Command & Conquer: Generäle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Command & Conquer: Generals
Cncgenerals-logo.svg
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten EA Pacific
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 14. Februar 2003
Plattform
Spiel-Engine SAGE-Engine
Genre Echtzeit-Strategie
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium 2 CDs, DVD-ROM
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.8
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
USK ab 18
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen
Information Nach Indizierung in einer überarbeiteten Fassung als Command & Conquer: Generäle erschienen. Nach Listenstreichung 2013 wurde die ungeschnittene Fassung ab 18 Jahren freigegeben.

Command & Conquer: Generäle (engl. und in der indizierten deutschen Fassung Command & Conquer: Generals) ist das erste Computerspiel der Command-&-Conquer-Reihe mit einer frei zoombaren 3D-Grafik. Zudem begründet Command & Conquer: Generäle ein drittes Universum, in dem keine der vorherigen Parteien vertreten ist. Dies wurde von vielen Fans kritisiert, allerdings hielten viele Generals für das beste Command & Conquer der letzten Jahre, da es erstmals wieder Innovationen bot.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Thematisch spielt Generals nicht in dem bekannten Command-&-Conquer-Universum, weswegen das Spiel keinen Nachfolger im eigentlichen Sinne darstellt.

Generals spielt im Jahr 2020. In dem Spiel übernimmt der Spieler in drei Kampagnen wahlweise die Führung über die Amerikaner (in Generäle: Westliche Allianz), die Chinesen (in Generäle: Asiatischer Pakt) oder die „GLA“ (Global Liberation Army; auf deutsch GBA (Globale Befreiungs-Armee)), in der entschärften Version IBG (Internationale Befreiungsgruppe), eine Terrororganisation. Jede der drei Parteien hat ihre eigenen Einheiten und Taktiken. Die 21 Missionen werden durch eine Rahmenhandlung über einen Konflikt im nahen Osten miteinander verknüpft.

Die Grafik ist in 3D und somit frei dreh- und zoombar. Vor allem die Einheiten, Gebäude und die Explosionen bieten bei nahem Heranzoomen viele Details. Das Spiel verfügt über einen Mehrspieler-Modus über Internet und Netzwerk.

Entwicklung[Bearbeiten]

Mit der Entwicklung von Generals wurde von Westwoods Zweigstudio Westwood Pacific, das während der Entwicklungsarbeiten in EA Pacific umbenannt und nach der Veröffentlichung von Generals mit EA Los Angeles zusammengelegt wurde, bereits im Jahr 2000 gestartet. Zu diesem Zeitpunkt war Generals als ein C&C1-ähnliches Spiel konzipiert und sollte noch weitere Kriegsparteien, unter anderem Russland und Afrika, beinhalten.[1][2]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Einzelspielerkampagne ist mit abwechslungsreichen Missionen, Kriegsreportern und weit mehr Ingame-Zwischensequenzen wesentlich atmosphärischer als die des Hauptspiels. Hinzu kommt der tatsächlich sehr herausfordernde „Herausforderungs“-Modus, in dem Sie mit abgewandelten Armeen geschickt taktieren müssen und gleichzeitig von Ihrem Widersacher mit fiesen, situationsabhängigen Kommentaren wie „Keine Ressourcen mehr? Soll ich dir was leihen?“ angestachelt werden. […] Für Einzelspieler bietet das Add-on jedenfalls mehr als das Originalspiel.“

David Bergmann: PC Games[3]

„Dass solche Änderungen überhaupt für den deutschen Markt nötig sind, halte ich für höchst lächerlich. Egal, die neue deutsche Fassung macht ebensoviel Spaß. Zugpferd bleibt die fantastische und nahezu unveränderte Grafik, sowie der identische Mehrspielermodus. Schade nur, dass viele Strategen solange auf C&C Generäle warten mussten, denn die neue Version erscheint gerade noch rechtzeitig vor dem Add-on Die Stunde Null. Immerhin ist jetzt auch der Kaufpreis deutlich niedriger.“

Alexander Geltenpoth: PC Action 26. September 2003[4]

Bewertungen in Spielezeitschriften[Bearbeiten]

Indizierung[Bearbeiten]

Das 2003 erschienene Command & Conquer: Generals wurde wegen des großen Bezugs zu aktuellen Ereignissen wie dem Irakkrieg und der Spielhandlung, die unter anderem das Töten von Zivilisten verlangt, Anfang 2003 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Deutschland indiziert. Als Grund wurde Kriegsverherrlichung angegeben. Das Spiel war zwei Wochen käuflich erhältlich, bevor es nicht mehr öffentlich zugänglich gemacht werden durfte. Deutschland und China waren die einzigen Länder, die das Spiel auf ihren Index setzten. Hersteller Electronic Arts gab daher im September 2003 eine speziell für den deutschen Markt geschnittene Version unter dem Namen Command & Conquer: Generäle heraus. Diese wurde im Vergleich zum Original in zahlreichen Punkten deutlich entschärft:

  • Menschen wurden durchgehend durch Cyborgs ersetzt; dabei ersetzte man die Stimmen durch Roboterstimmen und gab den Menübildern ein roboterhaftes Aussehen durch Metallglanz, Kabel u. ä.
  • Die Selbstmordattentäter wurden durch die sogenannten „rollenden Bomben“ ersetzt, ein ferngesteuertes großes rotes TNT-Fass auf Rädern.
  • Zivilisten wurden aus dem Spiel gänzlich entfernt.
  • Die Spielparteien wurden von China, GBA und USA umbenannt in Asiatischer Pakt, IBG (Internationale Befreiungs Gruppe) und Westliche Allianz.
  • Städte- und Ländernamen wurden in fiktive Namen abgeändert (z. B. Washington in Hauptquartier und Bagdad in Twin Sword City).
  • Anthrax wurde in Säure umbenannt.
  • Der aufgebrachte Mob, eine wütende Menschenmenge mit Molotowcocktails und Gewehren, wurde in Cyborg-Trupp umbenannt.
  • Das Intro wurde ersatzlos gestrichen.
  • Außerdem wurde bei der GBA-Kampagne eine Mission komplett rausgenommen. In dieser sollte man UN-Flugzeuge abschießen und die Versorgungskisten einsammeln. Die Kisten, die man nicht erreichte, sollte man später aus zivilen Hütten holen, was man nur dadurch erreichte, dass man das Haus zerstört und die Zivilisten tötet.

Aus der entschärften deutschen Version kann jedoch mit einem sogenannten „Uncut-Patch“ wieder die „originale“ Umgebung hergestellt werden.

Auch das im Anschluss veröffentlichte Add-on Die Stunde Null erschien in der deutschen Fassung nur in einer entschärften Variante. Allerdings ist es auch mit der ursprünglich ungeschnittenen Fassung des Hauptspiels kompatibel. Zwar wurden für das Add-on ebenfalls Uncut-Mods erstellt, die aus den Cyborgs wieder Menschen machen, diese verfügen aber nur über eine englische Sprachausgabe, da die in der deutschen Fassung enthaltenen Stimmen bereits verzerrt waren.

Am 30. September 2013 hob die BPjM die Indizierung vorzeitig auf.[7]

Kriegsparteien[Bearbeiten]

USA/Westliche Allianz[Bearbeiten]

Die USA (United States of America, in der geschnittenen Fassung als Westliche Allianz (WA) bezeichnet) sind eine konventionelle Kriegspartei mit modernen Waffen und starken Einheiten, die im Spiel vergleichsweise teuer sind. Die US-Streitkräfte verfügen neben einem großen Arsenal an bodengebundenen Kampfeinheiten ebenso über eine ausgeprägte Luftwaffe. Als Lufteinheiten stehen Kampfjets (F-22 Raptor), Tarnkappenbomber (F-117 Nighthawk), Überschallbomber und Kampfhubschrauber (RAH-66 Comanche) zur Verfügung. Exklusiv den USA vorbehalten sind Einheiten mit einem Laser-Raketenabwehr-System. Die Geldversorgung gewährleisten unter anderem Abwurfzonen, die alle zwei Minuten eine Nachschublieferung erhalten. Die US-Superwaffe ist eine im Wirkradius stark beschränkte aber dafür auch nach dem Abfeuern noch lenkbare Partikelkanone.

Globale/Internationale Befreiungsarmee[Bearbeiten]

Die GBA (Globale Befreiungs-Armee, in der geschnittenen Fassung als Internationale Befreiungs Gruppe (IBG) bezeichnet) ist eine Terrororganisation, welche sich zum Ziel gesetzt hat, die USA und die Volksrepublik China zu zerstören. Die GBA agiert vornehmlich mit Selbstmordattentätern und günstigen Fahrzeugen aus dem Hinterhalt. Sie hat weder Lufteinheiten noch starke Panzer. Jedoch können das Vierlingsgeschütz, der Marodeurpanzer, der Kampfjeep und der SCUD-Werfer ihr Geschütz durch Trümmer der zerstörten Einheiten verbessern, sowie im Add-on auch der Skorpion und der Säuretraktor (Toxintraktor). Die Superwaffe der GBA ist der SCUD-Sturm mit seinen zahlreichen Anthraxraketen.

China/Asiatischer Pakt[Bearbeiten]

Die VR China (Volksrepublik China, in der geschnittenen Fassung als Asiatischer Pakt (AP) bezeichnet) hat äußerst starke Panzereinheiten. Der riesige Overlordpanzer ist mit Abstand die stärkste einzelne Einheit des Spiels. Die Flugeinheiten der Chinesen sind der MIG-Kampfjet und der Helix-Helikopter (nur Stunde Null). Als Superwaffe besitzen die chinesischen Streitkräfte die Atomrakete. Die Geldversorgung gewährleisten Hacker, die im Gegensatz zu den Schwarzmärkten und Abwurfzonen der GBA (IBG) bzw. der USA (WA) aber ein leichter anzugreifendes Ziel darstellen.

Die Stunde Null[Bearbeiten]

Command & Conquer: Generäle – Die Stunde Null
Originaltitel Command & Conquer: Generals - Zero Hour
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten EA Los Angeles
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 19. September 2003
Plattform Windows, Mac OS
Spiel-Engine SAGE-Engine
Genre Echtzeit-Strategiespiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium 2 CDs
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.04
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Die Erweiterung Die Stunde Null (englisch Zero Hour) ergänzt die taktischen Möglichkeiten, indem die drei Armeen zusätzlich neun Generäle (je drei für jede Partei) mit eigenen Spezialitäten erhalten. Den Generälen stehen teilweise spezialisierte Einheiten zur Verfügung, dafür verlieren sie als Ausgleich die Möglichkeit, bestimmte Einheiten zu bauen. Es gibt auch drei neue Kampagnen mit je fünf Missionen und den neuen Spielmodus, „Herausforderung“, in dem man als einer der Generäle gegen jeden der anderen Generäle einmal antreten muss und am Ende gegen einen „Boss-General“ (Die Tigerin) spielt.

Folgende Generäle kommen hinzu:

Generäle der USA (WA)[Bearbeiten]

General Alexis Alexander

Superwaffengeneral: Alexis Alexander, ein weiblicher General der US Marines, kann eine bessere und billigere Partikelkanone (Superwaffe) und den sehr starken Alpha-Aurora-Bomber bauen; außerdem bewirkt das Upgrade des Fusionsreaktors einen höheren Energieausstoß als das Standard-Upgrade. Zusätzlich verfügt der Superwaffengeneral über EMP-Patriotraketensysteme, die Fahr- und Flugzeugelektronik mit einem Treffer vorübergehend ausschalten. Dafür fehlen ihr Panzer.

General Malcolm „Ace“ Granger

Luftwaffengeneral: Granger, ein US Airforce-General, hat stärkere und bessere Lufteinheiten und kann diese auch mit einigen neuen Upgrades ausrüsten. Seine Raptors haben mehr und bessere Raketen. Außerdem haben sie ein Laser-Abwehrgeschütz gegen Raketen. Des Weiteren ist der Tarnkappenbomber (im Gegensatz zu den anderen Generälen der WA) von Anfang an verfügbar. Jedoch kann er keine Panzereinheiten bauen.

General „Nadelspitze“ Townes

Lasergeneral: General Townes hat sich auf futuristische Technologien des 21. Jahrhunderts spezialisiert. Sein Augenmerk liegt auf der Lasertechnologie, die beispielsweise bei Laser-Abwehrgeschützen und Laserpanzern verwendet wird, aber auch sehr viel Strom benötigt. Seine Stromversorgung ist daher sein wunder Punkt, da bei einem Ausfall der Energiezufuhr Verteidigungsanlagen und Panzer außer Betrieb gesetzt werden. Außerdem kann er keine Tomahawk-Raketenwerfer bauen.

Generäle der GBA (IBG)[Bearbeiten]

„Dr. Trax“

Säure-General: Bei Dr. Trax werden Rebellen und Tunnelsysteme mit Säurewaffen ausgerüstet. Außerdem gibt es zusätzliche Upgrades, sodass die Säure stärker wird. Zudem startet er mit dem Beta-Upgrade das man normalerweise erst erforschen müsste (+25 % Schaden aller Säurewaffen). Stattdessen lässt sich das Gamma-Upgrade erforschen, welches die Säurewaffen noch effektiver macht.

Prinz Kassad

Undercover-General: Prinz Kassad kann alle Einheiten und Gebäude komplett tarnen. Er ist ein heimtückischer Gegner, der seine Gegner oft mit Überraschungsangriffen attackiert. Er bekommt auch früher das Generals-Upgrade „GPS-Störsender“, mit dem man alle Einheiten im Zielgebiet tarnen kann. Dafür kann er keine Panzer bauen.

General Rodall „Wumms“ Juhziz

TNT-General: General Juhziz hat starke Bomben, wodurch Bombenfahrzeuge, Selbstmordattentäter und -motorräder deutlich stärker sind. Des Weiteren erlangen alle seine Einheiten nach einem Update die Fähigkeit, sich selbst in die Luft zu sprengen und so großen Schaden anzurichten.

Generäle Chinas (AP)[Bearbeiten]

General Ta Hun Kwai

Panzergeneral: General Kwai kann billiger Panzer bauen. Zusätzlich steht nur ihm der Emperor, ein stark verbesserter Overlordpanzer, zur Verfügung. Die Battlemasters können mit dem Upgrade Autoladung bestückt werden, dann schießen sie dreimal so schnell und richten großen Schaden an. Jedoch kosten die Flugzeuge und die Infanterie mehr und es gibt keine Unterstützung durch Artillerie-Einheiten.

General Tsing Shi Tao

Nukleargeneral: General Tao kann atomgetriebene Panzer bauen, die im Gegensatz zu den herkömmlichen Panzern mit radioaktiven Geschossen feuern, und seine Kraftwerke liefern mehr Energie als gewöhnliche Kraftwerke. MIGs können durch ein Upgrade mit Kernwaffen bestückt werden, was sie zu einer hocheffektiven Waffe werden lässt. Außerdem kann er ohne Generalsfähigkeiten sofort Nukleargeschütze bauen. Im Gegensatz zu den anderen spielbaren Generälen hat er nur einen Nachteil: Solange in der Propagandazentrale das Isotopenstabilität-Upgrade nicht entwickelt wurde, explodieren seine atomgetriebenen Panzer bei ihrer Zerstörung in einer größeren Explosion und schädigen somit alle in ihrer Nähe befindlichen Einheiten. Dies kann bei einer Armee mit mehreren Panzern zu einer Kettenreaktion führen, welche verheerende Auswirkungen vor allem für die eigene Armee von General Tsing Shi Tao hat.

General „Amboss“ Shin Fai

Infanteriegeneral: General Fai kann große, günstige und zugleich starke Infanterietruppen ausbilden. Seine Truppen haben ein MG und können auch Lufteinheiten attackieren. Alle Infanterieeinheiten haben bei Beginn den Veteranstatus. Seine Bunker können 10 statt 5 Infanterieeinheiten aufnehmen und haben sofort Minen um sich herum. Des Weiteren besitzt er einen verbesserten Truppentransporter sowie einen mehr Truppen fassenden Horchposten. Im Gegenzug kann er weder Battlemaster noch Gatling- oder Overlord Panzer bauen.

Sonstige[Bearbeiten]

General Leang alias Die „Tigerin“

Als letzte Generalsherausforderung tritt man gegen die „Tigerin“ an. Sie besitzt die besten Waffen- und Superwaffentechnologien aller Parteien. Diese Generälin ist nur als Endgegner beim Herausforderung-Modus vorhanden.

Ihre Vorteile:

  • Hacker können ausgebildet werden, sobald die Kaserne steht.
  • Die Spezialeinheiten und Superwaffen aller drei Parteien können gebaut werden
  • King Raptors können auf dem Flugfeld gebaut werden.
  • Das GBA-Tunnelsystem, die Patriot-Batterien der USA und die Gatling-Geschütze der Chinesen sind baubar.
  • Alle Supereinheiten (Colonel Burton, Black Lotus, Jarmen Kell; zensiert: Commandobot, Blackbot und Infiltrator) sind baubar.

Nachfolger[Bearbeiten]

Am 10. Dezember 2011 gab EA bekannt, dass das Entwicklerstudio BioWare Victory Command & Conquer: Generals 2 entwickeln werde, mit eine voraussichtlichen Erscheinungsdatum 2013.[8] Ein halbes Jahr später wurde das Spiel in Command & Conquer umbenannt und als Free-to-play-Spiel vorgestellt.[9] Am 29. Oktober 2013 gab EA bekannt, dass nach negativer Resonanz während der geschlossenen Alpha-Phase des Spiels die Entwicklung eingestellt wurde.[10].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cnc-source.com: Konzeptzeichnungen
  2. petroglyphgames.com: Informationssammlung zu den Plänen von Westwood
  3. pcgames.de: Spieltestbericht Null und wichtig
  4. pcaction.de: Test-Bericht von PC Action „Nur gecyborgt“
  5. gamestar.de: Datenbankeintrag zu Command & Conquer: Generäle
  6. gamestar.de: Datenbankeintrag zu Command & Conquer: Generäle – Die Stunde Null
  7. Schnittberichte.com: Command & Conquer: Generäle vom Index gestrichen
  8. presse.ea.de: EA enthüllt Command & Conquer Generals 2
  9. Robert Purchese: BioWare's Command & Conquer: Generals 2 repurposed for new free-to-play venture (englisch) In: Eurogamer.net. 15. August 2012. Abgerufen am 15. August 2012.
  10. EA cancels Command & Conquer: Generals 2 (englisch) 29. Oktober 2013. Abgerufen am 29. Oktober 2013.