Computational Engineering Science

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Computational Engineering)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Ingenieurinformatik und Computational Engineering Science überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Pandarine 09:54, 17. Mär. 2009 (CET)

Unter den Begriffen Computational Engineering Science und Computational Science & Engineering (CSE) versteht man sowohl die Ingenieursinformatik (Computational Engineering) als auch das wissenschaftliche Rechnen (Scientific Computing). Es ist ein relativ neuer Studiengang, welcher in den Ingenieurs- (Bauingenieurwesen, Maschinenwesen, Wirtschaftsingenieurswesen, Elektrotechnik, Kerntechnik) und Naturwissenschaften (Chemie, Biologie, Physik) angesiedelt ist und bietet eine interdisziplinäre Ausbildung an der Schnittstelle zwischen den Ingenieurswissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Hauptziel ist hierbei die Möglichkeit, Aufgabenstellungen mit Computertechnologie zu modellieren und zu simulieren. Weiterhin wird besonderes Augenmerk auf die Theorie zur numerischen Lösung partieller Differentialgleichungen, Datenanalyse und paralleler Betreibung (z.B. in Hochleistungsrechnern) gelegt.

Studienangebot[Bearbeiten]

CE(S) wird momentan an folgenden deutschen Hochschulen angeboten:

Besondere Förderung[Bearbeiten]

Der Studiengang CES an der RWTH Aachen wird im Rahmen der Exzellenzinitiative nun besonders gefördert. In der ersten Bewerbungsrunde erhielt die Hochschule die Fördermittel zum Aufbau der Graduiertenschule "Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science" (AICES), welche durch eine intensive Betreuung eine beschleunigte Promotion im Bereich CES ermöglichen soll. Der Studiengang CE an der Uni Erlangen-Nürnberg sowie der Studiengang CSE an der Technischen Universität München besitzen ebenfalls ein Eliteangebot, gefördert durch die bayerische Elite-Akademie. An der Technischen Universität Darmstadt ist der Studiengang in einem eigenen Studienbereich Computational Engineering angesiedelt. Die zugehörige "Graduate School of Computational Engineering (Graduiertenschule CE) - Beyond Traditional Sciences" wird ebenfalls im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert und bietet die Möglichkeit an, die Promotion bereits während des Masterstudiums aufzunehmen.[7] Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde 2008 an der Universität Stuttgart das Forschungszentrum "Stuttgart Research Centre for Simulation Technology" (SRC SimTech) eingerichtet. Der zugehörige breit gefächerte Elitestudiengang "Simulation Technology"[8] wird seit WS 2010 angeboten. Die Entwicklung des Bachelor-Studienganges CSE in Ulm wird von der Stiftung Mercator und der Volkswagen-Stiftung im Rahmen des Programmes "Bologna - Zukunft der Lehre" gefördert. Der Ulmer Studiengang stellt durch die vorhandene Kooperation von Universität Ulm und Hochschule Ulm eine Besonderheit dar. Im Studiengang CSE sind Forschungsorientierung und Praxisnähe vereint.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AICES
  2. MSc Programme »Computational Sciences in Engineering«
  3. »TU Chemnitz - Bachelorstudiengang Computational Science«
  4. Computer Engineering an der HTW Berlin
  5. Bachelor CSE an der Uni Ulm
  6. Bachelor CSE an der Hochschule Ulm
  7. Graduate School of Computational Engineering - Beyond Traditional Sciences
  8. SimTech - Cluster of Excellence