Comisión General de Reclamaciones entre México y los Estados Unidos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Comisión general de reclamaciones entre México y los Estados Unidos de América, englisch: General claims commission: United States and Mexico, war ein bilaterales internationales Schiedsgericht der Regierungen der Vereinigten Staaten von Amerika und der Vereinigten Staaten von Mexiko.

Seine rechtliche Grundlage war die General Claims Convention, ein Abkommen vom 8. September 1923, mit der das Procedere zum Klären von finanziellen Forderungen von juristischen Personen eines Staates an die Regierung des anderen Staates, festgelegt wurde.

Mit der, am 10. September 1923 vereinbarten, Special Claims Convention wurde die Grundlage für die Special Claims Commission vereinbart, welche über vorrangige Forderungen von juristischen Personen aus den USA entscheiden sollte, die durch die mexikanische Revolution verursacht waren.

Die Konventionen wurde am 1. Februar 1924 vom mexikanischen Parlament ratifiziert. Die Ratifizierungsurkunden wurden am 1. März 1924 ausgetauscht. Das Schiedsgericht setzte sich aus drei Richtern zusammen und trat im August 1924 zum ersten mal zusammen und traf im November 1941 seine letzte Entscheidung. Das Schiedsgericht entschied über Weiterungen, Beschwerden und Forderungen, die zwischen dem 4. Juli 1868 und dem 7. Oktober 1940 datiert waren. Durch die Entscheidungen wurde die mexikanische Regierung zur Zahlung von 40 Millionen USD verpflichtet. Die Ursachen der Forderungen waren hauptsächlich Beschlagnahmungen und Eigentumsschäden, Enteignungen von landwirtschaftlichen Nutzflächen, Bankverbindlichkeiten und Vertragsverletzungen. [1]

Kommissionsmitglieder[Bearbeiten]

Von August 1924 bis August 1927 saß Cornelis van Vollenhoven[wp 1] der Commissión vor. In dieser Funktion wurde er von Dr. Kristian Sindballe [wp 2] abgelöst, der am 1. Juli 1929 von diesem Amt zurücktrat. Counselors: Genaro Fernández McGregor, Fred K. Nielsen [wp 3] Carlyle Reginald Barnett, Enrique Munguia, Jr.[2]

Entscheidungen der Comisión General de Reclamaciones[Bearbeiten]

  • 31. März 1926 North American Dredging Company of Texas/Regierung von Mexiko[3]
  • 27. April 1927: Francisco Mallén Konsul in El Paso (Texas), /Regierung der USA, [4]
  • 12. Oktober 1928: J.J. Boyd/Regierung von Mexiko[5]

[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Remedios Gómez Arnau, México y la protección de sus nacionales en Estados Unidos
  2. http://www.lib.utexas.edu/taro/utlac/00024/lac-00024.html
  3. http://untreaty.un.org/cod/riaa/cases/vol_IV/26-35.pdf
  4. Arnold D. McNair, International Law Reports, Band 4, S.213
  5. http://www.bibliojuridica.org/libros/4/1781/128.pdf
  6. Jacobus Gijsbertus de Beus, The jurisprudence of the General claims commission: United States and Mexico, under the convention of September 8, 1923, M. Nijhoff, 342 S., 1938,

Verweise[Bearbeiten]

  1. en:Cornelis van Vollenhoven
  2. da:Kristian Sindballe
  3. en:Fred K. Nielsen