Computerfreak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Computerfreak, im Computerkontext kurz Freak, Geek oder Nerd, Ende der 1980er Jahre in Deutschland auch Chippie genannt,[1] ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen Computerenthusiasten, dem überdurchschnittliche Kenntnisse im Umgang mit Computern oder im Bereich der Informatik sowie Eigenschaften wie hohe Intelligenz, mitunter auch soziale Zurückgezogenheit oder Eigenbrötlertum zugeschrieben werden.

Die ursprüngliche Verwendung wurde oft abwertend im Sinne von Computerheini gebraucht[2] und bezog sich in den 1980er Jahren scherzhaft auf jemanden, der ständig vor dem Computer sitzt und dadurch in gesellschaftliche Abgeschiedenheit gerät.

Die moderne Bezeichnung für Computerfreak ist (Computer-)Nerd, wobei diese Bezeichnung in Computerkreisen als echtes Kompliment gilt.[2] Positiv betrachtet ist ein Nerd ein Individualist, negativ gesehen ein verschrobener Einzelgänger, den vor allem drei Eigenschaften mit anderen Nerds verbinden: soziale Vernetzung per Mausklick, Ironie und Intelligenz.[2] Als besonders ausgeprägte Form des Computerfreaks gehört zum Nerd das Klischee eines Eigenbrötlers, der das Haus nur mit Bekenner-T-Shirt und Jesuslatschen verlässt,[3] vorwiegend allein agiert, selten auch innerhalb abgeschotteter Gruppen, und keinen Wert auf die Meinung von Noobs legt.

Eine ähnliche Verwendung findet die Bezeichnung (Computer-)Geek. Dem Klischee nach organisieren sich Geeks in Gruppen, folgen einem gruppenspezifischen Ehrenkodex und verwenden untereinander ihre eigene verklausulierte Sprache, die für Uneingeweihte nur schwer zu verstehen ist. Ein Beispiel für eine solche Kommunikation stellt die Verwendung des Geek-Codes dar.

Computerenthusiasten, die eine Affinität zur Hackerkultur zeigen, nennen sich gerne Nerd oder Geek,[4] was jedoch nicht bedeutet, dass sämtliche Computer-Nerds und -Geeks Hacker sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Computerfreak – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Haller: „Traum vom perfekten Sklaven“, in: Der Spiegel, 16. März 1987, S. 106-123.
  2. a b c 3sat „Was man über Nerds wissen sollte!“ / 4. Oktober 2007
  3. sueddeutsche.de „Nerd - das unbekannte Wesen“ / 28. November 2007
  4. Hacker FAQ für Manager