Come Taste the Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Come Taste the Band
Studioalbum von Deep Purple (Logo).png
Veröffentlichung 10. Oktober 1975
Aufnahme 3. August–1. September 1975
Label EMI
Format CD, LP, MC
Genre Hard Rock, Funk Rock, Soul
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 36:55

Besetzung

  • Gesang: David Coverdale
  • Gitarre, Gesang sowie Bass auf „Comin' Home“: Tommy Bolin
  • Keyboard, Piano, Synthesizer sowie Bass auf „This Time Around“ und Hintergrundgesang auf „Comin' Home“: Jon Lord
  • Bass sowie Gesang auf „Gettin' Tighter“ und „This Time Around“: Glenn Hughes
  • Schlagzeug: Ian Paice
Produktion Deep Purple, Martin Birch
Studio Musicland Studios, München (Deutschland)
Chronologie
Stormbringer
(1974)
Come Taste the Band Perfect Strangers
(1984)

Come Taste the Band (engl. für: „Komm, koste die Band“) ist das zehnte Studioalbum der englischen Hard-Rock-Band Deep Purple, das im Oktober 1975 veröffentlicht wurde. Das Album ging als Koproduktion von Deep Purples sogenannter Mark-IV-Besetzung und seinem Langzeitproduzenten Martin Birch in die Bandhistorie ein.

Nach dem Abgang von Ritchie Blackmore übernahm Tommy Bolin das Gitarrenspiel bei Deep Purple. Come Taste the Band ist somit das einzige Deep-Purple-Studioalbum, auf dem Bolin zu hören ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entgegen dem Vermerk auf dem Albumcover wurden nicht alle Songs zwischen dem 3. August und dem 1. September 1975 in den Musicland Studios in München aufgenommen. Denn bereits im Zeitraum des Juni/Juli 1975 hatte sich die Band mit Tommy Bolin in den Pirate-Sound-Hallen in Los Angeles für Jamsessions getroffen. In Parallel-Räumlichkeiten der Hallen probte zeitgleich Ritchie Blackmore mit seiner neuen Band Rainbow. Er bot den Vermietern ausreichend Geld an, um die Hallen für sich und seine Band alleine zur Verfügung zu haben.[1] Und obwohl weite Teile des Songmaterials von Come Taste the Band eben in den Pirate-Sound-Hallen entstanden sind, vermied die Gruppe diese Angaben auf dem Cover, sondern verwies auf die späteren Studioaufnahmen in München.

Nach einer Promotiontour für Come Taste the Band belasteten Hughes und Bolins schwere Drogenprobleme sowie die unterschiedlichen musikalischen Vorstellungen der Mitglieder den Zusammenhalt der schon in innere Unruhe gelangten Band. Lord und Paice lösten daher im März 1976 die Band nach ihrem letzten Konzert in Liverpool auf. Erst im Jahre 1984 leitete das Album Perfect Strangers eine Reunion von Deep Purples Mark-II-Besetzung (ihrer zeitlich zweiten Bandbesetzung) ein.

Musikstil[Bearbeiten]

Das Album beinhaltet eine reichere musikalische Auswahl als frühere Alben der Band. Neben treibenden Hardrocksongs wie „Comin' Home“ beinhaltet Come Taste the Band viele funkige und soulige Einflüsse. Diese gründeten auf den Einfluss des Bassisten Glenn Hughes und Deep Purples neuem Gitarristen Tommy Bolin. Dieses ist anhand der musikalischen Ausrichtung bei den Liedern „I Need Love“, „Dealer“ oder „You Keep on Moving“ festzustellen. Das Stück „Love Child“ zeigt eine Verschmelzung von Purples damaligen Stilmitteln. Der Austritt Blackmores und der Eintritt von Bolin brachte die Band in ein „musikalisch freieres Fahrwasser“.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Comin' Home (David Coverdale, Tommy Bolin, Ian Paice) – 3:55
  2. Lady Luck (David Coverdale, Jeff Cook) – 2:48
  3. Gettin' Tighter (Tommy Bolin, Glenn Hughes) – 3:37
  4. Dealer (David Coverdale, Tommy Bolin) – 3:50
  5. I Need Love (David Coverdale, Tommy Bolin) – 4:23
  6. Drifter (David Coverdale, Tommy Bolin) – 4:02
  7. Love Child (David Coverdale, Tommy Bolin) – 3:08
  8. This Time Around (Jon Lord, Glenn Hughes)/Owed to 'G' (Instrumental) (Tommy Bolin) – 6:10
  9. You Keep on Moving (David Coverdale, Glenn Hughes) – 5:19

Bonustracks (35th Anniversary Edition)[Bearbeiten]

  1. You Keep on Moving (David Coverdale, Glenn Hughes) – 4:32 (Single Edit)

Disc 2[Bearbeiten]

  1. Comin' Home (David Coverdale, Tommy Bolin, Ian Paice) – 4:08 (Kevin Shirley Remix)
  2. Lady Luck (David Coverdale, Jeff Cook) – 2:46 (Kevin Shirley Remix)
  3. Gettin' Tighter (Tommy Bolin, Glenn Hughes) – 4:23 (Kevin Shirley Remix)
  4. Dealer (David Coverdale, Tommy Bolin) – 3:55 (Kevin Shirley Remix)
  5. I Need Love (David Coverdale, Tommy Bolin) – 5:16 (Kevin Shirley Remix)
  6. You Keep on Moving (David Coverdale, Glenn Hughes) – 5:18 (Kevin Shirley Remix)
  7. Love Child (David Coverdale, Tommy Bolin) – 3:05 (Kevin Shirley Remix)
  8. This Time Around (Jon Lord, Glenn Hughes) – 3:24 (Kevin Shirley Remix)
  9. Owed to 'G' (Instrumental) (Tommy Bolin) – 2:56 (Kevin Shirley Remix)
  10. Drifter (David Coverdale, Tommy Bolin) – 3:59 (Kevin Shirley Remix)
  11. Same in LA (David Coverdale, Glenn Hughes, Ian Paice, Jon Lord) – 3:19
  12. Bolin/Paice Jam (Tommy Bolin, Ian Paice) – 5:47

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album fand bei der Zielgruppe einen guten Anklang, was die Chartplatzierungen in Großbritannien (#19) und den USA (#43) veranschaulichen. Am 1. November 1975 erreichte das Album in Großbritannien, durch 60.000 verkaufte Alben, Silber-Status.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jürgen Roth und Michael Sailer: Deep Purple, die Geschichte einer Band. Verlagsgruppe Koch GmbH/Hannibal, 2005.