Communauté de communes du Saulnois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes du Saulnois
Moselle (LothringenFrankreich)
Communauté de communes du Saulnois (Frankreich)
Reddot.svg
Lage der Communauté de communes du Saulnois in Frankreich
Gründungsdatum 1997
Sitz Château-Salins
Gemeinden 128
Präsident Roland Geis
Fläche 974 km²
Einwohner 28.480 (2006)
Bevölkerungsdichte 29 Ew./km²
Website http://www.cc-saulnois.fr/

Die Communauté de communes du Saulnois ist ein Kommunalverband im französischen Département Moselle, dem 128 Gemeinden in fünf Kantonen angehören, die dem Arrondissement Château-Salins entsprechen.

Benannt wurde der Gemeindeverband nach der Landschaft Saulnois. Der Sitz des am 31. Dezember 1997 gegründeten Kommunalverbands ist Château-Salins. Im Jahr 2006 hatte die Communauté de communes du Saulnois (CCS) 29.566 Einwohner auf 974 km² was einer Bevölkerungsdichte von 30,3 Einwohnern/km² entspricht.[1]

Aufgaben[Bearbeiten]

Das ländliche Gebiet der Communauté de communes du Saulnois ist relativ schwach besiedelt. Nur zwei der Mitgliedsgemeinden haben über 2000 Einwohner, Dieuze und Château-Salins. Die Aufgabe des Kommunalverbands ist es, das Gebiet interessant für Bewohner und Unternehmen zu machen. Er ist zuständig für die Entwicklung des Saulnois, die Förderung der Land- und Forstwirtschaft, die Schaffung von Industrie- und Gewerbegebieten, die Schaffung von Arbeitsplätzen, Verbesserung der Infrastruktur, Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien, Förderung touristischer und kultureller Einrichtungen, Organisation der Abfallwirtschaft, Untersuchungen zur Verhinderung von Überschwemmungen der Albe, Schutz der Opfer von Verbrechen und Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten]

Aboncourt-sur-Seille, Achain, Ajoncourt, Alaincourt-la-Côte, Albestroff, Amelécourt, Attilloncourt, Aulnois-sur-Seille, Bacourt, Bassing, Baudrecourt, Bellange, Bénestroff, Bermering, Bezange-la-Petite, Bidestroff, Bioncourt, Blanche-Église, Bourdonnay, Bourgaltroff, Bréhain, Burlioncourt, Chambrey, Château-Bréhain, Château-Salins, Château-Voué, Chenois, Chicourt, Conthil, Craincourt, Cutting, Dalhain, Delme, Dieuze, Domnon-lès-Dieuze, Donjeux, Donnelay, Fonteny, Fossieux, Francaltroff, Frémery, Fresnes-en-Saulnois, Gelucourt, Gerbécourt, Givrycourt, Grémecey, Guébestroff, Guéblange-lès-Dieuze, Guébling, Guinzeling, Haboudange, Hampont, Hannocourt, Haraucourt-sur-Seille, Honskirch, Insming, Insviller, Jallaucourt, Juvelize, Juville, Lagarde, Laneuveville-en-Saulnois, Lemoncourt, Léning, Lesse, Ley, Lezey, Lhor, Lidrezing, Lindre-Basse, Lindre-Haute, Liocourt, Lostroff, Loudrefing, Lubécourt, Lucy, Maizières-lès-Vic, Malaucourt-sur-Seille, Manhoué, Marimont-lès-Bénestroff, Marsal, Marthille, Molring, Moncourt, Montdidier, Morville-lès-Vic, Morville-sur-Nied, Moyenvic, Mulcey, Munster, Nébing, Neufvillage, Obreck, Ommeray, Oriocourt, Oron, Pettoncourt, Pévange, Prévocourt, Puttigny, Puzieux, Réning, Riche, Rodalbe, Rorbach-lès-Dieuze, Saint-Epvre, Saint-Médard, Salonnes, Sotzeling, Tarquimpol, Tincry, Torcheville, Vahl-lès-Bénestroff, Val-de-Bride, Vannecourt, Vaxy, Vergaville, Vibersviller, Vic-sur-Seille, Villers-sur-Nied, Virming, Vittersbourg, Viviers, Wuisse, Xanrey, Xocourt, Zarbeling und Zommange.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INSEE-Zählung im Arrondissement Château-Salins von 2006 (französisch) Abgerufen am 22. Februar 2010