Communio (Liturgie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Communio bezeichnet in der Liturgie der lateinischen Kirche den Gesang zur Kommunion. Dieser war ursprünglich wie der Introitus ein antiphonaler Gesang, bestehend aus einer Antiphon und einem passenden Psalm. Heute wird oft nur die Antiphon ohne den Psalm gesungen (Antiphona ad communionem).

Die Communio gehört zum Proprium, also zu den nach der Zeit des Kirchenjahres bzw. dem jeweiligen Gedenktag wechselnden Teilen der Liturgie. Häufig greift sie einen Vers aus dem Tagesevangelium auf.

In der lutherischen Liturgie entwickelte sich aus der Bezeichnung Communio die Musica sub communione, zu der auch Choräle und freie Vertonungen von Andachtstexten gehören können.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Adam/Rupert Berger: Pastoralliturgisches Handlexikon. Freiburg: Herder 1990, s.v. Kommuniongesang, S. 270f.