Command & Conquer 3: Tiberium Wars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Command & Conquer 3: Tiberium Wars
Command conquer 3 tiberium wars logo.jpg
Studio EA Los Angeles
Publisher Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 29. März 2007
Plattform PC (Windows), Mac (Mac OS X), Xbox 360
Spiel-Engine SAGE-Engine
Genre Echtzeit-Strategie
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Windows XP/32bit Vista (64bit Vista Unterstützung mit Patch):
  • Prozessor: 2 GHz
  • Arbeitsspeicher: 512 MB
  • Grafikkarte: DirectX 9.0c-kompatibel mit 64 MB Grafikspeicher
  • Festplatte: 8 GB HDD-Speicherplatz
  • 8×-DVD-ROM-Laufwerk

Mac OS X v10.4.9 oder später:

  • Prozessor: 1,83 GHz Intel Core Duo
  • Arbeitsspeicher: 1 GB
  • Festplatte: 6 GB HDD-Speicherplatz
  • Grafikkarte: ATI X1600 oder Nvidia GeForce 7300[1]
Medium 1 DVD (2 DVDs bei der Kane Edition)
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.09
Kopierschutz SecuROM 7.33.0017
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
USK ab 18
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Information Command & Conquer 3: Tiberium Wars − Kane Edition hat keine Jugendfreigabe (USK 18)

Am 20. April 2006 wurde der dritte Teil der Command & Conquer-Tiberium-Serie offiziell von EA angekündigt. Das Erscheinungsdatum war in den USA der 28. März 2007 und in der EU der 29. März 2007. Es trägt den Titel “Tiberium Wars” (deutsch: „Tiberiumkriege“) und spielt im Jahre 2047. Das Spiel ist in zwei verschiedenen Versionen erschienen. Zum ersten in einer geänderten normalen Version und in der ungeschnittenen Kane Edition (Collector’s Edition), die deswegen auch in Deutschland nicht limitiert ist. Außerdem ist die Kane Edition multilingual und somit in mehreren Sprachen spielbar (Deutsch, Englisch, Französisch).

Handlung[Bearbeiten]

Logo der GDI-Fraktion
Logo der Nod-Fraktion

Der Konflikt zwischen der GDI und Nod ist wieder Hintergrund der Handlung. Kane ist wieder zurückgekehrt und so stark wie noch nie. Ihm gelingt es, die Raumstation Philadelphia der GDI im Weltall zu zerstören. Die GDI ist somit stark geschwächt, da sich ihr Hauptquartier an Bord befand. Zunächst bricht großes Chaos innerhalb der GDI-Truppenverbände aus, da die Kommunikationswege größtenteils über die Philadelphia liefen. Weiterhin befanden sich zur Zeit des Angriffs beinahe alle wichtigen Persönlichkeiten der Erde und die militärischen Anführer der GDI an Bord. Der Spieler kann die Rolle eines GDI-Commanders übernehmen und versuchen, die Ordnung wiederherzustellen und sich gegen die Bruderschaft von Nod zu wehren oder mit der Bruderschaft die Welt erobern. Am Ende von Tiberium Wars laufen, wie schon bei Command & Conquer: Operation Tiberian Sun – Feuersturm, die Handlungsstränge der einzelnen Kampagnen zusammen. Das bedeutet, dass diesmal alle Kampagnen dieselben Geschehnisse aus einer anderen Perspektive behandeln. Eine Ausnahme bildet die GDI, bei der man ein alternatives Ende sehen kann, dies ist jedoch nur minimal anders da es keine weitreichenden Folgen hat (man kann in der letzten Mission die Scrin Zentrale entweder einfach mit einer großen Bombe zerstören und Millionen toter Zivilisten in Kauf nehmen oder, die schwierigere Variante, ohne die Bombe. Der Unterschied liegt nur in zwei verschiedenen Videos, die auf die Folgen anspielen, jedoch ansonsten keinerlei Einfluss haben). Eine Möglichkeit für eine Fortsetzung wurde schon eingefügt. In den Konflikt mischt sich auch noch eine 3. Partei ein, die sogenannten Scrin. Bei dieser Fraktion handelt es sich um extraterrestrische Lebensformen, von denen angenommen wird, dass sie für das Erscheinen des Tiberiums auf der Erde verantwortlich sind. Die Gebäude und Waffen der Scrin weisen große Ähnlichkeiten mit insektoiden Lebensformen und teilweise auch Meereslebewesen auf. Das eigentliche Aussehen der Scrin sieht man in den Zwischensequenzen. Die Scrin sind in der Kampagne jedoch erst nach dem Durchspielen der beiden anderen Parteien spielbar. Im Spiel selber scheint es auch einige Hinweise auf Command & Conquer: Alarmstufe Rot zu geben. So sieht man auf diversen Frachtcontainern das Logo der Alliierten, das anscheinend als eine Art „Zweitlogo“ der GDI dient. Auch das Logo der GDI aus Tiberian Sun ist zu sehen. Des Weiteren sieht man in einem GDI-Video ein Interview zwischen dem Nachrichtenmoderator und einer Frau von der Future Tech Corp. (bekannt aus C&C RA 3).

Neuerungen[Bearbeiten]

Es wurde eine Zoneneinteilung hinzugefügt. Rote Zonen sind völlig unbewohnbar, da sie durch die Ausbreitung des Tiberiums und den in diesen Zonen immer wiederkehrenden Ionenstürmen von Grund auf zerstört wurden. In den gelben Zonen ist die Tiberiumkontamination noch nicht so weit fortgeschritten, jedoch sind diese Zonen durch den 50-jährigen Krieg bis zu 80% unbewohnbar, und die blauen Zonen sind weitgehend tiberiumfrei. Es gibt jedoch im Spiel auch Tiberium in den blauen Zonen, jedoch variiert die Streuweite im Unterschied zu den gelben und roten Zonen enorm.

Einheiten können nun, wie schon in C&C Alarmstufe Rot 2 und Yuris Rache, kombiniert werden. Dadurch werden spezielle Angriffsstärken „freigeschaltet“. Von dieser Fähigkeit können allerdings nicht alle Einheiten profitieren. Der „Avatar“-Mech der Bruderschaft von Nod kann sich mit einem mobilen Stealthgenerator und verschiedenen Waffen aufrüsten, beispielsweise einem Flammenwerfer. Dieser muss jedoch der entsprechenden Einheit – in diesem Falle dem „Flammen“-Panzer – entnommen werden, was das Ableben des Panzers zur Folge hat. Ebenso kann jedes Fahrzeug der Scrin mit einem „Buzzer“ genannten Rasierklingenschwarm kombiniert werden, was das Gefährt effizienter im Kampf gegen gegnerische Infanterie macht. Allerdings wurde deren Kampfkraft nach dem ersten Patch erheblich abgeschwächt.

Im Gefechts-Modus kann die Spielart der gegnerische KI eingestellt werden. Es stehen dabei Rushen, Einigeln, Dampfwalze, Guerilla und Ausgewogen zur Verfügung.

Der äußerst beliebte „Mammut“-Panzer und E.V.A., der Zentralcomputer der GDI, sind ebenfalls wieder im Spiel vorhanden. Klassische Elemente wie das MBF und die Seitenleiste sind wieder im Spiel integriert.

Einige der „alten“ Einheiten wie der „Stealth“-Panzer von Nod sind erhalten geblieben. Aber auch neue wurden zugefügt. So taucht zwar der „Juggernaut“ der GDI wieder auf, insgesamt wurde jedoch der Anteil von Mechs und Untergrundeinheiten bei der Bruderschaft von Nod stark vermindert, was als Kontinuitätsbruch gegenüber Tiberian Sun gesehen werden kann. Die Entwickler haben sich bemüht, Brüche für die Fans zu erklären. So bespricht „Executive Producer“ Mike Verdu einige dieser Probleme in seinem Blog auf der offiziellen C&C3-Seite. Das Verschwinden der meisten GDI-Technologien aus Tiberian Sun wird dadurch erklärt, dass die GDI mehr auf die Erforschung von Weltraumtechnologien setzt. Auch hat das Tiberium einen völlig neuen Hintergrund sowie eine neue Verhaltensweise erhalten. Das gesamte Spiel orientiert sich mehr am ersten C&C-Titel, Der Tiberiumkonflikt, als an dem Tiberium-Sequel (Tiberian Sun). Dies schlägt sich in der Einheiten- und Gebäudegestaltung und in vielen anderen Bereichen mehr als deutlich nieder. Dies allerdings wurde von vielen Fans kritisiert, weil trotz der Erklärungsversuche viele unlogische Änderungen und rückschrittige Entwicklungen (keine Tiberiumflora und -fauna, keine natürlichen Ionenstürme im Spiel und die Aufgabe verschiedener Technologien wie dem Feuersturmwall) gibt.

Der Multiplayer kann mit bis zu 8 Spielern benutzt werden, die sich durch VoIP unterhalten können.

Es sind über 35 Einzelmissionen vorhanden, wobei die Scrin-Kampagne nur vier Missionen umfasst und diese sehr kurz sind.

Für den neuesten Teil der C&C-Reihe gibt es wieder Filmsequenzen mit echten Schauspielern. Bekannte Hollywood-Stars wie Michael Ironside („Starship Troopers“), Tricia Helfer, Grace Park (beide „Battlestar Galactica“), Josh Holloway („Lost“), Jennifer Morrison („Dr. House“) und Billy Dee Williams („Star Wars“) schlüpfen in die Rollen von verschiedenen Spielcharakteren. Außerdem engagierte EA John Huck und Shanon Cook, zwei bekannte Reporter, die auch im Spiel diese Rolle übernehmen. Zusätzlich hat Joseph D. Kucan, der Schauspieler, der die Hauptrolle des undurchsichtigen Anführers der Bruderschaft von Nod in der C&C-Serie verkörpert hat, seine Rolle als Kane in C&C 3 wieder aufgenommen.

Zensur[Bearbeiten]

Die deutsche USK-16-Fassung weist nur kleine Unterschiede im Vergleich zur deutschen Version ohne Jugendfreigabe auf. So wurde der Begriff „Atomwaffen“ durch „Aurora-Raketen“ ersetzt. Auch die Sprachausgabe wurde entsprechend angepasst. An Wirkung und Darstellung der Waffe im Spiel wurde jedoch nichts verändert. Auch findet sich in der zensierten Fassung weiterhin ein Warnzeichen vor radioaktiven Stoffen. Des Weiteren wurde die Einheit des „Fanatikers“ durch die des „Sprengmeisters“ ersetzt. Während der Fanatiker auf dem Einheiten-Symbol eine Bombe am Körper trägt, hält sie der Sprengmeister in der Hand. Des Weiteren ist die Animation in der unzensierten Version die eines Selbstmordattentäters. In der zensierten Version flieht die Einheit nach dem „Wegwerfen“ der Bombe auf das Ziel. Die Einheiten werden jedoch in beiden Versionen gleich eingesetzt und gehen beim Einsatz verloren.[2]

Pressespiegel[Bearbeiten]

Bewertungen in Spielezeitschriften[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

„[…] Im Vergleich zum Vorgänger wurde es nur behutsam verändert und dabei vor allem schöner. Eine die Handlung verbindende Hintergrundgeschichte mit erstklassigen Schauspielern (leider katastrophal synchronisiert), eine deutlich aufgepeppte, zeitgemäße Grafik und abwechslungsreiche Spielaufgaben machen den Titel zum potenziellen Erfolgsprodukt.
[…] Wieder ärgert sich der Spieler über seltsam vorwitzige Einheiten, die im dichtesten Getümmel plötzlich vom Selbstmord-Virus befallen werden und ins gegnerische Feuer preschen. Ferner halten es die empfindlichen Erntemaschinen mitunter für eine kluge Idee, bei Tiberium-Mangel einfach ins feindliche Lager zu fahren, und dort Erz zu ernten – wobei Sie dann vom Gegner in Sekundenbruchteilen auseinandergenommen werden. Und gerne schauen die eigenen Einheiten tatenlos zu, wie nebenan ihre Kameraden im Kugelhagel ums Überleben kämpfen. Der Spieler wirbelt angesichts von so viel Dummheit in den eigenen Reihen wie wild über das Schlachtfeld, um aus dieser kopflosen Truppe eine kampfstarke Armee zu formen. Trotzdem oder gerade deshalb: Der Kampf ums Tiberium ist kein leichter Job, sondern eine wirklich „gute“ Herausforderung für kühle Feldherren mit Geschick und rascher Auffassungsgabe.“

unbekannt: Computer Bild Spiele, Juni 2007[3]

Command & Conquer 3: Kanes Rache[Bearbeiten]

Command & Conquer 3: Kanes Rache
C&C3-KW-Logo.jpg
Studio EA Los Angeles
Publisher Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
27. März 2008
Plattform PC (Windows), Mac (Mac OS X)
Spiel-Engine SAGE-Engine
Genre Echtzeit-Strategie
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Maus, Tastatur
Medium 1 DVD
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 1.02
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
USK ab 18
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Information Die Originalversion von Command & Conquer 3: Kanes Rache inkl. Beta-Key für Alarmstufe Rot 3 hat keine Jugendfreigabe (USK 18)

Das Add-On Kanes Rache wurde am 27. März 2008 veröffentlicht. Es beinhaltet eine neue Kampagne, die ausschließlich auf der Seite von Nod gespielt werden kann. 20 Jahre innerhalb des Tiberium-Universums werden umfasst. Dabei ist man als Spieler nicht wieder ein namenloser Commander von Nod, sondern LEGION, Kanes neue KI, die auf CABAL beruht, ihm jedoch deutlich überlegen ist. Der erste Kampagnen-Teil setzt kurz nach Tiberian Sun: Feuersturm ein und soll viele Logikfehler und Unklarheiten beseitigen. Kanes Wiederkehr zur Macht ist das Hauptthema. Der zweite Kampagnen-Teil spielt zeitlich parallel der Nod-Kampagne in Tiberium Wars, die Hintergründe von Kanes kurzzeitigem Untertauchen und der scheinbare Verrat Qatars sind die Thematik. Der dritte Kampagnen-Teil behandelt einen Zeitraum nach dem Hauptspiel und setzt 2052 ein.

Neuerungen[Bearbeiten]

Alle drei Parteien haben Unterfraktionen erhalten. Für die GDI stehen „ZOCOM“ (Zone Operations Command) und „Steel Talons“ zur Verfügung, bei der Bruderschaft von Nod hingegen „Kanes Jünger“ und „Die schwarze Hand“. Die Scrin wurden verstärkt mit „Reaper-17“ und „Traveler-59". Diese Fraktionen haben (ähnlich wie die verschiedenen Generäle in C&C Generals) spezielle Einheiten und Fähigkeiten, müssen jedoch auf andere verzichten.

Weiterhin gibt es drei „Epic-Units“, die die stärksten Einheiten des Spiels darstellen. Bei der GDI ist es der „MARV“, ein Riesenpanzer mit Drillingsgeschütz, Bunker für vier Infanterieeinheiten und der Fähigkeit, Tiberium zu sammeln. Nod kann mit dem „Redeemer“ auftrumpfen, ein mächtiger Walker mit dreifach-Laserkanone und einem „Rage-Generator“, der feindliche Einheiten dazu zwingt, sich selber anzugreifen. Die Scrin können einen „Eradikator-Hexapod“ bauen, ein sechsbeiniges Ungetüm, das dem Besitzer Credits einbringen kann, indem er feindliche Einheiten zerstört.

Insgesamt wurde auch wieder mehr High-Tech zu GDI und Nod hinzugefügt. Die GDI hat wieder Schallpanzer und Hovercrafts, die Bruderschaft von Nod wieder eine Artillerie. Die Scrin haben einige speziellere Einheiten erhalten.

Handlung[Bearbeiten]

Als Spieler schlüpft man in die Rolle von LEGION - einer, wie sich später herausstellt, von Kane auf Basis eines Tacitussplitters[4] entwickelten KI. Die Handlung ist in drei Akte aufgeteilt.

Erster Akt

Der erste Akt knüpft an die Handlung von Tiberian Sun an. Im Auftrag des maskierten Kane beginnt man, die gespaltene Bruderschaft wiederzuvereinigen. Insbesondere Bruder Marcion, der die Führung der „Schwarzen Hand“ durch den Mord Anton Slaviks an sich gerissen hat, stellt sich diesen Plänen in den Weg. Kurz nach der Gefangennahme Marcions deaktiviert Kane LEGION, da er ihn fürs Erste nicht mehr braucht.

Zweiter Akt

Der zweite Akt beginnt kurz vor dem dritten Tiberiumkrieg. Kane aktiviert zusammen mit seiner Äbtissin Alexa Kovacs LEGION, weil er ihn für seine Vorbereitungen braucht. Unter anderem muss man dafür sorgen, dass Redmond Boyle die Führung der GDI übernimmt. Alexa versucht, Kilian Qatar als Verräterin zu entlarven und gibt LEGION den Auftrag, in Kilians Namen den Prime Tempel anzugreifen. Die GDI versucht derweil, den Tacitus in Sicherheit zu bringen. Aufgrund der besonderen Verbindung, die zwischen LEGION und dem Tacitus herrscht, kann Kane ihn ausfindig machen. Kurz bevor LEGION den Tacitus in Sicherheit bringen kann, wird er von Alexa mit einem Virus infiziert, da sie fürchtet, LEGION würde mit dem Tacitus die Bruderschaft verraten wie einst CABAL. Kane, der von Alexas Zweifel und Angst enttäuscht ist, lässt sie darauf festnehmen, doch sie kann sich losreißen und erschießt sich. Gleichzeitig stürzt LEGIONs System ab.

Dritter Akt

Einige Jahre nach dem dritten Tiberiumkrieg erwacht LEGION, da er vom Tacitus gerufen wird. Nod ist beinahe völlig zerstört worden, nur ein paar Getreue sind Kane noch geblieben. Durch die Experimente der GDI mit dem Tacitus ist dieser instabil und droht, sich selbst zu zerstören. Nachdem LEGION „Kanes Jünger“, eine von Kane seit dem ersten Tiberiumkrieg entwickelte kybernetische Armee, erweckt hat, kann er den Tacitus sicherstellen. Daraufhin verschmilzt Kane LEGION mit dem Tacitus. Das anschließende Video enthält eine Nachricht der Scrin, welche eine Invasion ankündigt.

Roman[Bearbeiten]

Am 29. Mai 2007 erschien ein von Keith R. A. DeCandido verfasster Roman, der auf dem Computerspiel Tiberium Wars basiert. Die deutsche Übersetzung wurde von Panini Verlag am 11. Oktober 2007 veröffentlicht. Die Hauptcharaktere des Buches sind der GDI Soldat Ricardo Vega, der Protagonist von Tiberium, die W3N Reporterin Annabella Wu und Battle Commander Michael McNeil aus Tiberian Sun.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Geschichte spielt während des dritten Tiberiumkrieges und simultan zum gleichnamigen Computerspiel. Auch mehrere Charaktere aus Tiberium Wars tauchen auf, wie beispielsweise Kane, Lieutenant Sandra Telfair, General Jack Granger und W3N Reporterin Cassandra Blair.

Das erste Kapitel handelt von der letzten Konferenz auf der G.D.S.S. Philadelphia, bevor diese von Nod mit Atomraketen zerstört wurde. Bei diesem Angriff starben ein Großteil der GDI Direktoren und Beamten und auch Doktor Ignatio Möbius, einer der führenden Tiberiumwissenschaftler.

Die Geschichte wechselt dann mehrmals zwischen dem GDI Soldaten Ricardo Vega und der W3N-Reporterin Annabella Wu hin und her. Das Buch handelt über die Aktionen der von Battle Commander Michael McNeil geführten 22. Infanterie Division und ihren Kampf gegen Nod und den Scrin. Die Abschnitte über Annabella Wu erzählen die Auswirkungen des Tiberiums auf das Leben in der Gelben Zone G-6. Am Ende vermischen sich beide Handlungsstränge als Annabella Wu über die 22 Infanterie Division einen Kriegsbericht erstellt.

Unterschiede[Bearbeiten]

  • Doktor Ignatio Möbius stirbt bei der Zerstörung der Philadelphia und nicht durch einen Ionensturm.
  • Annihilator Tripods können nicht durch konventionelle Waffen (Kugeln, Granaten, und sogar Railguns) beschädigt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. store.apple.com: Command & Conquer 3: Tiberium Wars im Apple Store
  2. schnittberichte.com: Zensurbericht zu Tiberium Wars
  3. computerbild.de: Spieletest: Strategiespiel für PC. Command & Conquer 3: Tiberium Wars
  4. Geheimdienst-Datenbank aus Kanes Rache: Kane – Realisierung