarden Dollar (12,7 Milliarden US-Dollar in bar, 4,9 Milliarden US-Dollar in Aktien).[44][45]

Trotz der schnellen Einigung dauerte es bis 2007 für die komplette Abwicklung der Übernahme und der Aufspaltung von Adelphia auf Time Warner Cable und Comcast.[46] Der Kundenstamm von Comcast wuchs durch diese Übernahme von 21,4 Millionen Kabelnutzern auf 23 Millionen.[43]

Comcast Center[Bearbeiten]

2005 wurde bekannt, dass Comcast Ankermieter des, von Liberty Property Trust und Commerz Leasing seit 2001 geplanten, und ab 2005 im Bau befindlichen Comcast Centers in Philadelphia wird.[47] Das Gebäude wurde von Robert A. M. Stern entworfen.[48] Comcast mietet für 15,5 Jahre mehr als 90 % der Bürofläche.[49] Vom Comcast Center gibt es einen direkten Zugang zur Suburban Station, die von der SEPTA mit über 30 Linien bedient wird.

Plaxo[Bearbeiten]

Logo von Plaxo

Einige Wochen vor der Bekanntgabe der Partnerschaft von Plaxo und Comcast wurde die Cloud-Anwendung SmartZone gestartet. Hierbei können die Comcast-Kunden ihre zentral gespeicherten Daten, wie E-Mail und Adressbuch, von einem beliebigen Endgerät abrufen.[50] Bekanntgegeben wurde die Partnerschaft am 7. Mai 2007.[51]

Schon ein Jahr später gab Comcast bekannt, dass Plaxo für 150 bis 170 Millionen Dollar übernommen werde.[52][53]

NBC Universal[Bearbeiten]

Logo von NBC Universal

Anfang Dezember 2009 übernahm Comcast für rund 14 Milliarden US-Dollar (6,5 Milliarden in bar, die Kabelkanäle wurden mit einem Wert von 7,25 Milliarden US-Dollar veranschlagt)[54] einen Anteil von 51 Prozent von NBC Universal, während der restliche Anteil bei General Electric Corporation verbleibt.[55] Die Übernahme der Mehrheit von NBC Universal wurde am 18. Januar 2011 von der Federal Communications Commission (FCC) genehmigt.[56] Am 28. Januar 2011 wurde die Übernahme umgesetzt und die unternehmerische Führung von Comcast übernommen. Gleichzeitig wurden die Kabelkanäle von der Comcast Corporation auf die neue NBC Universal LLC. übertragen.[57]

Mit der Übernahme von NBC Universal erlangt Comcast Zugriff auf den 32 %-Anteil an dem Videoportal Hulu.[58] Als Auflage der Federal Communications Commission darf Comcast nicht direkt in das Management von Hulu eingreifen.[59][60]

Am 12. Februar 2013 gab Comcast bekannt, von General Electric auch die restlichen 49 Prozent Anteile an NBCUniversal zu übernehmen. Der vereinbarte Preis dafür liegt bei rund 16,7 Milliarden Dollar, davon 11,4 Milliarden in bar. Das Geschäft soll bis Ende des ersten Quartals 2013 durchgeführt sein.[61]

Übernahme von Time Warner Cable[Bearbeiten]

Im Februar 2014 gab Comcast bekannt, den konkurrierenden Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable übernehmen zu wollen, der gemessen an der Kundenzahl der zweitgrößte Anbieter in den USA hinter dem Marktführer Comcast ist.[62] Der Kaufpreis in Höhe von ca. 45 Milliarden US-Dollar soll dabei in Form von Aktien gezahlt werden. Durch die Übernahme entsteht der mit Abstand größte Kabelnetzbetreiber in den USA mit über 30 Millionen Kunden, der neben Kabelfernsehen auch Internetanschlüsse anbietet. Wegen der immensen Marktmacht des fusionierten Konzerns, der in Form von NBCUniversal auch selbst als Medienunternehmen fungiert, wird die Übernahme in den USA von verschiedenen Seiten kritisiert.[63]

Kritik[Bearbeiten]

Kontroverse zur Netzwerk-Neutralität[Bearbeiten]

Im Jahre 2007 ergriff Comcast netzwerkverzerrende Maßnahmen und sendete mit Hilfe von Sandvine Hardware-gefälschte TCP-RST-(reset)-Pakete, welche diverse peer-to-peer-Protokolle von Filesharing-Diensten störten.[64] Betroffen war vor allem BitTorrent. Dies führte zu einer weitgehenden Störung der BitTorrent-Sendevorgänge bei Comcast-Nutzern.[65] Diese Praxis musste Ende 2008 nach einem Gerichtsbeschluss offiziell aufgegeben werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Comcast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brian Roberts, in: Internationales Biographisches Archiv 40/2011 vom 4. Oktober 2011, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. a b  SEC (Hrsg.): FORM 10-K - Comcast Corporation. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  3. Handelsblatt, Nr. 117 vom 23. Juni 2014, S. 15.
  4.  National Cable & Telecommunications Association (Hrsg.): Top 25 Multichannel Video Programming Distributors as of Sept. 2010. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  5.  Top 23 U.S. ISPs by Subscriber: Q3 2008. In: internet.com. (HTML (Webarchiv), abgerufen am 3. Oktober 2012).
  6.  Karl Bode: Comcast Now Third Largest Phone Company. Passes Qwest with explosive digital voice growth.... In: DSLReports.com. 11. März 2009 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  7. http://www.mediadb.eu/rankings/intl-medienkonzerne-2013.html
  8.  Comcast Corporation (Hrsg.): Our Company. The areas we served. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  9. a b c  Comcast Corporation (Hrsg.): Comcast history. (HTML (Webarchive), abgerufen am 12. März 2011).
  10.  Mississippi Secretary of State (Hrsg.): Business Corporation - Domestic - Information. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  11.  FundingUniverse (Hrsg.): Comcast Corporation. Originated with Tupelo Cable System. (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  12.  Advameg Inc. (Hrsg.): Comcast-Corporation. (HTML, abgerufen am 14. März 2011).
  13.  Brian Roberts: High-Speed Pipes. In: Bloomberg Businessweek. 1. Oktober 2002 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  14.  Pennsylvania Department of State (Hrsg.): Business Entity Filing History. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  15. a b c  Associated Press: Cable Firms to Buy Storer Systems for $1.55 Billion. In: Los Angeles Times. 25. April 1988 (HTML, abgerufen am 30. Januar 2012).
  16.  The Gale Group (Hrsg.): Century Communications Corp. acquires Group W Cable Inc. from Westinghouse Electric Corp.. 25. Juni 1986 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  17.  The Gale Group (Hrsg.): Westinghouse Electric Corp. completes sale of its Group W Cable television subsidiary. 16. Juni 1986 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  18.  Charles Storch: 1st Bids Received On Group W Cable. Westinghouse Won’t Reveal Number Of Offers. In: Chicago Tribune. 11. Oktober 1985 (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  19.  Charles Storch: $2.1 Billion Cable Sale. Group W Keeps Local Outlets. In: Chicago Tribune. 25. Dezember 1985 (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  20.  South Carolina Secretary of State (Hrsg.): GROUP W CABLE, INC.. (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  21.  Company News. American Cellular Deal. In: The New York Times. 11. Februar 1988 (HTML, abgerufen am 10. März 2013).
  22.  Geraldine Fabrikant: Comcast's $1.1 Billion Phone Deal. In: New York Times. 8. Mai 1991 (HTML, abgerufen am 30. Januar 2012).
  23.  Geraldine Fabrikant: Consortium To Acquire SCI Cable. In: The New York Times. 25. Dezember 1987 (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  24.  Anthony Gnoffo Jr.: Comcast Consortium's Deal To Buy Storer Cable Holdings Is Called Off. In: The Philadelphia Inquirer. 27. Februar 1988 (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  25.  Liberty Media (Hrsg.): Liberty Media Corporation Annual Report. QVC, Inc.. April 2004, S. 4 (PDF 381kB, abgerufen am 13. März 2011).
  26.  Liberty Media (Hrsg.): Liberty Media Corporation Annual Report. QVC, Inc.. April 2004, S. F-2 (PDF 381kB, abgerufen am 13. März 2011).
  27.  Company Town Annex. In: The Los Angeles Times. 15. Februar 1995 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  28.  John M. Higgins: Liberty Wants QVC Breakup. In: Broadcasting & Cable. 15. Dezember 2002 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  29.  John M. Higgins: Liberty Buying Comcast QVC Stake for $8B. In: Broadcasting & Cable. 6. Juli 2003 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  30.  Jürgen Kuri: Comcast verkauft QVC-Anteil an Liberty. In: heise online. 4. Juli 2003 (HTML, abgerufen am 14. März 2011).
  31.  John M. Higgins: Liberty Presses for Buyout on QVC. Action catches partner Comcast carrying a mammoth debt load. In: Broadcasting & Cable. 3. September 2003 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  32.  Andreas Wilkens: Drei Interessenten für die AT&T-Kabelfernsehsparte. In: heise online. 4. Dezember 2001 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  33.  John Borland: Comcast, AT&T cable deal to create Net giant. In: CNET. 20. Dezember 2001 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  34.  Jürgen Kuri: Comcast kauft TV-Kabelsparte von AT&T. In: heise online. 20. Dezember 2001 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  35.  Federal Communications Commission (Hrsg.): AT&T Corp. and Comcast Corporation. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  36.  Federal Communications Commission (Hrsg.): FCC Grants conditioned approval of AT&T-Comcast merger. TWE separated on day merger closes; Broadband deployment will be enhanced. (PDF 113kB, abgerufen am 10. März 2011).
  37.  Edmund Sanders: FCC OKs Comcast-AT&T Deal. The combined company will serve 27 million cable customers, or 29% of the national market. In: Los Angeles Times. (HTML, abgerufen am 11. März 2011).
  38.  Kaufvertrag für Adelphia über 18 Milliarden. In: Manager Magazin. 8. April 2005 (HTML, abgerufen am 18. März 2011).
  39.  Sinead Carew: Adelphia Business files for Chapter 11 bankruptcy. In: Forbes Magazine. 27. März 2002 (HTML (Webarchiv), abgerufen am 19. März 2011).
  40.  BankruptcyData.com (Hrsg.): 20 Largest Public Company Non-Financial Bankruptcy Filings 1980 - Present. (PDF 32.5kB, abgerufen am 19. März 2011).
  41.  Adelphia Sale Could Fetch More Than $18 Billion. In: Forbes Magazine. 22. September 2004 (HTML, abgerufen am 19. März 2011).
  42.  Andreas Wilkens: Zeitung: Time Warner und Comcast kaufen Kabel-TV-Firma Adelphia. In: heise online. 8. April 2011 (HTML, abgerufen am 14. März 2011).
  43. a b  Peter Key: Comcast adjusts to accommodate Adelphia deal. In: Philadelphia Business Journal. 15. Dezember 2005 (HTML, abgerufen am 19. März 2011).
  44.  Adelphia-Übernahme durch Time Warner und Comcast in trockenen Tüchern. In: heise online. 21. April 2011 (HTML, abgerufen am 14. März 2011).
  45.  Tara Murphy: Media Firms Plan $18B Adelphia Acquisition. In: Forbes Magazine. (HTML, abgerufen am 19. März 2011).
  46.  Time Warner Cable und Comcast (Hrsg.): Time Warner Cable/Comcast Official Statement. 8. April 2006 (HTML (Webarchiv), abgerufen am 19. März 2011).
  47.  Liberty Property Trust (Hrsg.): Comcast Center claims its place atop the Philadelphia skyline. S. 3 (PDF 75kB, abgerufen am 15. März 2011).
  48.  Robert A.M. Stern Architects LLP (Hrsg.): Comcast Center. (HTML, abgerufen am 15. März 2011).
  49.  Liberty Property Trust (Hrsg.): Comcast Center claims its place atop the Philadelphia skyline. S. 1 (PDF 75kB, abgerufen am 15. März 2011).
  50.  Plaxo (Hrsg.): Comcast Partners with Plaxo. 7. Mai 2007 (HTML, abgerufen am 15. Februar 2012).
  51.  Comcast (Hrsg.): Comcast Announces Plans to Launch Interactive SmartZone(TM) Communications Center. Partners with HP, Plaxo, Zimbra and Other Industry Leaders to Create Innovative Web-based Communication Application. 7. Mai 2007 (HTML, abgerufen am 15. Februar 2012).
  52.  Comcast goes social with Plaxo acquisition. Correction, 5/15, 6:15 p.m.: The purchase price for Plaxo was previously misstated. The price is thought to fall in the $150 million to $170 million range. In: CNET. 14. Mai 2008 (HTML, abgerufen am 15. Februar 2012).
  53.  Jemima Kiss: Cable firm Comcast buys Plaxo website. In: The Guardian. 15. Mai 2008 (HTML, abgerufen am 15. Februar 2012).
  54.  Meg James: Comcast to buy control of NBC Universal in $30-billion transaction. The deal underscores how the high profit-margin business of cable TV has become the financial backbone of media conglomerates. In: The Los Angeles Times. 4. Dezember 2009 (HTML, abgerufen am 13. März 2011).
  55.  Comcast übernimmt NBC Universal. In: Handelsblatt. 3. Dezember 2009 (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  56.  Federal Communications Commission (Hrsg.): Comcast Corporation and NBC Universal. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  57.  NBC Universal (Hrsg.): Comcast and GE complete transaction to form NBCUniversal, LLC. (HTML, abgerufen am 3. Oktober 2012).
  58.  Chadwick Matlin: NBC Officially Owns 32 Percent of Hulu (Until Comcast Acquires It). In: The Big Money. 3. Februar 2010 (HTML, abgerufen am 30. März 2011).
  59.  Volker Briegleb: Grünes Licht für Comcast-Universal. In: heise online. 18. Januar 2011 (HTML, abgerufen am 30. März 2011).
  60.  Federal Communications Commission (Hrsg.): FCC grants approval of Comcast-NBCU transaction. 18. Januar 2011, S. 2 (PDF 153kB, abgerufen am 3. Oktober 2012).
  61. Comcast to Acquire General Electric's 49% Common Equity Ownership Interest in NBCUniversal
  62. Artikel zur Übernahme auf Zeit.de, abgerufen am 17. Februar 2014.
  63. Artikel auf taz.de zur Kritik an der Übernahme von Time Warner Cable, abgerufen am 17. Februar 2014.
  64.  Comcast is using Sandvine to manage P2P Connections. In: DSLReports.com. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).
  65.  TorrentFreak (Hrsg.): Comcast Throttles BitTorrent Traffic, Seeding Impossible. (HTML, abgerufen am 10. März 2011).