Comrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Comrat (rum.)
Komrat (gag.) Комрат (russ.)

Wappen
Wappen
Staat: MoldawienMoldawien Moldawien
Verwaltungseinheit: Flag of Gagauzia.svg Gagausien
Gegründet: 1789
Koordinaten: 46° 18′ N, 28° 39′ O46.30027777777828.657222222222Koordinaten: 46° 18′ N, 28° 39′ O
Fläche: 16,4 km²
 
Einwohner: 23.500
Bevölkerungsdichte: 1.433 Einwohner je km²
 
Telefonvorwahl: +373 298
Postleitzahl: MD-3800
 
Bürgermeister: Nikolai Dudoglo
Webpräsenz:
Comrat (Moldawien)
Comrat
Comrat
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Comrat (gagausisch Komrat; russisch Комрат/Komrat) ist die Hauptstadt der autonomen Region Gagausien. Sie liegt am Jalpuch und wird mehrheitlich von Gagausen bewohnt. Die Einwohnerzahl beträgt 23.500 (Quelle: ¹; Schätzung 2005). In der Stadt besteht die staatliche Universität Comrat.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Volkszählung Einwohnerzahl [1]
1970 22.000
1989 25.800
2004 23.429

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung entstand 1789. Im Jahre 1957 wurden ihr Stadtrechte verliehen. Zu den Zeiten der Moldauischen Sozialistischen Sowjetrepublik funktionierten in Comrat Buttereibetriebe, Weinwerke und eine Teppichfabrik, die Teppiche mit moldauischem Nationalornament herstellte. 1994 wurde Comrat Hauptstadt der Autonomen Region Gagausien.

Die Bevölkerung besteht heute zu etwa 70 % aus Gagausen, daneben leben zahlreiche Russen, Moldauer und Bulgaren in der Stadt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Comrat und seiner Umgebung befinden sich einige große Wein-/ und Konservenwerke.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kathedrale, gebaut im Jahre 1820
  • Heimatkundemuseum
  • im Vorort Beșalma: Museum der gagausischen Kultur

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]