Command & Conquer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Command and Conquer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Command & Conquer
Command & Conquer-Logo.png
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Westwood Studios(1995-2003)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten EA Los Angeles (2003-2010)
Publisher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Interactive (1995-1998)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts (ab 1998)
Designer Brett W. Sperry (bis 2003)
Erster Titel Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt (1995)
Letzter Titel Command & Conquer: Tiberium Alliances (2012)
Plattform(en) MS-DOS
Windows
Mac OS
Nintendo 64
Sega Saturn
PlayStation
PSP
PlayStation 3
Xbox 360
Genre(s) Echtzeit-Strategiespiel

Command & Conquer [kəˈmɑ:nd ænd ˈkɒŋkəʳ] (abgekürzt C&C oder CnC; engl. für kommandiere & erobere bzw. Kommandieren & Erobern) ist eine ursprünglich von den Westwood Studios entwickelte Computerspiel-Reihe aus dem Genre der Echtzeit-Strategiespiele. Das ursprüngliche Konzept stammt von Westwood-Gründer Brett W. Sperry[1] und Designer Joseph Bostic. Wenngleich das ebenfalls von Westwood entwickelte Dune II – Kampf um Arrakis den Grundstein für das Genre legte, gilt Command & Conquer heute neben der Warcraft-Serie als einer der Urväter der Echtzeit-Strategie, da es das Genre mit seiner unkomplizierten Steuerung, der spannenden Geschichte und seiner Mehrspielerfunktion für eine breite Kundenschicht öffnete.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Command-&-Conquer-Spielserie besteht aus drei unterschiedlichen Universen, die sich deutlich voneinander unterscheiden: Dem Tiberium-, Alarmstufe-Rot- und Generäle-Universum. Das erste Spiel der Reihe, Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt, erschien 1995 über Virgin Interactive. Bereits ein Jahr später folgte Alarmstufe Rot. 1998 übernahm Publisher Electronic Arts die Entwicklerstudios Westwood und Virgin Interactive Irvine mitsamt der C&C-Markenrechte.[2] Unter dem neuen Publisher veröffentlichte Westwood 1999 Tiberian Sun und Virgin Interactive Irvine, mittlerweile in Westwood Pacific umbenannt, ein Jahr später Alarmstufe Rot 2. Im März 2002 wurde mit Command & Conquer: Renegade zum letzten Mal ein Command-&-Conquer-Spiel von Westwood veröffentlicht. Im März 2003 wurde das Westwood-Hauptstudio geschlossen und die zwischenzeitlich in EA Pacific umbenannte Zweigniederlassung in Irvine mit Dreamworks Interactive zusammengelegt. Mit dem Add-on zu dem noch von EA Pacific entwickelten Command & Conquer: Generäle ging die Fortführung der Reihe auf EA Los Angeles über.

EA Los Angeles veröffentlichte drei weitere Titel, Tiberium Wars (2007), Alarmstufe Rot 3 (2008) und Tiberian Twilight (2010). Bereits 2009 wurde bekannt, dass EA das C&C-Entwicklerteam nach Fertigstellung von Tiberian Twilight auflösen werde.[3] 2010 wurde EA Los Angeles in Danger Close umbenannt und konzentrierte sich vor allem auf die Weiterentwicklung der Shooter-Reihe Medal of Honor.[4]

Am 11. Dezember 2011 gab der zu Electronic Arts gehörende Spielentwickler BioWare die Entwicklung von Command & Conquer (angekündigt als Generals 2) durch sein Entwicklungsstudio Victory Games bekannt.[5] Das Spiel sollte als Free-to-play-Titel für Mehrspieler veröffentlicht werden,[6] aufgrund von Kundenprotesten folgte jedoch wenig später die Ankündigung einer Einzelspielerkampagne nach Veröffentlichung.[7] Bevor es dazu kommen konnte, gab Electronic Arts kurz vor Fertigstellung am 29. Oktober 2013 bekannt, dass die Entwicklung von Command & Conquer eingestellt und Entwickler Victory Games aufgelöst worden sei.[8] Als Grund wurde das überwiegend negative Feedback der Fans während des geschlossenen Beta-Tests genannt.[9]

Am 13. Dezember 2011, nur zwei Tage nach der Ankündigung von Command & Conquer, wurde die Entwicklung eines Free-to-play-Browserspiels mit dem Namen Command & Conquer: Tiberium Alliances angekündigt.[10] Mit der Entwicklung dieses auf HTML5 basierenden Spiels wurde EAs deutsches Tochterunternehmen Phenomic betraut. Das Spiel wurde im Mai 2012 freigegeben.

Spiele der Command-&-Conquer-Reihe[Bearbeiten]

Nur im deutschsprachigen Raum wurde Alarmstufe Rot als zweiter Teil der Serie vertrieben. In den USA und dem Rest der Welt ist der zweite Teil der Serie erst 1999 mit Tiberian Sun erschienen. Die Alarmstufe-Rot-Reihe wurde als eigenständiges Spiel vertrieben, welches nichts mit der ursprünglichen Command-&-Conquer-Reihe zu tun hatte, ähnlich wie Generäle. Demnach handelt es sich, wenn man es genau nimmt, um drei verschiedene Spielereihen.

Spiele[Bearbeiten]

  • Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt (engl. Tiberian Dawn) (August 1995)
    • Der Ausnahmezustand (engl. The Covert Operation) (April 1996)
  • Alarmstufe Rot (engl. Red Alert) (Oktober 1996)
    • Gegenangriff (engl. Counterstrike) (März 1997) und Vergeltungsschlag (engl. The Aftermath) (September 1997)
    • Gegenschlag (engl. Retaliation) (August 1998), zusammengefasste und erweiterte Fassung der Add-ons für PlayStation
  • Sole Survivor (nicht in Deutschland erschienen) (November 1997)
  • Operation Tiberian Sun (engl. Tiberian Sun) (August 1999)
    • Feuersturm (engl. Firestorm) (März 2000)
  • Alarmstufe Rot 2 (engl. Red Alert 2) (Oktober 2000)
    • Yuris Rache (engl. Yuri's Revenge) (Oktober 2001)
  • Renegade (Februar 2002)
  • Generals (Februar 2003), Ursprungsfassung bis 2013 indiziert, veränderte Neuauflage in Deutschland als Generäle
    • Die Stunde Null (engl. Zero Hour) (September 2003), erste Veröffentlichung nach der Westwood-Schließung
  • Tiberium Wars (am 29. März 2007 in Europa veröffentlicht, zeitgleich erschien die „Kane Edition“, welche nicht jugendfrei ist)
  • Tiberium (Geplanter Taktikshooter, der dem Spielprinzip von Renegade folgt. Die Entwicklung wurde Anfang Oktober 2008 eingestellt.[11])
  • Alarmstufe Rot 3 (engl. Red Alert 3) (30. Oktober 2008)
    • Der Aufstand (engl. Uprising) (12. März 2009 als Download)
  • Alarmstufe Rot (engl. Red Alert) (2009), auf Alarmstufe Rot 3 basierender iOS-Ableger
  • Tiberian Twilight (18. März 2010)
  • Tiberium Alliances (Browserspiel) (Mai 2012)
  • Command & Conquer (ehm. Generals 2) (Geplantes Free2Play-Spiel, Entwicklung Ende Oktober 2013 eingestellt.)

Spielesammlungen[Bearbeiten]

Command & Conquer – Die ersten 10 Jahre[Bearbeiten]

Zum zehnjährigen Jubiläum von Command & Conquer wurde am 16. Februar 2006 die Spielesammlung The First Decade (dt. Die ersten 10 Jahre) mit allen Command-&-Conquer-Titeln, außer dem inzwischen nicht mehr benutzbaren Sole Survivor, und ihren Add-ons veröffentlicht. Erstmals sind nun auch die ersten beiden Teile ohne weitere Hilfsmittel oder Konfiguration unter Windows XP spielbar. Alle Spiele sind auf einer DVD gespeichert. Beiliegend gibt es noch eine DVD mit englischsprachigem Bonusmaterial und Hintergrundinformationen. Der Mehrspielermodus wurde allerdings nicht überarbeitet und basiert bei den älteren Command-&-Conquer-Titeln weiterhin auf seriellen Verbindungen und IPX-Protokollen, wodurch der Mehrspielermodus erst durch das Installieren des entsprechenden Protokolls (für Windows ab Vista nicht mehr möglich) bzw. das Hinzufügen einer Datei in den Spiele-Ordner für IP-Unterstützung spielbar wird. Zudem werden bei einigen Spielen bestimmte Videos nicht abgespielt, EA hat dieses Problem allerdings mit einem Patch beseitigt. Für verbleibende Probleme existiert ein Inoffizieller Patch.[12]

The Command & Conquer Saga[Bearbeiten]

Anlässlich des zwölften Geburtstags von Command & Conquer erschien am 31. Januar 2008 die überarbeitete Spielesammlung The Command & Conquer Saga. Darin enthalten sind Command & Conquer – Die ersten 10 Jahre sowie Command & Conquer 3: Tiberium Wars. Insgesamt enthält die Sammlung 13 C&C-Titel. In Deutschland erschien die Command & Conquer Saga mit einer Altersfreigabe von 16 Jahren, dies bedeutet, dass die unzensierte, nicht jugendfreie Version von Command & Conquer 3: Tiberium Wars, auch Kane Edition genannt, nicht enthalten ist. Der Command & Conquer Saga fehlt des Weiteren das offizielle Add-on zu Tiberium Wars, Kane’s Wrath (deutsch: Kanes Zorn), welches nachfolgend am 27. März 2008 veröffentlicht wurde. Die überarbeitete Spielesammlung wurde daher bereits nach kurzer Zeit als überholt angesehen und geriet so in Kritik, da eine solche normalerweise den für Sammler und Neueinsteiger relevanten Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Command & Conquer Ultimate Collection[Bearbeiten]

Die Command & Conquer Ultimate Collection erschien am 9. Oktober 2012 und enthält 17 Titel der Serie. Allerdings enthält die Collection nur einen Code und keine DVD, weshalb man für alle Spiele bis zu 40 Gigabyte Daten herunterladen muss, bevor man diese nutzen kann. Dieser Code bietet dafür auch einen vorzeitigen Zugriff auf den nächsten Command & Conquer Titel. Die Sammlung wird über EAs Online-Service Origin digital vertrieben. Über die Lauffähigkeit aller Titel auf den Betriebssystemen „Windows 7 & 8“ gibt es einige negative Äußerungen[13] Die Spiele erscheinen in Deutschland mit einer Altersfreigabe ab 16 Jahren, weshalb diese in der geschnittenen bzw. abgeänderten Fassung erhältlich sind.

Musik[Bearbeiten]

Frank Klepacki komponierte die Musik seit dem Beginn von Der Tiberiumkonflikt bis Renegade. Den Soundtrack zu Generäle komponierte erstmals nicht Klepacki, sondern Bill Brown.

Obwohl die meisten Musikstücke von Klepacki stammen, unterscheiden sich die Stilrichtungen in den einzelnen C&C-Teilen. Die Titelmusik im Hauptmenü ist immer das Programmlied des ganzen Teils.

Der Tiberiumkonflikt besteht aus Elektro-Technomusik, einige Tracks sind Rock. Stücke wie „No mercy“, „Act on instinct“ oder „Nod Final Theme“ gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Tracks der ganzen Serie überhaupt.

Alarmstufe Rot verzichtet hauptsächlich auf Rock-Elemente (eine Ausnahme stellt unter anderem das Titellied „Hell March“ dar). Die Tracks sind fast alle in der Kategorie Elektro anzusiedeln.

Tiberian Sun behält die Elektro-Technoelemente bei. Teilweise gehen die Tracks in die Chill-Out-Schiene über. Generell sind die Tracks im Vergleich zu allen anderen Teilen am Langsamsten und „Schwersten“, was zu der düsteren Atmosphäre in diesem Spiel passt. Der (in)offizielle Song zu Tiberian Sun ist „twotribes“ von der Gruppe TAM. In Alarmstufe Rot 2 und Yuris Rache sind seit dem ersten Teil wieder vermehrt Rockelemente zu hören.

Die Musik von Renegade richtet sich sehr nach der in Der Tiberiumkonflikt. Fast jeder Track hat eine Melodie, welche man aus dem ersten Teil kennt.

Die Soundtracks zu Generals (beschnitten: Generäle) wurden von Bill Brown komponiert. Er richtet sich nach der Seite, die man spielt. Die USA (beschnitten: Westliche Allianz) haben „amerikanische Militärmusik“ (patriotisch angehauchte Instrumentalmusik), China (beschnitten: Asiatischer Pakt) Musik mit fernöstlichen Elementen und die Musik der GBA (beschnitten: IBG) besteht aus einer Mischung aus orientalischen und afrikanischen Klängen. Bei allen drei Richtungen sind wieder Rock-Elemente enthalten.

Einzelne Melodien kommen immer wieder verbaut in anderen Tracks vor. Zum Beispiel den Track – der Anfang von allem – „Act on instinct“ in Der Tiberiumkonflikt findet man angedeutet in „Face the enemy 2“ in Alarmstufe Rot wieder und in Renegade, wenn man gegen Raveshaw kämpft. Teilweise werden auch bestimmte Tracks fortgesetzt, zum Beispiel „Hell March“ (Alarmstufe Rot), „HM 2“ (Alarmstufe Rot 2) und „Hell March 3“ (Alarmstufe Rot 3) mit der gleichen Melodie.

Eine weitere Besonderheit: Man kann (außer in Generäle, Tiberium Wars und Renegade) auf eine Auflistung der Lieder zugreifen und nach Wunsch bestimmte Tracks anhören, stoppen und wiederholen. Die Musik von Command and Conquer 3: Tiberium Wars wurde von Steve Jablonsky und Trevor Morris komponiert.

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Lied Mechanical Man aus Der Tiberiumkonflikt wird auf der Soundtrack-CD „Target“ genannt. Einen bestimmten Grund dafür gibt es nicht.
  • In Blizzards Warcraft II gibt es ein Lied namens Medieval Man, das eine Parodie auf Mechanical Man darstellt.
  • Die deutsche Erstauflage der Erweiterung Alarmstufe Rot – Gegenangriff beinhaltete ein Mousepad, welches Motive der Allianz oder der Sowjets aufwies.
  • Alle deutschen Fassungen von Command & Conquer bis auf Alarmstufe Rot 2 und Generals, das später aber auf Grund der Indizierung in einer entschärften Fassung unter Command & Conquer: Generäle veröffentlicht wurde, wurden abgeändert. Zu Command & Conquer 3: Tiberium Wars erschienen sowohl eine abgeänderte Version ab 16 und eine unzensierte Version ab 18. Bei den Infanteristen wurden aus den Menschen Cyborgs und diverse Zwischensequenzen, unter anderem die Szene aus Der Tiberiumkonflikt, bei der Kane Seth mit einem Kopfschuss tötet oder die Szene aus Alarmstufe Rot, in der Adolf Hitler aus der Zeit entfernt wird, wurden geschnitten.
  • Der Komponist Frank Klepacki taucht in diversen Zwischensequenzen auf, wie beispielsweise in Alarmstufe Rot als Sowjet-Soldat, der sich eine Zigarette anzündet oder als Nod-Soldat, der in der Endsequenz von Der Tiberiumkonflikt stirbt (in Deutschland geschnitten).
  • Das Musikstück Nod Final Theme (Originaltitel: Destructible Times, zu deutsch etwa 'zerstörbare Zeiten') stammt von der Band „I AM“, einem Nebenprojekt von Frank Klepacki.
  • Nach einer fiktiven Massenvernichtungswaffe aus C&C, der Ionenkanone, ist die Software Low Orbit Ion Cannon benannt. Diese wird teilweise für DDoS-Angriffe genutzt.[14]

Romane[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GameSpot Presents: A New Dawn: Westwood Studios 15th Anniversary
  2. Chris Morris: EA buys Westwood (englisch) In: CNN Money. Time Warner. 17. August 1998. Abgerufen am 13. Januar 2013.
  3. http://kotaku.com/5401542/rumor-eas-cuts-include-cc-team-pandemic-maxis--more
  4. http://www.gamasutra.com/view/news/29562/EALA_Medal_Of_Honor_Team_Dons_New_Studio_Name_Danger_Close.php
  5. presse.ea.de: EA enthüllt Command & Conquer Generals 2
  6. Robert Purchese: BioWare's Command & Conquer: Generals 2 repurposed for new free-to-play venture (englisch) In: Eurogamer.net. 15. August 2012. Abgerufen am 15. August 2012.
  7. Command & Conquer - Kampagnenmissionen angekündigt - Trailer, Screenshots und Termin (german) 20. August 2012. Abgerufen am 27. August 2012.
  8. Christian Weigel: Command & Conquer - Entwicklung eingestellt. Gamestar.de, 30. Oktober 2013, abgerufen am 30. Oktober 2013 (deutsch).
  9. A New Future for Command & Conquer. Victory Studios, 29. Oktober 2013, abgerufen am 30. Oktober 2013 (englisch).
  10. ea.de: EA kündigt Command & Conquer Tiberium Alliances an
  11. derstandard.at: Command & Conquer: Tiberium eingestellt
  12. Command and Command - The first Decade Community patch (english) cnp.cncnz.com. 2010. Abgerufen am 13. Januar 2012: „Most importantly it's unofficial; a community patch. It does not require the 1.01 or 1.02 patch from EA, as it includes all fixes from them [...] upgrade you to 1.03 [...] it is for the English version of TFD only! It will not work on the German TFD.
  13. Command and Conquer: The Ultimate Collection sorgt für Negativ-Rezensionen, PC Games, 11. Dezember 2012
  14. Martin Virtel, Nils Kreimeier, Claus Hecking, Matthias Lambrecht: Financial Times Deutschland am 14. Dezember 2010: Die außerparlamentarische Internet-Opposition. In: Financial Times Deutschland. 14. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 19. März 2011. Abgerufen am 29. Dezember 2010.