Confiserie Sprüngli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Confiserie Sprüngli. Für den Schweizer Schokoladenhersteller siehe Lindt & Sprüngli.
Confiserie Sprüngli AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
(bis 1978 Einzelfirma[1])
Gründung 1836
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Tomas Prenosil
(CEO)
Milan Prenosil
(VR-Präsident)
Branche Nahrungsmittel
Website www.spruengli.ch

Geschichte[Bearbeiten]

Die Confiserie Sprüngli AG wurde 1836 von David Sprüngli und seinem Sohn Rudolf Sprüngli-Ammann an der Marktgasse in Zürich anstelle der «Konditorei Vogel» als Confiserie Sprüngli & Sohn gegründet. 1845 begannen sie, in ihrer Konditorei Schokolade herzustellen. Das Geschäft lief so gut, dass die Räume bald zu klein wurden. So zog Sprüngli 1859 in das neu gebaute Haus bei den Tiefenhöfen am Paradeplatz an der Bahnhofstrasse.

Sprüngli war nämlich überzeugt, der neue Bahnhof der Stadt, der damals geplant wurde, käme an den Paradeplatz zu stehen und diese gute Lage wollte er nutzen. Es kam jedoch anders: Die Stimmbürger entschieden sich, anstelle des Fröschengrabens die Bahnhofstrasse zu bauen, die nach der Schleifung des Kratzturmes 1877 zum See verlängert und dadurch zu einer bevorzugten Geschäftslage wurde. Besonders erfolgreich wurde im neuen Sprüngli der sogenannte «Erfrischungsraum». Wer in Zürich zur Gesellschaft zählte, traf sich dort nachmittags zu Kaffee und Kuchen. Der Raum konnte auch für Anlässe gemietet werden.

1892 trennten sich die Wege der Confiserie Sprüngli und der Schokoladefabrikation Lindt & Sprüngli, beide wurden als getrennte Unternehmen weitergeführt. 1909/1910 wurde das Geschäftshaus am Paradeplatz im Jugendstil umgebaut. 1931 wurde das Gebäude erneut umgebaut und renoviert.

Leitung[Bearbeiten]

Nach David Robert Sprüngli übernahm 1924 mit Hermann Sprüngli die vierte Generation die Geschäftsleitung, 1956 mit Richard Sprüngli (1916–2013[2]) die fünfte Generation. 1994 übernahm mit zwei Neffen Richard Sprünglis die sechste Generation die operative Führung der Firma.

  • David Sprüngli 1836–1859
  • Rudolf Sprüngli 1859–1892
  • David Robert Sprüngli 1892–1924
  • Hermann Sprüngli 1924–1956
  • Richard Sprüngli 1956–1994
  • Milan und Tomas Prenosil 1994–heute

2011 wurde die Confiserie Sprüngli AG mit dem 2. Platz des SVC Unternehmerpreises im Wirtschaftsraum Zürich ausgezeichnet.[3]

Produktion[Bearbeiten]

1961 wurde die Produktionsstätte aus Platzgründen vom Paradeplatz nach Dietikon verlegt. Von dort werden die 17 Filialen und das Hauptgeschäft am Paradeplatz beliefert.

Sprünglis Luxemburgerli

Bekannte Produkte sind die Luxemburgerli, ein Gebäck in Pralinengrösse in verschiedenen (teilweise saisonal bedingten) Geschmacksrichtungen, das seit 1957 hergestellt wird, und eine seit 2005 angebotene Auswahl von Schokoladetrüffeln aus wilden Kakaobohnen namens «Grand Cru».

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Baumann: Zürich – Bahnhofstrasse Orell Füssli Verlag, Zürich 1972
  • Walter Baumann: Zu Gast im alten Zürich Hugendubel Verlag, Zürich 1992

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Confiserie Sprüngli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handelsregister des Kantons Zürich, Übertrag 3.083.550.001 von 020.3.905.886-1/a
  2. Unternehmer Richard Sprüngli ist tot. In: srf.ch vom 23. Oktober 2013
  3. Bekanntgabe SVC Unternehmerpreis Wirtschaftsraum Zürich 2011.