Computertomographie des Herzens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spiral-CT des Herzens

Die Computertomographie des Herzens (Herz-CT) ist eine spezielle CT-Angiographie der Koronargefäße.

Indikationen[Bearbeiten]

Die Untersuchung ist ein noch nicht etabliertes Verfahren. Bei folgenden Indikationen zeigte sich ein klinischer Nutzen in einzelnen Patientenstudien:[1]

  • Der Verdacht auf das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) bei mittlerer klinischer Wahrscheinlichkeit.
  • Zur Verlaufskontrolle eines Koronararterien-Bypasses.
  • Zur Evaluation von Herzklappenerkrankungen.
  • Zur Evaluation von kardialen Raumforderungen.

Die Herz-CT hat einen guten negativen Vorhersagewert.[2] Die Untersuchung ist daher gut dazu geeignet, eine koronare Herzkrankheit auszuschließen. Die Untersuchung ist aber nur schlecht dazu geeignet, eine koronare Herzkrankheit zu belegen.

Kontraindikationen[Bearbeiten]

Eine Schwangerschaft gilt als absolute Kontraindikation. Da jodhaltiges Kontrastmittel verwendet wird, ist eine Kontrastmittelallergie, Hyperthyreose oder eine eingeschränkte Nierenfunktion eine relative Kontraindikationen. Herzrhythmusstörungen, Koronararterienstents oder eine Tachykardie verringern meist die Bildqualität und machen die Durchführung einer CT-Koronarangiographie weniger sinnvoll.

Durchführung[Bearbeiten]

Kalk-Score[Bearbeiten]

Oft wird vor der eigentlichen CT-Angiographie der Koronararterien eine sogenannte Kalk-Score-Untersuchung durchgeführt. Die Aufnahmen wird ohne Kontrastmittelgabe durchgeführt; während die Schichtdicke bei der CT-Koronarangiographie im Bereich von ca. 1 mm liegt, beträgt sie für Kalk-Score-Aufnahmen zwischen 3 und 5 mm. Die Koronarkalkmenge wird für jedes Gefäß einzeln und insgesamt quantitativ gemessen. Inwiefern die Kalkmenge einen prognostischen Wert auf den Verlauf einer koronaren Herzerkrankung hat, ist umstritten.[3] Bei hohen Kalkmengen sollte auf eine anschließende CT-Koronarangiographie verzichtet werden, da die Auswertung verkalkter Gefäße ungenau oder sogar unmöglich ist.

CT-Angiographie des Herzens[Bearbeiten]

Auf Grund des kleinen Durchmessers der Koronargefäße und der Bewegung des Herzens muss für die Untersuchung ein CT-Gerät verwendet werden, welches eine hohe räumliche und zeitliche Auflösung besitzt. Da die Detektorbreite fast aller CTs (Stand 2011) kleiner als der Durchmesser des Herzens ist, muss das Bild aus Aufnahmen mehrerer Herzzyklen zusammengesetzt werden. Je breiter der Detektor des verwendeten CTs ist, desto weniger Herzzyklen sind für eine Aufnahme nötig (ca. 5 bis 10 Herzschläge bei einem 64-Zeilen-CT) und umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass durch eine Herzrhythmusstörung Bildartefakte erzeugt werden. Um eine geringere Herzfrequenz- und -variabilität zu erreichen, wird wenn möglich vor der Untersuchung ein Betablocker verabreicht. Ebenfalls werden oft Glyceroltrinitrat verabreicht, um den Gefäßdurchmesser der Koronarien zu vergrößern. Parallel zur Untersuchung wird ein EKG abgeleitet. Für die Darstellung der Gefäße wird jodhaltiges Kontrastmittel appliziert. Stenosen innerhalb der Koronargefäße können erkannt und ausgemessen werden. Dabei kann unterschieden werden, ob es sich um Stenosen durch kalzifizierte Plaques oder durch nichtkalzifizierte Plaques handelt. Wird im CT eine koronare Herzerkrankung (KHK) vermutet, wird anschließend meistens zur Bestätigung invasive Herzkatheteruntersuchung erforderlich. Patienten mit hohem Risiko für eine KHK sollten daher primär mittels Herzkatheter untersucht werden, um eine doppelte Belastung zu vermeiden. Bei Patienten mit einer geringen bis mittleren Wahrscheinlichkeit für eine KHK scheint die Herz-CT Untersuchung geeignet, um eine KHK auszuschließen.[4]

Strahlenexposition[Bearbeiten]

Die Strahlenbelastung durch ein Herz-CT liegt je nach verwendetem CT-Gerät und Untersuchungsprotokoll bei 5 bis 30 mSv.[5] Das entspricht dem 2-15 Fachen der natürlichen Strahlenbelastung pro Jahr in Deutschland. Das Strahlenkrebsrisiko lässt sich nur schwer abschätzen und liegt nach der Berechnungsformel der Internationale Strahlenschutzkommission zwischen 1,5:1.000 - 2,5:10.000 zusätzliche Tumorerkrankungen pro Untersuchung. Durch den Einsatz moderner CT-Scanner mit entsprechenden Untersuchungsprotokollen und Rekonstruktionsalgorithmen ist im Einzelfall die Durchführung einer CT-Koronarangiographie mit ca. 1 mSV oder sogar im Submillisiviertbereich möglich[6]; die durchschnittliche Strahlenexposition liegt unter 10 mSv.

Alternative Untersuchungsverfahren[Bearbeiten]

Der Goldstandard für die Darstellung der Herzkrankgefäße ist die Untersuchung mittels Herzkatheter/Koronarangiographie. Die CT-Angiographie der Herzens kann in speziellen Fällen ein alternatives Untersuchungsverfahren zum Herzkatheter sein.

Das EKG ermöglicht die Diagnose von Erregunsausbreitungsstörungen im Herzen, wie sie z. B. bei einem frischen oder alten Herzinfarkt auftreten. Außerdem ist das EKG geeignet, Rhythmusstörungen zu identifizieren.

Mit der Echokardiographie lassen sich Bewegungsstörungen, Blutgerinnsel und Klappenundichtigkeiten feststellen.

Die Myokardszintigraphie ist eine mit Strahlenbelastung verbundene Untersuchung, welche akute Durchblutungsstörungen im Herzmuskel darstellen kann.

Die Herz-MRT Untersuchung ist ein Verfahren ohne Strahlenbelastung, das Wandbewegungsstörungen und Funktionsstörungen darstellen kann. Es hat sich bisher aber noch nicht als Standardverfahren durchsetzen können.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitlinien für den Einsatz der Computertomographie in der Diagnostik des Herzens und der großen thorakalen Gefäße. In: AG Herzdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschafte.V. 2009, abgerufen am 12. September 2010 (PDF; 31 kB).
  2. Responsible Use of Computed Tomography in the Evaluation of Coronary Artery Disease and Chest Pain. David E. Winchester, MD, David C. Wymer, MD, Roger Y. Shifrin, MD, Steven M. Kraft, MD, and James A. Hill, MD, MS. Mayo Clin Proc. 2010 April; 85(4): 358–364[1]
  3. Positiver Kalkscore - Risikofaktor oder teurer Irrweg? In: Ärzte Zeitung. 31. März 2005, abgerufen am 12. September 2010.
  4. Freyschmidt: Handbuch diagnostische Radiologie. Kardiovaskulares System Springer Verlag, 2007, ISBN 3540414207, Kapitel 1.4.1.1
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEstimated Radiation Dose Associated With Cardiac CT Angiography. In: The Journal Of the American Medical Association. 2009;301(5):500-507., abgerufen am 12. September 2010 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDose in x-ray computed tomography. In: Physics in Medicine and Biologiy. 2014 Feb 7;59(3):R129-50, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Computed tomography images of the heart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!