Condor (Flugzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Condor IV in der Flugwerft Schleißheim
Ein Condor IV im Landeanflug

Der Condor war ein Segelflugzeug in Holzbauweise, das in den Versionen I bis III in den 1930er-Jahren und als Condor IV von 1951 bis 1954 gebaut wurde. Der Condor war hauptsächlich für den Leistungssegelflug konstruiert, einige Exemplare des Condor IV wurden allerdings auch als Versuchsträger für neue Entwicklungen verwendet; beispielsweise wurden an ein Exemplar Wölbklappen angebaut und durch Hanna Reitsch erprobt. Dieses Exemplar befindet sich im Besitz des Luftsportvereins Wipperfürth. Einen Condor IV kann man mit etwas Glück über Osnabrück gleiten sehen, er befindet sich am Flugplatz des Osnabrücker Vereins für Luftfahrt in Achmer. Weitere Condor IV sind in der Flugwerft Schleißheim und dem Deutschen Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe ausgestellt.
Die Versionen I bis III waren einsitzig, während der Condor IV zwei Personen Platz bietet. Der Konstrukteur ist Heini Dittmar. Hergestellt wurde der Condor unter anderem von den Unternehmen Alexander Schleicher und Ferdinand Schmetz.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Condor ist komplett aus Holz gebaut. Es handelt sich um einen Hochdecker. Die Tragflächen werden bei den ersten drei Versionen von Streben gestützt, beim Condor IV fehlen diese. Die Tragflächen haben in Rumpfnähe einen Knick nach oben. Das Fahrwerk besteht bei allen Versionen aus einer Kufe und einem abwerfbaren Rad für den Start und Transport am Boden.

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

Ein Condor IV ist in der Flugwerft Schleißheim ausgestellt[1], ein weiteres Exemplar befindet sich im Deutschen Segelflugmuseum[2].

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten Condor II Daten Condor III Daten Condor IV
Besatzung 1 2
Spannweite 17,24 m 18 m
Tragflächenprofil Gö 532 Gö 532/ NACA 0012
Flügelfläche
16,2 m²
20,3 m²
21,2 m²
Rumpflänge
7,78 m
7,6 m
8,44 m
Leermasse
ca. 330 kg
ca. 325 kg
358 kg
Flächenbelastung
24,5 kg/m²
max. Flugmasse
520 kg
Mindestgeschwindigkeit
60 km/h
geringstes Sinken 0,6 m/s
0,7 m/s
Gleitverhältnis
26
28
31

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flugwerft Schleißheim: Condor IV, abgerufen am 19. März 2009
  2. Liste der Segelflugzeuge ausgestellt im Deutschen Segelflugmuseum