Commission des sciences et des arts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Commission des sciences et es arts war eine Expertengruppe, welche Napoleon Bonaparte im Auftrag des Direktoriums mit Wirkung vom 16. März 1798 ins Leben rief.

Diese Kommission bestand aus 167 Fachleuten aus allen möglichen Bereichen (Wissenschaftler, Künstler, Ingenieure, Schriftsteller, etc.) und sollte Napoleon auf dessen ägyptischer Expedition begleiten. Bis auf sechs[1] reisten alle mit nach Ägypten und waren dann auch an der Entstehung der Description de l'Égypte[2] beteiligt.

Jeder dieser Fachleute hatte einen detaillierten Auftrag und war ziemlich frei in dessen Ausführung. Verwaltungstechnisch war diese „Commission“ eher ein „Corps“ und wurde als fest integrierter Teil der französischen Invasionsarmee geführt.

Einige dieser Wissenschaftler wurden später auch Mitglieder des Institut d'Égypte in Kairo.

Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Max Kircheisen: Napoleon im Land der Pyramiden und seine Nachfolger. 1798–1801. Hamburg 1918 (Nachdruck Severus, Hamburg 2012, ISBN 978-3-86347-322-8).
  • Yves Laissus: L'Egypte, une aventure savante avec Bonaparte Kléber, Menou 1798–1801. Fayard, Paris 1998, ISBN 2-213-60096-1.
  • Philippe de Meulenaere: Bibliographie raisonnée des témoignages occulaires imprimés de l'Expédition d'Égypte (1798–1801). Éditions F. et R. Chamonal, Paris 1993.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. u.a. Julien Bessières, Joseph Claude Charbonnel und Pierre-Simon Girard.
  2. vollständiger Titel: Description de l'Égypte ou recueil des observations et des recherches qui ont été faites en Égypte pendant l'expedition de l'Armée Française.