Conciergerie (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Conciergerie von einer Seine-Brücke aus gesehen, der Pont au Change

Die Pariser Conciergerie befindet sich im Westen der Île de la Cité im 1. Arrondissement. Sie gehört zum Gebäudekomplex Palais de la Cité, dessen neueste Teile als Justizpalast genutzt werden, und ist seit dem Jahr 1914 öffentlich zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gelände der Île de la Cité, des Herzstücks des mittelalterlichen Paris, befand sich schon seit dem 9. Jahrhundert die Residenz der Herrscher über die Ile de France bzw. Frankreich, Odo von Paris residierte hier und Hugo Capet richtete hier die königliche Verwaltung (curia regis) ein.

Im Jahr 1358 kam es im Rahmen des Aufstands der Jacquerie zum Überfall von Étienne Marcel und seiner Anhänger auf das Palais de la Cité. Als Konsequenz aus diesem Angriff und der offenbar nicht gewährleisteten Sicherheit verließ die königliche Familie das Palais, König Karl V. überließ es teilweise dem Parlement, das hier seine Justiz unterbrachte - und die im (neueren) Palais de Justice innerhalb des Komplexes heute noch arbeitet.

Andere Teile des einstigen Palastgebäudes wurden zum Sitz des königlichen Verwalters, einem Concierge, von dem der heutige Name eines Teils des Gebäudekomplexes abgeleitet wird.

Schon vor, aber vor allem während der Französischen Revolution diente die Conciergerie als Gefängnis und beherbergte bis zu 1.200 Gefangene. Vom 2. April 1793 bis zum 31. Mai 1795 fanden dort die Sitzungen des Revolutionstribunals statt, während derer circa 2.700 Menschen zum Tod verurteilt wurden, wobei dem öffentlichen Ankläger (Accusateur Public) Fouquier-Tinville eine tragende Rolle zukam. Zu den berühmten Gefangenen gehörten Marie Antoinette, Marie-Jeanne Dubarry, François Ravaillac, Georges Danton und Maximilien de Robespierre. Nach der Restauration wurde die Conciergerie weiterhin als Gefängnis genutzt, zeitweise war dort Napoléon III. inhaftiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Droste-Hennings, Thorsten Droste: Paris. Eine Stadt und ihr Mythos. DuMont-Reiseverlag, Köln 2003, ISBN 3-7701-6090-8, S. 116–117.
  • "Conciergerie - Palast und Gefängnis" Offizielle Besucherbroschüre [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Conciergerie (Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8563888888892.3455555555556Koordinaten: 48° 51′ 23″ N, 2° 20′ 44″ O