Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos en Honduras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos en Honduras (kurz COFADEH und spanisch für Komitee der Familienangehörigen der verhafteten Verschwundenen in Honduras) ist eine Menschenrechtsorganisation aus Honduras. Sie wurde 1982 von Berta Oliva, die auch den Vorsitz innehat, und mehreren anderen Angehörigen von Verschwundenen gegründet und hat ihren Hauptsitz in Tegucigalpa.[1]

Zweck der Organisation ist, Hilfe für Menschen, die in Honduras von Sicherheitskräften verschleppt wurden, und ihre Angehörigen zu leisten.[1]

Die Organisation war mehrmals Ziel von Angriffen. So wurde Tränengas gegen das Büro eingesetzt und Todesdrohungen verschickt. Teilweise mussten sich Mitglieder von COFADEH verstecken.[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Offizielle Homepage. Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos en Honduras, abgerufen am 22. Dezember 2010 (spanisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Toni Keppeler: Allein mit den Putschisten. In: die tageszeitung. 21. Dezember 2010, abgerufen am 22. Dezember 2010.