Companhia Siderúrgica Nacional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Companhia Siderúrgica Nacional
Logo der Companhia Siderúrgica Nacional
Rechtsform Sociedade Anônima
ISIN BRCSNAACNOR6
Gründung 1941
Sitz Rio de Janeiro, Brasilien
Leitung Benjamin Steinbruch (CEO)
Mitarbeiter 20.791 (2011)[1]
Umsatz 8,81 Mrd. US-Dollar (2011)[1]
Branche Montan
Produkte StahlVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mzweb.com.br

Companhia Siderúrgica Nacional (CSN) ist ein Börsennotiertes brasilianisches Montanunternehmen mit Firmensitz in Rio de Janeiro. Das Unternehmen ist Teil des Aktienindex IBOVESPA.

Das Hauptwerk von CSN ist in der Stadt Volta Redonda im Bundesstaat Rio de Janeiro. Geschäftsführer ist Benjamin Steinbruch.

Geschichte[Bearbeiten]

CSN wurde am 9. April 1941 als staatseigenes Unternehmen durch die brasilianische Regierung unter dem Präsidenten Getúlio Vargas gegründet. Die Firmengründung erfolgte infolge einer Vereinbarung zwischen der US-amerikanischen und brasilianischen Regierung vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkrieges. Seit 1946 war das Unternehmen unter der Präsidentschaft von Eurico Gaspar Dutra dem Ziel der Entwicklung der brasilianischen Wirtschaft untergeordnet.

1993 wurde CSN im Rahmen des National Program for Privatisation durch die Regierung von Itamar Franco privatisiert.[2]

Die Hauptwerke sind in Volta Redonda, in der Vale do Paraibo Region (im Süden des Bundesstaates Rio de Janeiro). Die Eisenerzminen von CSN befinden sich in den Städten Congonhas und Arcos, beide im Bundesstaat Minas Gerais. Die Kohlebergwerke sind in Siderópolis, im Bundesstaat Santa Catarina.

Produktion[Bearbeiten]

CSN produziert verschiedene Sorten von Stahl und verkauft diesen weltweit in 71 andere Länder (Stand:2005).

Firmenbeteiligungen[Bearbeiten]

Zu CSN gehören Unternehmen wie:

  • GalvaSud
  • Inal
  • CISA
  • TECON Sepetiba
  • TECAR

Des Weiteren kontrolliert CSN das Logistikunternehmen MRS Logística S.A., FCN, im Eisenbahnsektor. CSN besitzt die Wasserkraftwerke von Igarapava und Itá sowie weitere Fabriken in den Vereinigten Staaten (Übernahme des Unternehmens Hearland Steel) und Portugal.

2006 hat CSN ein Übernahmegebot für das Montanunternehmen Corus abgegeben. Übernommen wurde das Unternehmen jedoch vom indischen Konkurrenten Tata Steel.

Seit Februar 2012 gehört das Stahlwerk Thüringen in Unterwellenborn zur CSN-Gruppe.

Quelle[Bearbeiten]

  1. a b Companhia Siderúrgica Nacional: Annual Report 2011 (englisch, PDF; 2,0 MB)
  2. Os Presidentes e a República: Deodoro da Fonseca a Luiz Inácio Lula da Silva, 2ª ed., Rio de Janeiro, 2003, pg. 189

Weblinks[Bearbeiten]