Concours de Saut International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Concours de Saut International (CSI) ist die Bezeichnung für ein internationales von der FEI ausgerichtetes Turnier im Springreiten.

CSI[Bearbeiten]

Internationale Springreitturniere, die für alle Altersklassen ausgeschrieben sind, werden seit 2003 in eine von fünf Kategorien eingeteilt, was durch die Anzahl der Sterne gekennzeichnet wird (je nach Schreibweise CSI* bis CSI***** bzw. CSI 1* bis CSI 5*). Die Einteilung geschieht anhand der Höhe des Preisgelds, die minimale Höhe für jede Kategorie wird von der FEI jährlich festgelegt. Je nach Kategorie unterscheiden sich auch die Anforderungen der Turniere, zum Beispiel durch die maximale Höhe der Hindernisse.

Turniere, die heute als CSI 1* ausgeschrieben würden, wurden bis 1996 als CSF bezeichnet, von 1997 bis 2002 war die Bezeichnung CSIC vorgesehen. Entsprechend wurden CSI 2*-Turniere bis 1996 als CSA und von 1997 bis 2002 als CSIB bezeichnet. Turniere, die heute als CSI 3*, 4* oder 5* ausgeschrieben würden, wurden bis 1996 als CSI und von 1997 bis 2002 als CSIA bezeichnet.

CSIO[Bearbeiten]

Mit der Erweiterung Officiel (CSIO) wird das offizielle internationale Springturnier eines Landes bezeichnet. Jedes Land darf pro Jahr nur ein CSIO ausschreiben. In Deutschland findet dies jedes Jahr im Rahmen des CHIO Aachen, in der Schweiz im Rahmen des CSIO St. Gallen statt. Eine Ausnahme bildet der 100. CSIO Deutschland im Jahr 2015. Dieser wird nicht wie gewohnt in Aachen stattfinden, sondern in Mannheim. Im Rahmen der CSIO-Turniere findet jeweils auch der Nationenpreis des jeweiligen Landes statt. Hierbei starten Nationenmannschaften (mit drei oder vier Reitern pro Nation) in einer Springprüfung mit zwei Umläufen; bei Punktgleichheit auf dem ersten Platz entscheidet ein Stechen. Die Nationenpreise in Europa, Nord- und Südamerika sowie im Nahen Osten finden im Rahmen des Meydan FEI Nations Cup oder den drei ihm untergeordneten, „Promotional League" genannten, Ligen statt.

Die Nationenpreisturniere werden ebenfalls als CSIO* bis CSIO***** ausgeschrieben.

CSI-W[Bearbeiten]

Turniere, die Teil des FEI-Weltcups Springreiten sind, werden, je nach Kategorie als CSI 1*-W bis CSI 5*-W ausgeschrieben. Bei diesen Turnieren gelten für die Weltcupprüfungen spezielle Weltcup-Regeln bezüglich des Teilnehmerfeldes.

weitere Ausschreibungsarten[Bearbeiten]

Internationale Prüfungen der Altersklassen der Ponyreiter (CSIP), Children (CSICh), Junioren (CSIJ), Jungen Reiter (CSIY), U25-Reiter (CSIU25) und Senioren (CSIV) sowie für Amateure (CSIAm) können, auch wenn sie im Rahmen von anderen CSI-Turnieren ausgetragen werden, als eigener CSI ausgeschrieben werden. Diese werden mit den Zusätzen -A bzw. -B klassifiziert (so zum Beispiel als CSIU25-A).

Daneben ist, wie bei der Altersklasse der Reiter, je Staat und Altersklasse die Ausrichtung eines Nationenpreisturnieres möglich. Diese werden nicht weiter klassifiziert.

Weitere gesonderte CSI-Ausschreibungen sind für junge Springpferde (CSIYH) und Reiterinnen (CSIL) möglich. Eigene CSI-Turniere für Reiterinnen wurden bisher jedoch nur in Frankreich ausgetragen. Zur Klassifizierung werden hier ein oder zwei Sterne vergeben.

Zahlen[Bearbeiten]

Weltweit wurden im Jahr 1995 313 Springreitturniere ausgetragen. Im Jahr 2009 waren dies 946 CSI-Turniere. Bei diesen Zahlen ist zu beachten, dass es auch zu Kombinationen von mehreren CSI-Touren in einer Turnierveranstaltung kommt (so war zum Beispiel das Westfalenhallen-Reitturnier Dortmund 2011 bezüglich der internationalen Springprüfungen als CSI3*, CSIAm-A, CSIAm-B, CSIU25-A und CSIYH1* ausgeschrieben). Daneben kommt es in verschiedenen Regionen der Welt, insbesondere in Arabien, zu einer zunehmenden Ausbreitung des Springreitsports.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]