Comiskey Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comiskey Park
The Baseball Palace of the World
Old Comiskey
White Sox Park
Old comiskey park.jpg
Frühere Namen

White Sox Park (1910–1912, 1962–1975)

Daten
Ort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago, Illinois
Koordinaten 41° 49′ 54″ N, 87° 38′ 1″ W41.831666666667-87.633611111111Koordinaten: 41° 49′ 54″ N, 87° 38′ 1″ W
Eigentümer Chicago White Sox
Eröffnung 1. Juli 1910
Abriss 1991
Oberfläche Gras
Kunstrasen (1969–1976)
Kosten 750.000 US$
Architekt Zachary Taylor Davis
Osborn Engineering
Kapazität 28.800 (1910) • 52.000 (1927)
50.000 (1938) • 51.000 (1939)
50.000 (1940) • 46.550 (1942)
50.934 (1953) • 44.492 (1969)
43.951 (1990)
Verein(e)

Der Comiskey Park war ein Baseballstadion im Süden der Stadt Chicago, Illinois. Er war die Heimstätte der Chicago White Sox.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadion hat Charles Comiskey im Jahre 1910 erbauen lassen. Es war vier Mal Austragungsort der World Series und über 6.000 Mal Austragungsort eines Major League Baseball Spiels. Der Schwergewichtsweltmeisterkampf zwischen Jim Braddock und Joe Louis fand 1937 auch im Comiskey Park statt.

1991 wurde ein neuer Comiskey Park eröffnet (in der gleichen Straße), der 2003 in U.S. Cellular Field umbenannt worden ist.

Der Comiskey Park wurde auf einer alten Deponie erbaut, die Charles Comiskey 1909 gekauft hatte, um den alten South Side Park zu ersetzen. Das Stadion, welches anfangs noch White Sox Stadium hieß, war für damalige Verhältnisse sehr modern. Es war erst das vierte Stadion in der MLB, welches aus Stahlbeton erbaut wurde, und hatte ein Fassungsvermögen von 29.000 Zuschauern, was damals den Rekord innerhalb der MLB bedeutete. Daher wurde der Park schon nach kurzer Zeit als The Baseball Palace of the World bezeichnet.

Das erste Spiel im neuen Stadion verloren die White Sox 0:2 gegen die St. Louis Browns. Im Jahre 1917 fand erstmals die World Series im Comiskey Park statt. Die White Sox konnten vor heimischem Publikum drei Spiele gewinnen und schlugen die New York Giants insgesamt mit 4:2. Auch im nächsten Jahr fand die World Series im Comiskey Park statt, doch diesmal waren die Chicago Cubs die Hausherren, da das Wrigley Field nicht genug Platz bot. Die Cubs verloren die World Series mit 2:4 gegen die Boston Red Sox und konnten nur ein Spiel in Chicago gewinnen. 1919 folgte die berühmte Black Sox World Series, die die White Sox mit Absicht gegen die Cincinnati Reds verloren, da sich einige Spieler hatten bestechen lassen.

Im Jahre 1933 blickte dann erneut die ganze Baseballwelt nach Chicago, wo im Comiskey Park das erste MLB All-Star Game stattfand. Dieses gewann die American League gegen die National League.

Vierzig Jahre nach dem Black Sox Skandal fand 1959 die letzte World Series im Comiskey Park statt, in der die White Sox mit 2:4 gegen die Los Angeles Dodgers verloren. Dabei konnten sie nur eins von drei Spielen in Chicago gewinnen. 1983 fand das All-Star Game zum fünfzigsten Jubiläum erneut im Comiskey Park statt und konnte auch diesmal von der American League gewonnen werden.

In den 1980er Jahren hatte der Besitzer der White Sox, Jerry Reinsdorf, nach mehreren Forderung und Drohungen die Franchise nach Saint Petersburg zu verlegen, 200 Millionen US-Dollar erhalten, um ein neues Stadion bauen zu können. Das U.S. Cellular Field sollte also den Comiskey Park als Heimstätte der White Sox ersetzen. Daher wurde das Stadion nach einem Spiel gegen die Detroit Tigers von Fans gestürmt und auseinandergenommen. Später wurde das gesamte Stadion abgerissen, und auf der Fläche wurden Parkplätze für das neue Stadion geschaffen.

Nutzung außerhalb des Baseballs[Bearbeiten]

Anfangs wurde das Stadion auch viel für die Austragung von American Football Spielen gebraucht. Zunächst nutzten die Chicago Bulls das Stadion in der einzigen Saison der American Football League für ihre Heimspiele. Später bezog dann mit den Chicago Cardinals der erste und einzige NFL-Verein das Stadion. Nach zwischenzeitlichem Umzug in den Normal Park kehrte die Franchise 1929 in den Comiskey Park zurück. 1944 folgte eine kurze Fusion mit den Pittsburgh Steelers zu Card-Pitt. Diese Mannschaft blieb im Stadion der Cardinals und löste sich nach einem Jahr auf. Drei Jahre später fand dann mit dem NFL Championship Game das wichtigste jemals im Comiskey Park bestrittene Football Spiel statt. Zwölf Jahre nach diesem großen Erfolg verließen die Cardinals Chicago und somit auch den Comiskey Park in Richtung St. Louis.

In den 1980er Jahren sowie im Jahre 1968 wurde der Comiskey Park sogar als Fußballstadion benutzt. Die Chicago Mustangs, ein Team aus der United Soccer Association, trugen damals, weil sie dem White Sox Besitzer Arthur Allyn, Jr. gehörten, ihre Heimspiele dort aus. Nach einer Saison fusionierte die Liga mit der NPSL zur NASL und dort konnten die Mustangs nicht mehr mithalten und wurden daher zu einem semi-professionellen Team. Daher spielten sie fortan auch nicht mehr im Comiskey Park. Der Fußball kehrte dann 1980 zurück in den Park. Die Chicago Sting spielten fünf Jahre im Comiskey Park und konnten in der Zeit zwei Meisterschaften gewinnen. Im Jahre 1985 zog die Franchise um und nannte ab sofort das Wrigley Field seine Heimat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Irwin J. Cohen: Comiskey Park. Arcadia Publishing, 2004, ISBN 978-0738532448.
  • Peter Elliott: Park Life: The Summer of 1977 at Comiskey Park. Northwestern University Press, 2001, ISBN 978-0970727800.
  • Douglas Bukowski: Baseball Palace of the World: The Last Year of Comiskey Park. Nelson-Hall, 1991, ISBN 978-0925065452.

Weblinks[Bearbeiten]